Deutscher Mietertag (Forum)

hjs naja, Donnerstag, 10.06.2021, 09:38 (vor 11 Tagen) @ United Sixties

Der Kommune kann man meiner Meinung nach am wenigsten vorwerfen, denn München hat hier schon die größten kommunalen Wohnungsbauprogramme (inkl. Sozialwohnungen) aufgelegt, als man das in anderen Großstädten noch nicht hören wollte. Und: Man hat keine städtischen Wohnungen privatisiert. Zudem hat man die wenigen noch freien oder frei werdenden Flächen konsequent für den Wohnungsbau entwickelt, z.T. gegen den Widerstand der CSU (keine Wohnungen für den Pöbel!) und Grüne (Frischluftschneisen! (Und implizit): Keine Wohnungen für den Pöbel!)

Der Hauptvorwurf muss meiner Meinung nach an Bund und Land. Beide haben sich weitgehend aus dem sozialen Wohnungsbau verabschiedet. Und ein gewisser Söder hat ja ohne Not die GBW privatisiert.

Das war jetzt nur das Thema Angebot. Un das auch nur oberflächlich (dass z.B. die Umlandgemeinden kaum Wohnraum, sondern Gewerbeflächen schaffen, hängt mit dem Steuersystem zusammen). Das Thema Nachfragesteuerung und auch rechtliche Themen (Mieterschutz, juristischen Eingriff in Mietpreise, Steuer auf Bodenspekulation) sind dann noch mal separat zu sehen.


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum
Follow @loewenbar