Sportgenossenschaft wäre interessante Rechtsform (Forum)

Herbert, Friday, 15.03.2024, 09:56 (vor 29 Tagen) @ Theo Ost formerly known as Theo West

Dabei würde diese Rechtsform am ehesten dem Grundgedanken eines Vereins entsprechen.

Ist der "Grundgedanke" eines Vereins wirklich, dass jeder, egal mit welchem Risiko er/sie dabei ist bzw. wie viel Aufwand man in den Verein steckt, gleich viel zu sagen hat?

Evtl. könnte man noch über ein "qualifizierte Mehrheit" bzw. "doppelte Mehrheit" nachdenken, also dass jede Abstimmung einmal nach "Anzahl Köpfen" (jeder eine Stimme, egal wie viele Anteile / wie viel Geld "im Feuer") und einmal nach "Anzahl Anteile" durchgeführt wird. Zwar etwas aufwendiger aber so kann dann jemand mit 51% der Anteile nicht alleine über die anderen Mitglieder "bestimmen" aber halt die vielen Mitglieder auch nicht über den Kopf des einen mit 51% Anteile etwas durchboxen.


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion