Triage für Ungeimpfte? (Forum)

BlueMagic, Dienstag, 07.09.2021, 15:03 (vor 20 Tagen)

Ganz heiße Diskussion bei den Eidgenossen:

https://www.tagesspiegel.de/politik/sehr-viele-covid-19-intensivpatienten-schweiz-debattiert-ueber-triage-bei-ungeimpften/27582684.html

Die Intensivstationen sind mit 80% belegt. Davon sind 30% ungeimpfte Covid-Fälle. Eigentlich sollten sie max. zu 75% belegt sein um aufnahmefähig zu sein.

Jetzt sagen Intensivmediziner, dass bei einer möglichen Triage auch der Impfstatus berücksichtigt werden sollte.
Meine Meinung dazu: Das heißt bestimmt nicht, dass ein 80jähriger einem 35jährigen ungeimpften Covid-Patienten vorgezogen wird, wenn nur noch ein Intensivbett frei ist. Wenn die beiden Fälle aber altersmäßig ähnlich sind, der zu erwartende gesellschaftliche Nutzen und die Genesungschancen ähnlich sind, wird man wohl den Geimpften vorziehen.

Eine ganz heiße Diskussion zu der es bei uns auch noch kommen könnte, wenn sich der aktuelle Trend verfestigt, dass immer mehr ungeimpfte 30-50jährige die Intensivstationen belegen.

In der Schweiz kommt es früher zu dieser Diskussion, weil die Eidgenossen offensichtlich ziemlich stur sind und erst 51 % vollständig geimpft sind. Dadurch steigt jetzt die Belegung auf den Intensivstationen.

Da wäre mal das Ergebnis einer Volksabstimmung interessant.

Triage für Ungeimpfte?

Herbert, Dienstag, 07.09.2021, 17:36 (vor 19 Tagen) @ BlueMagic

Ganz heiße Diskussion bei den Eidgenossen:

https://www.tagesspiegel.de/politik/sehr-viele-covid-19-intensivpatienten-schweiz-debattiert-ueber-triage-bei-ungeimpften/27582684.html

Eine Berücksichtigung des Impfstatus "an sich" wäre, meiner Meinung nach, falsch. Wenn jemand aufgrund des Impfstatus eine geringere Überlebenschance hat ist das doch eh schon "Strafe" genug, aber sollen dann Raucher auch bei besserer Überlebenschance vorher "abgeschaltet" werden nur weil Rauchen freiwillig schlecht für den Körper ist oder ist der, der seit Jahren nichts gegen sein Übergewicht (ok, jetzt wäre ich voll mit dabei) tut auch schlechter dran? Wohl gemerkt, wenn aufgrund Übergewicht oder Raucher oder "nicht geimpft" eine geringere Überlebenschance besteht, dann "Pech gehabt", aber nicht aufgrund der Tatsachen "an sich".

Da wäre mal das Ergebnis einer Volksabstimmung interessant.

Wenn dabei raus kommt, dass 51% dafür sind, dass man Nicht-Geimpften die gesundheitliche Versorgung streicht, dann ist das keine Basisdemokratie mehr sondern eine Diktatur der Massen.

Könnte man drüber reden

Schindluderei @, Dienstag, 07.09.2021, 19:57 (vor 19 Tagen) @ BlueMagic

Wenn man erstens ein zweifelhaftes Menschenbild hat, zweitens die Sache zu Ende denkt (was ist mit Rauchern, Adipösen, Tauchen usw) und drittens daran irgendwas stimmen würde https://tkp.at/2021/09/04/entwicklung-der-impfdurchbrueche-in-deutschland-folgt-der-von-israel/

Könnte man drüber reden

Kraiburger, Dienstag, 07.09.2021, 21:12 (vor 19 Tagen) @ Schindluderei

Dein Blog widerspricht hakt wieder mal allen seriösen Quellen. Aber ich weiß schon. Schuld ist meine fehlerhafte Definition von "seriöse Quelle". Bin übrigens Taucher und geimpft. Und ich kenne geimpte Raucher und geimpfte Menschen mit Adipositas. Insofern: keine Ahnung was du da wieder für einen Vergleich heran ziehen willst.

Könnte man drüber reden

Herbert, Dienstag, 07.09.2021, 21:16 (vor 19 Tagen) @ Kraiburger

Insofern: keine Ahnung was du da wieder für einen Vergleich heran ziehen willst.

Evtl. geht es darum, dass auch Raucher bzw. Schwergewichtige ihr höheres Risiko für was auch immer selbst verschuldet haben und dafür dann "bestraft" gehören -> siehe https://loewen-bar.de/forum/index.php?id=478407

Könnte man drüber reden

Kraiburger, Mittwoch, 08.09.2021, 11:03 (vor 19 Tagen) @ Herbert

Raucher bezahlen ihre Eigenart mit der hohen Nikotinsteuer sowie gelegentlich ihrem "sozialverträglichen Frühableben".

Nachdem mein Vater a Lungenkrebs verstorben ist, steht mir dieser Spruch zu!

Könnte man drüber reden

Herbert, Mittwoch, 08.09.2021, 16:05 (vor 19 Tagen) @ Kraiburger

Stimmt beides, aber wenn man anfängt bei einer Entscheidung wer weiter leben darf und wer nicht (nichts anderes ist eine Triage) das Verhalten der Erkrankten z.B.
- hat sich nicht impfen lassen - selbst Schuld oder
- hat geraucht oder hat nichts gegen sein Übergewicht getan - selbst Schuld oder
- hat als xy besonders viel für die Gesellschaft getan oder ...
anstatt "nur" die jeweilige potentielle Überlebenschance als Entscheidungsgrundlage zu nehmen, dann fände ich das nicht gut bzw. moralisch falsch (aber jeder hat halt andere Moralvorstellungen, daher kann man da auch anderer Meinung sein).

Klassisches Simpson Paradoxon

Sohn des Landes der Schweiz-Bezwinger !, Dienstag, 07.09.2021, 23:07 (vor 19 Tagen) @ Schindluderei
bearbeitet von Sohn des Landes der Schweiz-Bezwinger !, Dienstag, 07.09.2021, 23:20

In Israel.

Aber solche Zahlenanalysen überfordern wohl Til Schweiger, Nina Proll und das Schindluder.

Im Herbst werden völlig unnötigerweise zig Ungeimpfte in Deutschland, Luxemburg und sonstwo sterben. Es werden leider auch komplett geimpfte Menschen sterben, aber Erstere sterben zumeist halt total unnötig.

Wieso? "Weil Freiheit...."

Im Gegensatz zu vielen anderen hier im Forum bin auch ich- wie Mister Greene- absolut für Wahlfreiheit, aber verstehen kann man soviel Unvernunft trotzdem einfach nicht.

Sich impfen lassen ist die einzig rationale Entscheidung und ab 50 ist es sogar ein nobrainer. Und das vor allem für EINEN SELBST!

Auf der OCON letzte Woche war wirklich fast jeder geimpft. Weil Impfen einfach im Eigeninteresse eines rationalen Menschen ist! Nicht wegen zurückgegebener Grundrechte, sondern aus rein gesundheitlichen Gründen heraus. Punkt. Da gibt es keine Diskussion mehr, die wissenschaftlichen FAKTEN liegen auf dem Tisch.

Aber Freiheit bedeutet eben auch, dass Menschen irrational handeln dürfen und so werden halt im Herbst zig Menschen völlig unnötigerweise sterben. Und eine gewisse Mitschuld haben dann so Idioten wie der Til, der besser schweigen sollte.

Klassisches Simpson Paradoxon

Schindluderei @, Mittwoch, 08.09.2021, 07:21 (vor 19 Tagen) @ Sohn des Landes der Schweiz-Bezwinger !

Das mit den Zahlen überlasse ich gerne euch Corona Schwurblern. Irgendein wirres Paradoxon werdet ihr schon finden, das beweist, dass 2+2 neuerdings 5 sind.
Verstehe gut, dass man die Zahlen manipulieren und fehlinterpretieren muss, sonst käme raus, die Impfung ist, wenn es gut geht sinnlos, sowie es aussieht z.b. in Israel, Island, Hawaii, Seychellen usw. aber wohl eher kontraproduktiv bis gefährlich.
Leute die sich um Kinder wie um die Grundrechte Sorgen machen, pauschal als Idioten zu bezeichnen, zeigt doch auch nur, dass man keine Argumente hat.

Klassisches Simpson Paradoxon

Blackinho, Mittwoch, 08.09.2021, 11:09 (vor 19 Tagen) @ Schindluderei

Du beweist mit Deinem Beitrag eigentlich nur, dass der Luxl recht hat, wenn er schreibt, dass Du mit Zahlenanalysen überfordert bist.
Kannst Du bitte eine seriöse Quelle nennen, die wissenschaftlich fundiert (und jetzt komm nicht mit Wodarg oder so) zu dem Schluss kommt, dass die Impfung in Israel oder Island "sinnlos" oder sogar "kontraproduktiv bis gefährlich" ist? Die Studien, die ich kenne, sagen nämlich exakt das Gegenteil aus - u.a. auch für die Impfkampagnen in Deutschland oder in GB.
Würde mich interessieren. Danke im Voraus.

Klassisches Simpson Paradoxon

Sohn des Landes der Schweiz-Bezwinger !, Mittwoch, 08.09.2021, 19:02 (vor 18 Tagen) @ Schindluderei

Irgendein wirres Paradoxon werdet ihr schon finden, das beweist, dass 2+2 neuerdings 5 sind.

Das Simpson Paradoxon ist keine wirre neue Erfindung, sondern ein SEIT JAHRZENTEN bekanntes Phänomen in der Statistik.

Gib einfach zu, dass Du Zahlenanalysen nicht verstehst. Ist an sich keine Schande, aber wenn Du behauptest, dass die Impfung in Israel und sonstwo nichts taugt, musst Du Dir auch gefallen lassen, entsprechende Gegenargumente zu bekommen.

Aber Du kannst ja gerne versuchen uns zu erklären was an der Zahlenanalyse im Link oben falsch ist, aber irgendwie spiele ich wohl gerade Schach mit einer Taube ;-)

Leute die sich um Kinder wie um die Grundrechte Sorgen machen, pauschal als Idioten zu bezeichnen, zeigt doch auch nur, dass man keine Argumente hat.

Es sind Idioten, weil sie ernsthaft glauben als Schauspieler mehr von Wissenschaft zu verstehen als echte Wissenschaftler. Das ist eine bodenlose Anmaßung. In JEDEM Fach sollte man erstmal auf Experten hören und darüber rational nachdenken.

Und auch wenn ich kein Problem damit habe, dass ab 12 geimpft wird, macht mir vor allem Sorgen, dass viele Erwachsene und sogar so manche ab 50 Impfverweigerer sind.

Das massive Schlechtreden der Impfung durch solche Influencer wie Til und Nina wird zig Menschenleben im Herbst und Winter kosten. Da sie es nicht besser wissen, ist es halt nur idiotisch, sonst wäre es schlichtweg bösartig!

Klassisches Simpson Paradoxon

Est60, Mittwoch, 08.09.2021, 21:07 (vor 18 Tagen) @ Sohn des Landes der Schweiz-Bezwinger !

Jeder Mensch ist selbst für sich verantwortlich.
Impfstoff ist ausreichend vorhanden.
Wenn aber einer nicht will und dann schwer krank wird, dann ist er selber schuld.

Weltweit sind bis jetzt 4 Mio Leute wegen dem Coronavirus gestorben.
Gleichzeitig ist die Weltbevölkerung um 80 Mio gewachsen. Lt. diverser Studien ist die Erde gar nicht in der Lage bei dem stetig weiteren Zuwachs der Weltbevölkerung für ausreichend Nahrung zu sorgen.
1 Mrd. mehr alle 14 Jahre - schon irre

Klassisches Simpson Paradoxon

Sohn des Landes der Schweiz-Bezwinger !, Mittwoch, 08.09.2021, 22:39 (vor 18 Tagen) @ Est60

Jeder Mensch ist selbst für sich verantwortlich.

Richtig! Und ich hoffe dass jeder Bürger vernünftig genug ist, eher auf Experten für Infektionskrankheiten wie meinen Onkel zu hören als auf Nina und Til. Leider ist dem aber nicht so und das wird bittere Konsequenzen haben. Auch für das Personal in den Krankenhäusern.

Impfstoff ist ausreichend vorhanden.

Bei uns im Westen ja.
Global schaut es aber schon ein wenig anders aus.

1 Mrd. mehr alle 14 Jahre - schon irre

Die Weltbevölkerung steuert allerdings auf ein Peak von 10 Milliarden zu, danach wird sie stagnieren bzw. sogar wieder absinken.

Nina = Nena ot

tomtom, Donnerstag, 09.09.2021, 06:52 (vor 18 Tagen) @ Sohn des Landes der Schweiz-Bezwinger !

Jeder Mensch ist selbst für sich verantwortlich.


Richtig! Und ich hoffe dass jeder Bürger vernünftig genug ist, eher auf Experten für Infektionskrankheiten wie meinen Onkel zu hören als auf Nina und Til. Leider ist dem aber nicht so und das wird bittere Konsequenzen haben. Auch für das Personal in den Krankenhäusern.

Impfstoff ist ausreichend vorhanden.


Bei uns im Westen ja.
Global schaut es aber schon ein wenig anders aus.

1 Mrd. mehr alle 14 Jahre - schon irre


Die Weltbevölkerung steuert allerdings auf ein Peak von 10 Milliarden zu, danach wird sie stagnieren bzw. sogar wieder absinken.

Nina = Nena ot

Sohn des Landes der Schweiz-Bezwinger !, Donnerstag, 09.09.2021, 20:21 (vor 17 Tagen) @ tomtom

Beide sind wohl "Querdenker". Sowohl Nena als auch Nina Proll ;-)

Nina = Nena ot

tomtom, Donnerstag, 09.09.2021, 21:00 (vor 17 Tagen) @ Sohn des Landes der Schweiz-Bezwinger !

Sorry, ich dachte tatsächlich an Nena.

Beide sind wohl "Querdenker". Sowohl Nena als auch Nina Proll ;-)

Nina = Nena ot

Schindluderei @, Donnerstag, 09.09.2021, 21:15 (vor 17 Tagen) @ Sohn des Landes der Schweiz-Bezwinger !

Beide sind wohl "Querdenker". Sowohl Nena als auch Nina Proll ;-)

Rechte Querdenker bitte, soviel Zeit muss sein :)

Triage für Ungeimpfte?

Kraiburger, Dienstag, 07.09.2021, 21:08 (vor 19 Tagen) @ BlueMagic

Bayern hat doch vor 2 Wochen eine Statistik heraus gebracht, wonach über 90% der Intensivpatienten Ungeimpfte sind.

Das sind jetzt alles die, die meinten Corona wäre nicht so schlimm und dass alles nur eine Grippe sei.

Wer nicht hören will muss fühlen.

Ich bin übrigens gerade in Lettland. Hier gilt bei Restaurantbesuchen, Stadtführungen und Stadioinlässen ausnahmslos die 1G-Regel. Sollte man auch bei uns endlich einführen, dann wäre der Quatsch endlich mal vorbei!

Triage für Ungeimpfte?

Nikiforov, Dienstag, 07.09.2021, 22:52 (vor 19 Tagen) @ Kraiburger


Wer nicht hören will muss fühlen.

Nur interessehalber: bist du auf dieses Niveau aus eigener Kraft gesunken, warst du schon immer da unten, oder haben dich die Umstände dahin befördert?

Triage für Ungeimpfte?

Kraiburger, Mittwoch, 08.09.2021, 11:06 (vor 19 Tagen) @ Nikiforov


Wer nicht hören will muss fühlen.


Nur interessehalber: bist du auf dieses Niveau aus eigener Kraft gesunken, warst du schon immer da unten, oder haben dich die Umstände dahin befördert?

Welches niedrige Niveau? Es ist doch unbestritten dass derjenige, der bis jetzt noch nicht geimpft ist, es billigend in Kauf nimmt schwer zu erkranken.

Er glaubts halt vorher nur noch nicht. Es gibt genügend Leute auf den Intensivstationen, die dachten dass es sich bei Corona um eine Grippe handelt, bis sie dann keine Luft mehr bekommen haben.

Triage für Ungeimpfte?

Nikiforov, Mittwoch, 08.09.2021, 11:34 (vor 19 Tagen) @ Kraiburger


Wer nicht hören will muss fühlen.


Nur interessehalber: bist du auf dieses Niveau aus eigener Kraft gesunken, warst du schon immer da unten, oder haben dich die Umstände dahin befördert?


Welches niedrige Niveau? Es ist doch unbestritten dass derjenige, der bis jetzt noch nicht geimpft ist, es billigend in Kauf nimmt schwer zu erkranken.

Das bestreite ich sogar ganz entschieden. Es gibt auch einfach Leute, die total Angst haben vor der Impfung (billige Inkaufnahme ist für mich was anderes) und dann gibt es noch Einige, die aus medizinischen Gründen tatsächlich nicht geimpft werden können. Dass Leute Angst haben kannst Du gerne deppert finden, aber jemandem der auf Intensiv liegt quasi zu sagen: das hast du jetzt davon - das finde ich schon niedriges Niveau. Geh doch mal in ein Krankenhaus und sag denen das so. Du hast ja bestimmt immer alles richtig gemacht im Leben...

Und wenn da auch ein verunglückter Motorradfahrer liegt, dann sag dem das auch. Der gefährdet mit seinem "Sport" ohne Not auch andere und war sich der Gefahr bewusst, also wollte er nicht hören und muss jetzt halt fühlen (sofern er nicht gelähmt ist), oder?

Ich denke mal nicht, dass Du jemandem tatsächlich Hilfe verweigern würdest, aber zur Erinnerung nochmal: Ein Grundsatz des Roten Kreuzes/Roten Halbmondes ist "...der Schutz des Lebens, der Gesundheit und der Würde sowie die Verminderung des Leids von Menschen in Not ohne Ansehen von Nationalität und Abstammung oder religiösen, weltanschaulichen oder politischen Ansichten der Betroffenen und Hilfeleistenden."

Muss man sich mal wieder vor Augen führen. Wenn wir hier schon debattieren wer was eigentlich verdient hat, wie kann man dann in echten Krisenregionen erwarten, dass sich Gegner verzeihen oder wenigstens verarzten?

Triage für Ungeimpfte?

Schindluderei @, Mittwoch, 08.09.2021, 07:37 (vor 19 Tagen) @ Kraiburger

Bayern hat doch vor 2 Wochen eine Statistik heraus gebracht, wonach über 90% der Intensivpatienten Ungeimpfte sind.

Den Mathematik Auffrischungskurs hatte ich dir ja schon empfohlen. Scheint schwer zu begreifen zu sein. Wer wird denn grade getestet? Die Geimpften etwa? Sowas nennst du dann eine Statistik, lustig.

Triage für Ungeimpfte?

BlueMagic, Mittwoch, 08.09.2021, 09:59 (vor 19 Tagen) @ Schindluderei

Wollte mich ja raushalten. Aber das verstehe ich jetzt nicht.
Was hat ein Aufenthalt auf einer Intensivstation mit Testzahlen zu tun? Auf einer Intensivstation landet man hoffentlich nie. Und wenn doch, dann sicher nicht, weil man einen Test gemacht oder nicht gemacht hat, sondern weil es einem richtig schlecht geht und versucht wird, einem das Leben zu retten. Was sollte das mit Mathematik zu tun haben?
Dass offensichtlich ein mathematischer Zusammenhang zwischen Geimpften und Ungeimpften intensivpflichtigen Coronafällen besteht, zeigt sich deutlich. Und wenn man in ein Krankenhaus kommt, wird jeder getestet. Es ist aber nicht gesagt, dass ein Coronafall vor Eintritt der Krankenhausbehandlungsbedürftigkeit getestet wurde. Es gibt durchaus nicht wenige Fälle, denen es schlecht geht und die erst in der Klinik erfahren, dass sie unter einem schweren Covid19-Verlauf leiden.

Triage für Ungeimpfte?

Schindluderei @, Mittwoch, 08.09.2021, 11:28 (vor 19 Tagen) @ BlueMagic

Wollte mich ja raushalten. Aber das verstehe ich jetzt nicht.
Was hat ein Aufenthalt auf einer Intensivstation mit Testzahlen zu tun? Auf einer Intensivstation landet man hoffentlich nie. Und wenn doch, dann sicher nicht, weil man einen Test gemacht oder nicht gemacht hat, sondern weil es einem richtig schlecht geht und versucht wird, einem das Leben zu retten. Was sollte das mit Mathematik zu tun haben?
Dass offensichtlich ein mathematischer Zusammenhang zwischen Geimpften und Ungeimpften intensivpflichtigen Coronafällen besteht, zeigt sich deutlich. Und wenn man in ein Krankenhaus kommt, wird jeder getestet. Es ist aber nicht gesagt, dass ein Coronafall vor Eintritt der Krankenhausbehandlungsbedürftigkeit getestet wurde. Es gibt durchaus nicht wenige Fälle, denen es schlecht geht und die erst in der Klinik erfahren, dass sie unter einem schweren Covid19-Verlauf leiden.

Das eine ist die Frage ob wir eine Pandemie der Ungeimpften haben. Dazu werden die positiv getesteten Ungeimpften (positiver Test sagt dabei nix über eine Infektion aus siehe z.b. Studie Uni Darmstadt) mit den positiv getesteten Geimpften verglichen. Da aber derzeit fast nur Ungeimpfte getestet werden (Einkaufen, Restaurant, Kino, bestimmte Berufsgruppen wie z.b. meine Frau im KKH) hat man eine marginalen Anteil von Geimpften in dieser Stichprobe. Damit ist das Ergebnis für die Tonne, wird aber zu Propagandazwecken mißbraucht.

Das Zweite ist das Thema wer landet im KKH wegen Corona. Die Geimpften oder die Ungeimpften. Hier wird auch entsprechend getrickst. Darf da nochmal auf den Artikel verweisen.

https://tkp.at/2021/09/04/entwicklung-der-impfdurchbrueche-in-deutschland-folgt-der-von-israel/

" Jeder Trick wird angewendet, um den Eindruck zu verwischen, dass die Geimpften mittlerweile das Problem sind. Im Video wird erklärt, dass nur vollständig Geimpfte, die auch covid-spezifische klinische Symptome aufweisen, als „Durchbruchsinfektion“ gewertet werden. Alle anderen, auch teilweise Geimpfte, werden in der Spalte „nicht geimpft“ aufgeführt, alle nicht Geimpften werden getestet und als Covid Fall geführt, auch wenn sie mit einem völlig anderem Problem ins Spital gekommen sind. Damit wird natürlich das Verhältnis zuungunsten der Ungeimpften verschoben."

Wie auch immer, die Oberen, verstehen es weiter gut abzulenken von der eigenen Agenda und alle spielen das Spiel Ungeimpgt gegen Geimpft schon ganz gut mit. Muss aber irgendwie doch noch besser werden, daher auf zum fröhlichen weiterhetzen. Herr Spahn z.b. verbreitet ja grade wieder live seine Fake news. Bin immer wieder erstaunt wieso man dem noch was glaubt. Der war ja bisher (ausser beim Masken Deals machen) nicht so erfolgreich, der Mann.

Triage für Ungeimpfte?

deare, Mittwoch, 08.09.2021, 14:50 (vor 19 Tagen) @ Schindluderei

Der von dir verlinkte Artikel zeigt uns was? Dass die Massen-Impfung für den Anstieg der Covid-Fälle verantwortlich ist? Sehr abenteuerlich ...

Es gibt nunmal einen definierten Zustand ab dem man als vollständig geimpft gilt.
(2 Wochen nach der zweiten Dosis)
Es spielt dabei keine Rolle ob du oder Peter F. Mayer das anders definiert.
"Tricksereien" erkenne ich da beim besten Willen nicht.

Dass es zu Durchbrüchen kommt und dass diese vermutlich weniger häufig erkannt werden als Infektionen bei Ungeimpften bestreite ich nicht (und auch sonst niemand). Dass aber die Impfung wirkt ist unzweifelhaft. Das ist auch in der Tabelle eindeutig zu sehen.

Triage für Ungeimpfte?

Herbert, Mittwoch, 08.09.2021, 16:16 (vor 19 Tagen) @ Schindluderei

Das Zweite ist das Thema wer landet im KKH wegen Corona. Die Geimpften oder die Ungeimpften. Hier wird auch entsprechend getrickst. Darf da nochmal auf den Artikel verweisen.

https://tkp.at/2021/09/04/entwicklung-der-impfdurchbrueche-in-deutschland-folgt-der-von-israel/

" Jeder Trick wird angewendet, um den Eindruck zu verwischen, dass die Geimpften mittlerweile das Problem sind. Im Video wird erklärt, dass nur vollständig Geimpfte, die auch covid-spezifische klinische Symptome aufweisen, als „Durchbruchsinfektion“ gewertet werden. Alle anderen, auch teilweise Geimpfte, werden in der Spalte „nicht geimpft“ aufgeführt, alle nicht Geimpften werden getestet und als Covid Fall geführt, auch wenn sie mit einem völlig anderem Problem ins Spital gekommen sind. Damit wird natürlich das Verhältnis zuungunsten der Ungeimpften verschoben."

Glaubst Du wirklich, dass in einem Krankenhaus jeder (oder jeder zweite oder ....) der nicht gegen Corona geimpft ist bei einer Einlieferung mit z.B. schweren Brüchen oder inneren Verletzungen oder einem Herzinfarkt oder ... als "Covid Fall" geführt wird?

Triage für Ungeimpfte?

BlueMagic, Mittwoch, 08.09.2021, 16:16 (vor 19 Tagen) @ Schindluderei

Ja richtig, es werden weniger Geimpfte getestet. Es hat m.W. auch noch niemand behauptet, dass die Infektionszahlen Geimpft:Ungeimpft 1:1 vergleichbar sind. Insofern ist der Begriff Propaganda in dem Zusammenhang einfach falsch.

Was aber fest steht: die Geimpften schlagen weniger häufig in den Kliniken und insbesondere auf den Intensivstationen auf. Warum man ständig versuchen muss, diese ganz eindeutigen Zahlen mit irgendwelchen ominösen Quellen zu widerlegen, ist mir schlicht schleierhaft.
Es sind halt mal hauptsächlich die ungeimpften Urlaubsrückkehrer von 30-60 die momentan auf den Intensivstationen landen. Und da braucht man nicht herumdiskutieren.

Triage für Ungeimpfte?

United Sixties, Mittwoch, 08.09.2021, 07:50 (vor 19 Tagen) @ Kraiburger

Sehr richtig!

Aber die Quittungen der Wähler wird es geben:
https://www.sueddeutsche.de/bayern/bayern-csu-umfrage-bundestagswahl-kommentar-1.5403146

Triage für Ungeimpfte?

Nikiforov, Dienstag, 07.09.2021, 22:42 (vor 19 Tagen) @ BlueMagic

Ganz heiße Diskussion bei den Eidgenossen:

https://www.tagesspiegel.de/politik/sehr-viele-covid-19-intensivpatienten-schweiz-debattiert-ueber-triage-bei-ungeimpften/27582684.html

Die Intensivstationen sind mit 80% belegt. Davon sind 30% ungeimpfte Covid-Fälle. Eigentlich sollten sie max. zu 75% belegt sein um aufnahmefähig zu sein.

Jetzt sagen Intensivmediziner, dass bei einer möglichen Triage auch der Impfstatus berücksichtigt werden sollte.
Meine Meinung dazu: Das heißt bestimmt nicht, dass ein 80jähriger einem 35jährigen ungeimpften Covid-Patienten vorgezogen wird, wenn nur noch ein Intensivbett frei ist. Wenn die beiden Fälle aber altersmäßig ähnlich sind, der zu erwartende gesellschaftliche Nutzen und die Genesungschancen ähnlich sind, wird man wohl den Geimpften vorziehen.

Eine ganz heiße Diskussion zu der es bei uns auch noch kommen könnte, wenn sich der aktuelle Trend verfestigt, dass immer mehr ungeimpfte 30-50jährige die Intensivstationen belegen.

In der Schweiz kommt es früher zu dieser Diskussion, weil die Eidgenossen offensichtlich ziemlich stur sind und erst 51 % vollständig geimpft sind. Dadurch steigt jetzt die Belegung auf den Intensivstationen.

Da wäre mal das Ergebnis einer Volksabstimmung interessant.

Da die Schweiz umzingelt ist von anderen entwickelten Ländern mit freien Intensivkapazitäten verstehe ich nicht, wie einem das Thema Triage überhaupt in den Sinn kommen kann.

Triage für Ungeimpfte?

transferbub, Mittwoch, 08.09.2021, 15:52 (vor 19 Tagen) @ BlueMagic

Wenn es keine Impfpflicht gibt, darf es auch kein Einschränkungen für nicht Geimpfte geben. Wir leben in einem Rechtsstaat.
Wenn man das nicht will, braucht man eine Impfpflicht, was ich rechtsstaatlich für sehr fragwürdig halte. Die ganze Diskussion ist extrem spaltarisch. Für die Gesellschaft. Wenn mir einer sagt er hat Angst vor der Impfung ( Grund egal) ist mir das Begründung genug. Natürlich ist es bitter für Menschen die sich aus irgendwelchen Gründen nicht impfen lassen können, Nur das Dogma jeder Tote ist ein Toter zu viel, heisst letztlich für uns in Zukunft auf Wiedersehen Freiheit , wenn man das so weiterführt.

https://www.youtube.com/watch?v=Eva5ToUGw1w

Zum Thema Kinder

transferbub, Mittwoch, 08.09.2021, 15:56 (vor 19 Tagen) @ BlueMagic

Bei 26 Todesfällen an Corona in Deutschland von den 0 bis 19 Jährigen finde ich es eine durchaus berechtigte Überlegung von Eltern über eine Impfung nachzudenken

https://de.statista.com/statistik/daten/studie/1104173/umfrage/todesfaelle-aufgrund-des-coronavirus-in-deutschland-nach-geschlecht/

ich weiß nicht wie ich mich entschieden hätte

Shit: Corona bei den Löwen – Team zum Teil in Quarantäne

tomtom, Mittwoch, 08.09.2021, 16:52 (vor 19 Tagen) @ BlueMagic

Kevin Goden fällt aus, Team zum Teil in Quarantäne. Pokalspiel findet statt, berichtet TSV1860.de.

„Im Rahmen der regelmäßigen Routinetests wurde Kevin Goden positiv auf Covid-19 getestet und hat sich daher umgehend in die vorgeschriebene Quarantäne begeben. Damit fällt er für die heutige Partie im Toto-Pokal gegen den Wacker Burghausen aus. Auch die nicht geimpften Spieler aus dem Löwen-Kader dürfen im Toto-Pokal-Achtelfinale nicht eingesetzt werden und haben sich in Quarantäne begeben.

In Abstimmung mit den Gesundheitsbehörden dürfen sämtliche Spieler aus dem Profikader, die vollständig geimpft sind, im Toto-Pokal-Spiel gegen Burghausen eingesetzt werden. Alle nicht geimpften Spieler und nicht geimpfte Mitglieder des Funktionsteams, darunter leider auch Cheftrainer Michael Köllner, der die Wartefrist nach der Impfung noch nicht vollständig absolviert hat, müssen vorerst in Quarantäne. Über die weitere Vorgehensweise auch im Hinblick auf die Aufgaben in der Liga wird im Zusammenspiel mit den Behörden morgen entschieden. (...)“

Shit: Corona bei den Löwen – Team zum Teil in Quarantäne

Sportsfreund, Mittwoch, 08.09.2021, 17:31 (vor 18 Tagen) @ tomtom

Kevin Goden fällt aus, Team zum Teil in Quarantäne. Pokalspiel findet statt, berichtet TSV1860.de.

„Im Rahmen der regelmäßigen Routinetests wurde Kevin Goden positiv auf Covid-19 getestet und hat sich daher umgehend in die vorgeschriebene Quarantäne begeben. Damit fällt er für die heutige Partie im Toto-Pokal gegen den Wacker Burghausen aus. Auch die nicht geimpften Spieler aus dem Löwen-Kader dürfen im Toto-Pokal-Achtelfinale nicht eingesetzt werden und haben sich in Quarantäne begeben.

In Abstimmung mit den Gesundheitsbehörden dürfen sämtliche Spieler aus dem Profikader, die vollständig geimpft sind, im Toto-Pokal-Spiel gegen Burghausen eingesetzt werden. Alle nicht geimpften Spieler und nicht geimpfte Mitglieder des Funktionsteams, darunter leider auch Cheftrainer Michael Köllner, der die Wartefrist nach der Impfung noch nicht vollständig absolviert hat, müssen vorerst in Quarantäne. Über die weitere Vorgehensweise auch im Hinblick auf die Aufgaben in der Liga wird im Zusammenspiel mit den Behörden morgen entschieden. (...)“

So schnell kann aus Theorie Praxis werden, mich wundert, daß noch nicht alle Profis bei Sechzig geimpft sind das ist schon fahrlässig

Shit: Corona bei den Löwen – Team zum Teil in Quarantäne

BlueMagic, Donnerstag, 09.09.2021, 00:18 (vor 18 Tagen) @ Sportsfreund

Da werden halt auch welche dabei sein, die nix vom Impfen halten. Soll es geben solche Leute. Wenn sie jetzt als enge Kontaktpersonen in Quarantäne müssen, gehört ihnen allerdings die Lohnfortzahlung gestrichen. Home Office geht ja bei einem Fussballer schlecht. Versäumte Arbeitszeit nacharbeiten ist auch schwierig, wenn das Spiel schon vorbei ist. Und so dick hat Sechzig das Geld nicht. Den Lohnersatz durch den Staat bei Quarantäneanordnung gibt es nicht mehr.

Shit: Corona bei den Löwen – Team zum Teil in Quarantäne

lustiger_hans, Donnerstag, 09.09.2021, 09:56 (vor 18 Tagen) @ Sportsfreund

Wie man ja bei einigen Sportarten schon gehört hat, haben sich viele Athleten bewusst nicht impfen lassen, um keinen Ausfall zu riskieren. Anlass waren solche Ereignisse wie z.B. Carolin Schäfer, die wegen den schweren Nebenwirkungen für Wettkämpfe ausgefallen ist und fast nicht bei Olympia dabei gewesen wäre. Oder Kai Kazmirek, der auch einige Wochen Ausfall hatte.

Insofern wenig verwunderlich. Als Fußballer bleibt dir bei dem Zeitplan der Liga dafür ja höchstens die Sommerpause.

Shit: Corona bei den Löwen – Team zum Teil in Quarantäne

A.S., Donnerstag, 09.09.2021, 11:33 (vor 18 Tagen) @ lustiger_hans

Der Impftermin der Profis war aber taktisch sehr klug vor dem Urlaub angesetzt. Michael Köllner sprach sich teils sehr vehement gegen Impfen aus, das wird sich wohl auch übertragen haben auf manche Spieler. Wenn er sich jetzt tatsächlich impfen lassen hat, wovon ich ausgehe, weil das erzählt man ja sonst nicht einfach so, dann ist das schon mal gut.

Solidaritätsaufruf eines Geimpften

Schindluderei @, Donnerstag, 09.09.2021, 10:32 (vor 18 Tagen) @ BlueMagic

Solidaritätsaufruf eines Geimpften

tomtom, Donnerstag, 09.09.2021, 10:59 (vor 18 Tagen) @ Schindluderei

Hör endlich auf, hier Deine Scheissverschwörungspropaganda zu verlinken, hier sind am End mal wieder die Gates- und die Rockefellerstiftung die Drahtzieher.

Solidaritätsaufruf eines Geimpften

Schindluderei @, Donnerstag, 09.09.2021, 12:21 (vor 18 Tagen) @ tomtom

sorry hier sind ja nur Verschwörungsleugner, hatte ich vergessen

Solidaritätsaufruf eines Geimpften

BlueMagic, Donnerstag, 09.09.2021, 11:25 (vor 18 Tagen) @ Schindluderei

Sorry, der Herr Häring mag ja ein guter Wirtschaftsjournalist sein.
Aber da liegt er halt daneben.
Es war von Anfang an klar, dass die Impfungen nicht zu 100% schützen. Der Schutz liegt irgendwo zwischen 60 und gut 90%. Das war von Anfang an so kommuniziert und ist keine Überraschung. Und ich sage selbst ein Schutz von "nur" 40% ist besser als gar keiner.
Logischerweise bedeutet das, dass es Impfdurchbrüche gibt. Bestenfalls nur in unter 10% der Fälle. Bei manchen Impfstoffen oder einige Monate nach der 2. Impfung auch wieder mehr. Israel musste als erstes Land erleben, dass der Impfschutz nachlässt und die Durchbrüche mehr werden.
Bei Ungeimpften besteht 0% Impfschutz. Die sind auf ihr natürliches Immunsystem angewiesen und sind damit um ein Vielfaches anfälliger und damit auch entsprechend häufiger Überträger des Virus. Das bedeutet logischerweise, dass mehr Kontakte von Geimpften mit Ungeimpften auch zu mehr Imfdurchbrüchen führen. Ganz einfache Logik. Deshalb fühle ich mich in einer 2G-Umgebung auch als Geimpfter wohler als in einer 3G-Umgebung. Ich habe zwar durch die Impfung eine ziemlich hohe Sicherheit bei einer Durchbruchsinfektion nicht in einem Krankenhaus zu landen, möchte aber auch nicht einer derjenigen sein, die aufgrund ihrer Impfung selber fast nichts merken, aber wegen der Kontakte zu Ungeimpften an der Verbreitung des Virus beteiligt sind.

Deshalb finde ich ein Ausgrenzen der Ungeimpften von bestimmten Örtlichkeiten gut und vollkommen richtig. Insbesondere wenn jetzt im Herbst und Winter die meisten Kontakte wieder vermehrt indoor stattfinden. Langer Aufenthalt indoor mit einem noch nicht entdeckten Infizierten bedeutet halt ein hohes Risiko. Je weniger häufig so eine Situation aufgrund der Maßnahmen entstehen kann, umso weniger Ungeimpfte stecken sich an und umso weniger Impfdurchbrüche gibt es. In der Folge entsprechend weniger schwere Verläufe mit Krankenhausbehandlung und evtl. Intensivstation.

Ist doch alles nachvollziehbar und inzwischen eigentlich allen bekannt. Warum man diese Zusammenhänge selbst als intelligenter Journalist ausblendet und wieder gegen sinnvolle Maßnahmen angeht, erschließt sich mir nicht. Steckt ja vielleicht doch eine Agenda dahinter. Welche auch immer.....

Viel besser kann man es eigentlich nicht zusammenfassen.

my corona mind, Donnerstag, 09.09.2021, 12:30 (vor 18 Tagen) @ BlueMagic

.

Solidaritätsaufruf eines Geimpften

Schindluderei @, Donnerstag, 09.09.2021, 12:49 (vor 18 Tagen) @ BlueMagic

da sind wir wieder beim Ausgangspunkt, deine Annahmen sind aus meiner Sicht und nach aktueller Studienlage alle falsch.

Egal, eine Frage hätte ich aber noch. Israel bereitet grade die 4 Impfung vor, wäre das dann was für dich/euch jedes Jahr 3-4 mal impfen lassen, oder macht du/ihr es wie der Drosten vorschlägt, sich dann doch mal infizieren, weil die Immunantwort da sehr viel robuster ist (Drostens Worte nicht die meinen)

Solidaritätsaufruf eines Geimpften

BlueMagic, Donnerstag, 09.09.2021, 13:02 (vor 18 Tagen) @ Schindluderei

Ja, ich gehe davon aus, dass fast alle künftig 1 x jährlich eine Auffrischungsimpfung bekommen werden. Wie bei der Grippe halt. Tetanus habe ich auch kürzlich eine Auffrischung erhalten. Kein Problem. 2-3 x jährlich eher nicht.
Und ich werde demnächst auch FSME- und Gürtelrose-Impfung machen lassen.

Welche Studienlage spricht denn gegen meine Annahmen?
Und bitte keine Reitschuster´s-, KenFMs- oder tkp.at-Links. Die Interpretationen dieser Leute werden alle regelmäßig widerlegt.

Solidaritätsaufruf eines Geimpften

Schindluderei @, Donnerstag, 09.09.2021, 13:33 (vor 18 Tagen) @ BlueMagic

Ja, ich gehe davon aus, dass fast alle künftig 1 x jährlich eine Auffrischungsimpfung bekommen werden. Wie bei der Grippe halt. Tetanus habe ich auch kürzlich eine Auffrischung erhalten. Kein Problem. 2-3 x jährlich eher nicht.
Und ich werde demnächst auch FSME- und Gürtelrose-Impfung machen lassen.

Welche Studienlage spricht denn gegen meine Annahmen?
Und bitte keine Reitschuster´s-, KenFMs- oder tkp.at-Links. Die Interpretationen dieser Leute werden alle regelmäßig widerlegt.

sehr witzig, wenn Studien nicht bei den Mainstreammedien veröffentlicht werden gelten sie nicht. So kann ich leider nicht arbeiten:). Widerlegt ist davon überhaupt nichts, ganz im Gegenteil. Wenn du das primitive Gehehetze der sog. Faktenchecker für seriös hältst dann tu das. Ich schau mir bei denen dann gerne an wer dahintersteht und frage mich ciu bono?

Ich hab es ausserdem aufgegeben Leute wie dich überzeigen zu wollen, warum drückt genau dein letzter Satz aus. Ich dagegen höre mir das Corona Geschwurbel von Drosten, Wieler, Span, Lauterbach usw, an und setze mich kritisch damit auseinander, du tust das mit Andersdenkenden nicht, wo soll also der Sinn sein? Deine Meinung ist unverückbar, ich würde mich sehr freuen wenn ich unrecht hätte was z.b. die Impfung betrifft, sieht für mich nur leider jeden Tag weniger danach aus.

Solidaritätsaufruf eines Geimpften

Blackinho, Donnerstag, 09.09.2021, 14:57 (vor 18 Tagen) @ Schindluderei

sehr witzig, wenn Studien nicht bei den Mainstreammedien veröffentlicht werden gelten sie nicht. So kann ich leider nicht arbeiten:). Widerlegt ist davon überhaupt nichts, ganz im Gegenteil. Wenn du das primitive Gehehetze der sog. Faktenchecker für seriös hältst dann tu das. Ich schau mir bei denen dann gerne an wer dahintersteht und frage mich ciu bono?

Ich hab Dich gestern schon mal nach einer Quelle für eine wissenschaftlich fundierte Studie gefragt, die Deine Behauptungen stützt. Kommt da noch was, oder muss ich mich weiterhin mit den "Mainstream"-Studien aus dem Lancet begnügen?

Solidaritätsaufruf eines Geimpften

Schindluderei @, Donnerstag, 09.09.2021, 15:42 (vor 18 Tagen) @ Blackinho

sehr witzig, wenn Studien nicht bei den Mainstreammedien veröffentlicht werden gelten sie nicht. So kann ich leider nicht arbeiten:). Widerlegt ist davon überhaupt nichts, ganz im Gegenteil. Wenn du das primitive Gehehetze der sog. Faktenchecker für seriös hältst dann tu das. Ich schau mir bei denen dann gerne an wer dahintersteht und frage mich ciu bono?


Ich hab Dich gestern schon mal nach einer Quelle für eine wissenschaftlich fundierte Studie gefragt, die Deine Behauptungen stützt. Kommt da noch was, oder muss ich mich weiterhin mit den "Mainstream"-Studien aus dem Lancet begnügen?

meinst du z.b. die, das wäre eine von den totgeschwiegenen.

https://www.thelancet.com/journals/lanmic/article/PIIS2666-5247(21)00069-0/fulltext#sec1

Absolute Risk Reduktion
Biontech 0,84%
Moderna 1,24%
J&J 1,19%
Astra 1,28%

zum Vergleich Ivimencin ca 70% ARR

https://c19ivermectin.com/

natürlich auch totgeschwiegen. Ebenso wie die Erfolge in Mexiko, Indien usw. die großflächig Ivimectin eingesetzt haben. Oder hab ich im Mainstream da was überlesen?

Solidaritätsaufruf eines Geimpften

tomtom, Donnerstag, 09.09.2021, 16:27 (vor 18 Tagen) @ Schindluderei

Schön aus dem Zusammenhang gerissen (Absolute Risk Reduktion (sic!)), wäre vielleicht hilfreich, wenn Du wenigstens einmal den Namen des vermeintlichen Wundervacins Ivermectin unfallfrei schreiben könntest oder sind Deine häufigen Fehler gar auf die Einnahme dieses Mittels zurückzuführen?

Die pösen, pösen, Faktenchecker von Belltower schreiben darüber: „Warum Impfgegner:innen Pferdeentwurmer essen“.

Auszug aus diesem Artikel vom 1. September: „Die Behauptung, Ivermectin sei auch gegen das Coronavirus ein „Wundermittel“, bleibt allerdings hartnäckig. Und dazu tragen rechtspopulistische Journalist:innen und verschwörungsideologische Impfgegner:innen bei.“

Aber die Belltower-Kolleg*innen sind ja auch nur „primitive Hetzer“ und wer weiß schon, wer hinter denen steht, allein wenn ich Amadeu Antonio Stiftung im Seitenkopf lese, weiß ich, woher der Wind weht ...

Ich glaub, Du solltest Deine Tätigkeit hier jetzt beenden.


(...)

meinst du z.b. die, das wäre eine von den totgeschwiegenen.

https://www.thelancet.com/journals/lanmic/article/PIIS2666-5247(21)00069-0/fulltext#sec1

Absolute Risk Reduktion
Biontech 0,84%
Moderna 1,24%
J&J 1,19%
Astra 1,28%

zum Vergleich Ivimencin ca 70% ARR

https://c19ivermectin.com/

natürlich auch totgeschwiegen. Ebenso wie die Erfolge in Mexiko, Indien usw. die großflächig Ivimectin eingesetzt haben. Oder hab ich im Mainstream da was überlesen?

Solidaritätsaufruf eines Geimpften

BlueMagic, Donnerstag, 09.09.2021, 16:36 (vor 18 Tagen) @ tomtom

Danke! Ich werde mich auch bemühen, ihn nicht mehr mit unbedachten Beiträgen zu provozieren.

Solidaritätsaufruf eines Geimpften

Schindluderei @, Donnerstag, 09.09.2021, 20:58 (vor 17 Tagen) @ tomtom
bearbeitet von Schindluderei, Donnerstag, 09.09.2021, 21:24

Sehr spaßig dieses framing. Danke dir wirklich für diesen Kracher

Neue israelische Schwurblerstudie

Solidaritätsaufruf eines Geimpften

deare, Freitag, 10.09.2021, 09:02 (vor 17 Tagen) @ Schindluderei

Solidaritätsaufruf eines Geimpften

Schindluderei @, Freitag, 10.09.2021, 09:16 (vor 17 Tagen) @ deare
bearbeitet von tomtom, Freitag, 10.09.2021, 09:56

(...) Wir sind hier nicht die Trafficgeneratoren für ein dubioses Internet-Angebot, tomtom/

Nur so z.b. aber liest ja eh keiner, weil nicht sein kann was nicht sein darf.

Solidaritätsaufruf eines Geimpften

Schindluderei @, Freitag, 10.09.2021, 12:33 (vor 17 Tagen) @ Schindluderei

danke das spricht für sich selbst

Solidaritätsaufruf eines Geimpften

Blackinho, Donnerstag, 09.09.2021, 16:41 (vor 18 Tagen) @ Schindluderei

meinst du z.b. die, das wäre eine von den totgeschwiegenen.

https://www.thelancet.com/journals/lanmic/article/PIIS2666-5247(21)00069-0/fulltext#sec1

Absolute Risk Reduktion
Biontech 0,84%
Moderna 1,24%
J&J 1,19%
Astra 1,28%

zum Vergleich Ivimencin ca 70% ARR

https://c19ivermectin.com/

natürlich auch totgeschwiegen. Ebenso wie die Erfolge in Mexiko, Indien usw. die großflächig Ivimectin eingesetzt haben. Oder hab ich im Mainstream da was überlesen?


Du vermischst verschiedene Kennzahlen, die nicht miteinander zu vergleichen sind und bist damit den Schwurblern in den sozialen Medien auf den Leim gegangen, die Dir dann eingeredet haben, dass das "totgeschwiegen" wird. Dabei gab es da wenig "totzuschweigen":
https://www.reuters.com/article/factcheck-thelancet-riskreduction-idUSL2N2NK1XA

Hieraus ein Zitat eines Verfassers des von Dir geposteten Artikels:
"(...) Olliaro, professor of poverty related infectious diseases at the Centre for Tropical Medicine and Global Health of Oxford University told Reuters via email it was “extremely disappointing to see how information can be twisted.” He also said, “Bottom line: these vaccines are good public health interventions,” and added that in the commentary, “We do not say vaccines do not work.""

Ivermectin

Sohn des Landes der Schweiz-Bezwinger !, Donnerstag, 09.09.2021, 20:42 (vor 17 Tagen) @ Schindluderei

natürlich auch totgeschwiegen. Ebenso wie die Erfolge in Mexiko, Indien usw. die großflächig Ivimectin eingesetzt haben. Oder hab ich im Mainstream da was überlesen?

Ivermectin wird doch nicht totgeschwiegen, sondern es wird ausführlich debattiert.

Hier bspw. Dr. Amesh Adalja zum Thema.

Imfpung gegen Gürtelrose?

Herbert, Donnerstag, 09.09.2021, 17:09 (vor 18 Tagen) @ BlueMagic

Und ich werde demnächst auch FSME- und Gürtelrose-Impfung machen lassen.

Kann man sich gegen Gürtelrose impfen lassen und wie ist da der Schutz bzw. was ist, wenn man die Erreger schon in sich trägt?

Imfpung gegen Gürtelrose?

BlueMagic, Donnerstag, 09.09.2021, 21:26 (vor 17 Tagen) @ Herbert

Die meisten tragen diesen herpes zoster Virus wohl in sich. Die Studien zeigen ähnliche Ergebnisse wie bei Biontech. Keine gravierenden Nebenwirkungen. Die Impfung wird ab 60 Jahren empfohlen. Da Gürtelrose überaus schmerzhaft sein soll, hat mir meine Tochter die Impfung sehr nahe gelegt. Ich kann mich noch erinnern, dass khw das hatte und sehr gejammert hat. Muss man nicht haben.

Imfpung gegen Gürtelrose?

Herbert, Freitag, 10.09.2021, 00:33 (vor 17 Tagen) @ BlueMagic

Die meisten tragen diesen herpes zoster Virus wohl in sich. Die Studien zeigen ähnliche Ergebnisse wie bei Biontech. Keine gravierenden Nebenwirkungen. Die Impfung wird ab 60 Jahren empfohlen. Da Gürtelrose überaus schmerzhaft sein soll, hat mir meine Tochter die Impfung sehr nahe gelegt. Ich kann mich noch erinnern, dass khw das hatte und sehr gejammert hat. Muss man nicht haben.

Danke für die Info und ja, muss man gar nicht haben. Aktuell habe ich einen Fall - über 70 - und das ist echt scheiße. Ich wusste nur nicht, dass man da prophylaktisch was machen kann. Daher danke für die Info.

Solidaritätsaufruf eines Geimpften

Sohn des Landes der Schweiz-Bezwinger !, Donnerstag, 09.09.2021, 20:07 (vor 17 Tagen) @ BlueMagic

Ja, ich gehe davon aus, dass fast alle künftig 1 x jährlich eine Auffrischungsimpfung bekommen werden. Wie bei der Grippe halt.

Ich halte eine dritte und vierte Impfung für alle persönlich für unnötig und einer "falschen Panik" um abnehmende Antikörper geschuldet.

Risikogruppen sollte man jedoch auch bei uns noch einmal einen dritten Boostershot geben. Vielleicht werden eben diese auch tatsächlich regelmässig eine Auffrischung bekommen (müssen). Für die meisten Menschen sollte dies jedoch NICHT notwendig sein.

Die Immunität (über T-Zellen!, nicht über Antikörper) sowohl nach der Impfung wie auch einer Infektion kann durchaus JAHRELANG(!!!) anhalten. Jedenfalls was den Schutz vor schweren Verläufen angeht und darum sollte es ja gehen. NICHT darum mehr oder weniger schwere Erkältungen durch dieses Virus auszurotten!

Bei Überlebenden von SARS hat man festgestellt, dass die noch nach 18 Jahren schnell neue Antikörper dank ihres Immungedächtnisses bilden konnten. Das ist zwar ein anderer Virus, aber die gleiche Familie (Coronaviren) und es ist gut möglich, dass das bei Sars-Cov2 genauso sein wird.

Auffrischungen alle 10 Jahre (wie bei Tetanus) kann ich mir aber durchaus vorstellen.
Aber eben nicht jedes Jahr wie bei der Grippeimpfung. Ausser es kämen wirklich neue Escapevarianten auf, bei denen die alte Impfung nichts mehr taugt, das kann natürlich niemand ausschliessen.

@Schindluder:
Dass der natürliche Schutz durch eine Infektion besser sei, hat Christian Drosten übrigens so nicht gesagt. Er sagte nur, dass je öfters man sich impft und/oder infiziert, desto besser. Logischerweise. Eine Infektion nach der Impfung ist halt auch eine Art Auffrischung (die wir ohnehin wohl in Zukunft im Winter oft bekommen werden), aber zum eigenen Schutz sollte man besser vorher sich einmal impfen lassen.

(*) Meine Quellen sind: Dr. Amesh Adalja vom John Hopkins und Dr. Gérard Schockmel (Video!).

Solidaritätsaufruf eines Geimpften

transferbub, Donnerstag, 09.09.2021, 13:20 (vor 18 Tagen) @ BlueMagic

wenn ich das auf andere Themen übertrage heisst das zum Beispiel beim unfehlbarkeitsdogma Klimapolitik:
Fleischesser ausgrenzen!

irgendwie alles ein altes Muster: je komplexer und multidimensionaler die Frage, desto einfacher die Antwort. Logisch

Verbieten bestrafen einsperren, das sind wir besonders gut, Lösungen egal,

Nachdem sich alle einig sind das man als geimpfter das Virus Übertagen kann sollte eigentlich auch klar sein das
es niemals eine Herdenimmunität geben kann. Das Virus bleibt da, vermutlich mal stärkerer Varianten mal schwächerer
Varianten, auch wenn alle geimpft wären, es kann trotzdem noch übertragen werden, mal stärker , mal schwächer, es bleibt da,
auch wenn es Weinger starke Verläufe gibt, wenn man mag dann ausgrenzen? Am besten die die eine höhere Viruslast haben.
Da wird es kein Ende geben

Wir fangen an, unbemerkt unsere rechtsstaatlichen Prinzipien aufzugeben, für die deutsche Volksgesundheit
und wir bauen gerade einen perfekte Blaupause, wie man für das Klimapolitsche Dogma Grundrechte einschränken kann.

Genau mit diesen Mustern wird man weder mit dem Virus leben können oder das Klima besser schützen können

schreibt ein geimpfter, der Maske in geschlossenen Räume akzeptiert, und glaubt das man auf die intensivbette schauen muss.

ein letztes

transferbub, Donnerstag, 09.09.2021, 13:23 (vor 18 Tagen) @ transferbub

Das unfehlbarkeitsdogma in der Coronapolitik sowie in der Klimapolitik ist das größte Geschenk was man denParteien wie der
AFD usw Machern kann

Gefällt mir. ot

moralischeinstanz, Donnerstag, 09.09.2021, 13:59 (vor 18 Tagen) @ transferbub

.

Solidaritätsaufruf eines Geimpften

BlueMagic, Donnerstag, 09.09.2021, 22:43 (vor 17 Tagen) @ transferbub

Was hat die päpstliche Unfehlbarkeit mit Corona-Massnahmen und Klimawandel zu tun?

Sowohl Coronamassnahmen als auch die Forderungen zum Klimaschutz basieren auf wissenschaftlichen Erkenntnissen. Willst jetzt die heutigen Wissenschaftler mit den unfehlbaren Päpsten vergleichen?

Und zum Ausgrenzen von Fleischfressern:
Ja, wir müssen unsere Ernährungsgewohnheiten ändern. Mit dem vielen Billigfleisch das wir zu oft konsumieren, verbrauchen wir zu viele Ressourcen. Vom Umgang mit den Tieren ganz zu schweigen. Ich nehme mich selbst da nicht aus. Versuche aber meinen Fleisch- und Wurstkonsum einzuschränken. Und wenn dann möglichst hochwertiges in Bioqualität. Lieber nur 1x die Woche, dafür aber besser und genussvoll. Wenn das mehr Menschen machen würden, wäre schon viel gewonnen. Und das hat nichts mit ausgrenzen oder Verbot zu tun. Da es freiwillig nicht passiert, müssen die gesetzlichen Rahmenbedingungen geändert werden. Hoffentlich bald. Es wird deswegen keiner verhungern. Man muss sich nur umstellen. In 20 Jahren wird das kein Thema mehr sein.

Ich erinnere an die Diskussionen um das Rauchverbot damals. Die Welt der Raucher schien unterzugehen und due Wirtshauskultur auch. Dieser Frankenhauser hat D sogar verlassen, wegen dem Hass der ihm entgegen schlug. Und was ist heute: die Herzkreislaufkrankheiten und Lungenkarzinome sind gesunken und jeder ist froh, wenn er in einer Kneipe vernünftige Luft atmen kann. Die Raucher haben sich an die geänderte gesellschaftliche Haltung gewohnt und halten i.d. R. freiwillig Abstand zu anderen Menschen, wenn sie qualmen. Man musste uns erst zu unserem Glück zwingen mit einem Verbot. Böse Verbotspolitik, die man im Interesse der Freiheit des Einzelnen bekämpfen muss?

Nächstes Beispiel: Tempo 130 auf den Autobahnen. Jeder weiss, dass es in allen Staaten mit Tempolimit weniger schwere Verkehrsunfälle gibt. Alleine das ist schon Grund genug, es endlich einzuführen. CO2- Einsparung on top muss auch sein. Böse Verbotspolitik gegen die heilige Freiheit der dämlichen Raser in diesem Land oder sinnvolle gesetzliche Regelung? Was freue ich mich darauf, wenn ich in ein paar Jahren entspannt vom Schottlandurlaub zurückkomme und mir nicht schon an der holländisch- deutschen Grenze wieder der ganze Erholungseffekt flöten geht, weil ein irrer Raser nach dem anderen überholt.

Noch ein Beispiel gefällig: Gurtpflicht 70er Jahre. Schlimm!!! Was hat meine Mutter gewettert. Das drückt am Busen. Geht überhaupt nicht. Freiwillig hätte sie nie einen angelegt. Inzwischen null Problem für niemanden mehr. Damals aufoktroyiert von einer faschistoiden Regierung, die den Menschen ihre Entscheidungsfreiheit nehmen will und Verweigerer sogar bestraft?

Noch einer: Fussgängerzonen. Was ein Bohey in den 60ern. Kaufinger Neuhauser Strasse werden zur Einöde und zur menschenleeren Wüste verkommen, wenn da keine Autos mehr fahren dürfen. Heute bei jeder neu geplanten Fussgängerzone wieder die gleichen Diskussionen. Siehe Sendlinger Strasse. Und jetzt? Schön ist es da, ganz ohne Platzfresser. Und keiner will sie zurück. Aufoktroyiert von einem grün dominierten Stadtrat, der die Autofahrer ausgrenzt? Nein, sehr sinnvolle verkehrspolitische Massnahme zur Verbesserung der Lebensqualität der Mehrheit gegen den Widerstand von ein paar Neandertalern, die meinen ohne Blechkiste nirgends hin zu kommen.

Fazit: es müssen auch mal unangenehme Vorgaben und Regeln von der Politik kommen um die Menschen zu sinnvollerem Verhalten zu zwingen. Von selbst geben sie ihre Gewohnheiten i.d.R. nicht so gerne auf. Und das hat nichts mit irgendwelchen Dogmen oder Aufgabe von Freiheitsrechten für die Volksgesundheit zu tun. Im Gegenteil, genau solche Vorgaben und Regeländerungen erwarte ich von verantwortungsvollen Politikern um die Lebensqualität zu verbessern.

Solidaritätsaufruf eines Geimpften

transferbub, Freitag, 10.09.2021, 09:20 (vor 17 Tagen) @ BlueMagic

Schönes Beispiel für das Geschenk an die Afd, Habe ich irgendwo die Wissenschaft in Frage gestellt,

ich habe die Politik die daraus gemacht wird kritisiert.

Ich kritisiere übrigens schon jeden Wissenschaftler der aus seiner Arbet moralische Forderungen stellt, denn das
ist nicht die Aufgabe der Wissenschaft und gefährdet freie Wissenschaft.

Solidaritätsaufruf eines Geimpften

transferbub, Freitag, 10.09.2021, 09:55 (vor 17 Tagen) @ transferbub

zur Unfehlbarkeit: Wenn man eine Expertenkommission nur aus Menschen besetzt, das das Sagen was man will , ist das alternativ los, die Alternativlosikeit ist die große demokratische Katastrophe von Frau Merkel.

Beim den Experten nehme ich Herrn Drosten raus, der ist Viriolge und hat aus seiner Wissenschaftliche Sicht argumentiert,

Herr Wielher ist Vorsitzender einer Bundesbehörde und somit in meinen Augen so oder so nicht ernst zu nehmen.

der Rest besteht aus einem Physiker, der für Verkerhrsströme zuständige ist, böse gesagt für Überwachung

ja, es war sogar eine Phososophin im Expertengremium, klingt erst mal interessannt, nur das Fachgebiet von Ihr ist
wie man mit Impfskeptikern umgeht, ganz toll, So jemand braucht es vielleicht für eine Impfkampanie aber nicht für Corona Maßnahmen.


Herr Lauterbach : Aerosolforscher sind keine ernstzunehmende Wissenschaft oder so ähnlich hat er es gesagt.


Ein Virologe wie Herr Stöhr, der erfolgreich bei der Ebolabekämpfung mit gewirkt hat wird nicht beachtet usw.

Bevor einer auf die Idee Kommt, mir Herrn Wrodak unterzuschieben, der hat sich selbst deskeditiert.

Alles schöne 'Beispiel wie man politisch die wissenschaftliche Antithese nicht mehr zulässt.

Da ist die frei Wissenschaft ein bisschen in Gefahr, und wenn das dann so beim Klima gemacht wird, wird man dem Klima
mehr schaden als nützen. Nur mal so ein winziges Beispiel, Es spielt gar keine Rolle mehr ob ein Plastik besser für dir Umwelt als zum Beispiel Karton ist ( Es gibt so Beispiele, natürlich auch Beispiele wir der Karton besser ist ), Plastik wird per se verboten und man kann sich als aktivistischer Umweltpolitiker Darstellen. Von der Grünen Autoplakette fang ich gar nicht zu reden an (n Ok , habs doch gemacht.)

Ich bin der Meinung, das man in einer Freien Gesellschaft, weil da was aus Überzeugung passiert mehrt für das Klima erreicht als durch in meinen Augen absurde, für Politiker kostenlose , absurde micro Verbote schafft. In Ländern, die nicht frei sind, interessiert sich nicht die breite Masse fürs Klimas, sondern für Ihre Persöhnliche Freiheit.
,

Solidaritätsaufruf eines Geimpften

nordkurvenasso, Freitag, 10.09.2021, 13:06 (vor 17 Tagen) @ BlueMagic

Was hat die päpstliche Unfehlbarkeit mit Corona-Massnahmen und Klimawandel zu tun?

Sowohl Coronamassnahmen als auch die Forderungen zum Klimaschutz basieren auf wissenschaftlichen Erkenntnissen. Willst jetzt die heutigen Wissenschaftler mit den unfehlbaren Päpsten vergleichen?

Und zum Ausgrenzen von Fleischfressern:
Ja, wir müssen unsere Ernährungsgewohnheiten ändern. Mit dem vielen Billigfleisch das wir zu oft konsumieren, verbrauchen wir zu viele Ressourcen. Vom Umgang mit den Tieren ganz zu schweigen. Ich nehme mich selbst da nicht aus. Versuche aber meinen Fleisch- und Wurstkonsum einzuschränken. Und wenn dann möglichst hochwertiges in Bioqualität. Lieber nur 1x die Woche, dafür aber besser und genussvoll. Wenn das mehr Menschen machen würden, wäre schon viel gewonnen. Und das hat nichts mit ausgrenzen oder Verbot zu tun. Da es freiwillig nicht passiert, müssen die gesetzlichen Rahmenbedingungen geändert werden. Hoffentlich bald. Es wird deswegen keiner verhungern. Man muss sich nur umstellen. In 20 Jahren wird das kein Thema mehr sein.

Ich erinnere an die Diskussionen um das Rauchverbot damals. Die Welt der Raucher schien unterzugehen und due Wirtshauskultur auch. Dieser Frankenhauser hat D sogar verlassen, wegen dem Hass der ihm entgegen schlug. Und was ist heute: die Herzkreislaufkrankheiten und Lungenkarzinome sind gesunken und jeder ist froh, wenn er in einer Kneipe vernünftige Luft atmen kann. Die Raucher haben sich an die geänderte gesellschaftliche Haltung gewohnt und halten i.d. R. freiwillig Abstand zu anderen Menschen, wenn sie qualmen. Man musste uns erst zu unserem Glück zwingen mit einem Verbot. Böse Verbotspolitik, die man im Interesse der Freiheit des Einzelnen bekämpfen muss?

Nächstes Beispiel: Tempo 130 auf den Autobahnen. Jeder weiss, dass es in allen Staaten mit Tempolimit weniger schwere Verkehrsunfälle gibt. Alleine das ist schon Grund genug, es endlich einzuführen. CO2- Einsparung on top muss auch sein. Böse Verbotspolitik gegen die heilige Freiheit der dämlichen Raser in diesem Land oder sinnvolle gesetzliche Regelung? Was freue ich mich darauf, wenn ich in ein paar Jahren entspannt vom Schottlandurlaub zurückkomme und mir nicht schon an der holländisch- deutschen Grenze wieder der ganze Erholungseffekt flöten geht, weil ein irrer Raser nach dem anderen überholt.

Noch ein Beispiel gefällig: Gurtpflicht 70er Jahre. Schlimm!!! Was hat meine Mutter gewettert. Das drückt am Busen. Geht überhaupt nicht. Freiwillig hätte sie nie einen angelegt. Inzwischen null Problem für niemanden mehr. Damals aufoktroyiert von einer faschistoiden Regierung, die den Menschen ihre Entscheidungsfreiheit nehmen will und Verweigerer sogar bestraft?

Noch einer: Fussgängerzonen. Was ein Bohey in den 60ern. Kaufinger Neuhauser Strasse werden zur Einöde und zur menschenleeren Wüste verkommen, wenn da keine Autos mehr fahren dürfen. Heute bei jeder neu geplanten Fussgängerzone wieder die gleichen Diskussionen. Siehe Sendlinger Strasse. Und jetzt? Schön ist es da, ganz ohne Platzfresser. Und keiner will sie zurück. Aufoktroyiert von einem grün dominierten Stadtrat, der die Autofahrer ausgrenzt? Nein, sehr sinnvolle verkehrspolitische Massnahme zur Verbesserung der Lebensqualität der Mehrheit gegen den Widerstand von ein paar Neandertalern, die meinen ohne Blechkiste nirgends hin zu kommen.

Fazit: es müssen auch mal unangenehme Vorgaben und Regeln von der Politik kommen um die Menschen zu sinnvollerem Verhalten zu zwingen. Von selbst geben sie ihre Gewohnheiten i.d.R. nicht so gerne auf. Und das hat nichts mit irgendwelchen Dogmen oder Aufgabe von Freiheitsrechten für die Volksgesundheit zu tun. Im Gegenteil, genau solche Vorgaben und Regeländerungen erwarte ich von verantwortungsvollen Politikern um die Lebensqualität zu verbessern.

Er hat "Volksgesundheit" gesagt

Jehova, Jehova!

Naja, in einigen Punkte kann Ich dir beipflichten, in anderen nicht

Insbesondere beim Rauchverbot haette ich mir Ausnahmen fuer kleine Boazn gewünscht respektive die Entscheidung dem Wirt überlassen, ob er es einfuehrt

Auch die so genannt Verkehrswende, insbesondere die, die von Schnatterlena und dem Kinderbuchauor gefordert wird, zielt an der Lebenswirklichkeit der Menschen vom Land, vorbei

Alles eine Frage der Zwischentoene anstatt brachialer entweder-oder-politik

Solidaritätsaufruf eines Geimpften

Deep Blue, Freitag, 10.09.2021, 14:25 (vor 17 Tagen) @ nordkurvenasso

Eigentlich offtopic: "... Schnatterlena und dem Kinderbuchauor ...". (Vermutlich meinst du "...autor".)

Was habe ich gelacht ...
Aber klar, freie Meinungsäußerung.

@transferbub

Sohn des Landes der Schweiz-Bezwinger !, Freitag, 10.09.2021, 02:35 (vor 17 Tagen) @ transferbub

Deine Analogie Klimawandel/Corona gefällt mir sehr gut.

In beiden Fällen ist die Wissenschaft an sich nicht zu leugnen (ausser für Spinner wie die AfD), aber man kann trefflich über die konkrete Politik streiten, die am sinnvollsten ist, ein gewisses abstraktes Ziel zu erreichen. "Follow the science" bedeutet eben noch lange nicht "Follow that party line".

Verbieten bestrafen einsperren, das sind wir besonders gut, Lösungen egal

(Staatliche) Verbote/Einschränkungen/Grenzwerte können durchaus Sinn machen (wie bspw. historisch die Reduktion der Schwefeldioxidemissionen), aber nur darauf zu setzen, wäre in der Tat fatal.

Mit Verzichtsrhetorik allein wird man nicht weit kommen.

Aber ich bin eh recht optimistisch, dass es für alle Probleme der Menschheit Lösungen geben wird.

Ich bin bspw. überzeugt davon, dass wir in der Zukunft- vielleicht sogar in Deutschland, wenn der Deutsche seine irrationale Angst vor "Genfood" bis dahin losgeworden ist ;-) - künstliches Fleisch essen werden, dessen Herstellung keine zig Hektar landwirtschaftliche Nutzfläche und Tierzucht wie Schlachtung mehr benötigen wird.

Ich glaube auch daran, dass wir eines Tages NICHT das Ende des Verbrennungsmotors sehen werden, sondern PKWs (und auch andere Kraftfahrzeuge), die mit grünem (co2-neutralen) Methanol betankt werden. Die Technik und die Infrastruktur wäre viel schneller aufzubauen als der Teslawahnsinn der Grünen.

Vielleicht werden wir sogar eine Renaissance der Atomenergie erleben, wenn die kommerzielle Nutzung der Kernfusion doch eines Tages möglich werden wird.

Nichts ist doch heute subversiver als optimistisch zu denken statt den Untergang der Welt vorherzusagen :-)

Nachdem sich alle einig sind das man als geimpfter das Virus Übertagen kann sollte eigentlich auch klar sein das es niemals eine Herdenimmunität geben kann.

Eine sterile Herdenimmunität wird es niemals geben, ja. Wohl aber sollte nach dem nächsten Winter ein "endemisches Gleichgewicht" erreicht sein, ab dem die Pandemie zu Ende und die Situation an sich unter Kontrolle ist, die Menschen also mit diesem Virus wie mit vielen anderen leben können werden. Jedenfalls solange nicht wirklich eine Mutation auftaucht, gegen die die Impfung nicht mehr helfen wird.

Widerlich...

moralischeinstanz, Donnerstag, 09.09.2021, 14:24 (vor 18 Tagen) @ BlueMagic

Ganz heiße Diskussion bei den Eidgenossen:

https://www.tagesspiegel.de/politik/sehr-viele-covid-19-intensivpatienten-schweiz-debattiert-ueber-triage-bei-ungeimpften/27582684.html

Die Intensivstationen sind mit 80% belegt. Davon sind 30% ungeimpfte Covid-Fälle. Eigentlich sollten sie max. zu 75% belegt sein um aufnahmefähig zu sein.

Jetzt sagen Intensivmediziner, dass bei einer möglichen Triage auch der Impfstatus berücksichtigt werden sollte.
Meine Meinung dazu: Das heißt bestimmt nicht, dass ein 80jähriger einem 35jährigen ungeimpften Covid-Patienten vorgezogen wird, wenn nur noch ein Intensivbett frei ist. Wenn die beiden Fälle aber altersmäßig ähnlich sind, der zu erwartende gesellschaftliche Nutzen und die Genesungschancen ähnlich sind, wird man wohl den Geimpften vorziehen.

Eine ganz heiße Diskussion zu der es bei uns auch noch kommen könnte, wenn sich der aktuelle Trend verfestigt, dass immer mehr ungeimpfte 30-50jährige die Intensivstationen belegen.

In der Schweiz kommt es früher zu dieser Diskussion, weil die Eidgenossen offensichtlich ziemlich stur sind und erst 51 % vollständig geimpft sind. Dadurch steigt jetzt die Belegung auf den Intensivstationen.

Da wäre mal das Ergebnis einer Volksabstimmung interessant.

Mehr würde ich dazu gar nicht sagen wollen. Du schreibst das so, als wenn du dich auf diese Diskussion freuen würdest. Ich würde mir eher sehr große Sorgen machen, wenn das die Lösung nach 1,5 Jahren Pandemie sein soll.

Widerlich...

Blackinho, Donnerstag, 09.09.2021, 15:03 (vor 18 Tagen) @ moralischeinstanz

Keine Ahnung, wo Du da Freude beim Magic rausliest. Wärst Du eher dafür, die Augen vor dieser Frage verschließen, die im Herbst/Winter tatsächlich auf uns zukommen könnte und in unserem Nachbarland bereits diskutiert wird?

Widerlich...

moralischeinstanz, Donnerstag, 09.09.2021, 17:54 (vor 17 Tagen) @ Blackinho

Keine Ahnung, wo Du da Freude beim Magic rausliest. Wärst Du eher dafür, die Augen vor dieser Frage verschließen, die im Herbst/Winter tatsächlich auf uns zukommen könnte und in unserem Nachbarland bereits diskutiert wird?

1) Ich lese keine Freude raus, sondern wie geschrieben, als ob er sich auf die Diskussion freuen würde.
2) Wenn ich das nicht rauslesen würde, hätte ich nicht geantwortet.
3) Ich verschließe nicht die Augen, sondern lehne eine Triage aufgrund fehlender Impfung ab. Da brauche ich auch nicht diskutieren. Wo soll der Vorteil daran sein, dass ein Ungeimpfter krepiert, anstatt ein geimpfter.

Widerlich...

Schindluderei @, Donnerstag, 09.09.2021, 21:00 (vor 17 Tagen) @ moralischeinstanz

Ungeimpfte sind pöse Volksschädlinge? Geimpfte prave Staatsbürger?

Widerlich...

Blackinho, Freitag, 10.09.2021, 02:00 (vor 17 Tagen) @ moralischeinstanz

Keine Ahnung, wo Du da Freude beim Magic rausliest. Wärst Du eher dafür, die Augen vor dieser Frage verschließen, die im Herbst/Winter tatsächlich auf uns zukommen könnte und in unserem Nachbarland bereits diskutiert wird?


1) Ich lese keine Freude raus, sondern wie geschrieben, als ob er sich auf die Diskussion freuen würde.
2) Wenn ich das nicht rauslesen würde, hätte ich nicht geantwortet.
3) Ich verschließe nicht die Augen, sondern lehne eine Triage aufgrund fehlender Impfung ab. Da brauche ich auch nicht diskutieren. Wo soll der Vorteil daran sein, dass ein Ungeimpfter krepiert, anstatt ein geimpfter.

Ja doch, in gewisser Weise verschließt Du davor schon Du Augen, indem Du sagst, dass du gegen die Bevorzugung Geimpfter bist und damit hat es sich. Ich bin da ja eigentlich ganz Deiner Meinung. Aber nachdem in unserem Nachbarland das anscheinend durchaus ein Thema ist, kann man sich durchaus die Frage stellen, wie die Diksussion denn hierzulande aussehen würde, wenn es denn soweit kommen sollte.

Widerlich...

BlueMagic, Donnerstag, 09.09.2021, 21:42 (vor 17 Tagen) @ moralischeinstanz

Sollte das so rübergekommen sein, so ist der Eindruck falsch. Ich fürchte eher, dass die Diskussion auch bei uns in diesem Winter evtl. noch geführt werden muss. Wenn das notwendig werden sollte, wird man vermutlich den Ethikrat einschalten. Wobei ich inzwischen eine Meinung dazu gelesen habe, die mir ganz pragmatisch erscheint:
wenn es darum geht, ein Intensivbett zu belegen, dann muss diese Entscheidung i.d.R. sehr schnell getroffen werden. Und zu dem Zeitpunkt ist der Impfstatus oft noch gar nicht bekannt. Und dann wird danach entschieden, wer die besseren Überlebenschancen hat.
Allzu viele Fälle wird es daher wohl nicht geben. Aber wenn, dann sollten die entscheidenden Ärzt*innen eine Ethikratempfehlung haben. Ohne eine ausführliche Diskussion kann man so eine Entscheidung m.E. kaum treffen.

Schönen Gruß nach Schweden

Schindluderei @, Freitag, 10.09.2021, 09:04 (vor 17 Tagen) @ BlueMagic

Die müssen so eine unterirdische Diskussion erst gar nicht anfangen.
Alle Corona Maßnahmen werden aufgehoben, trotz niedrigerer Impfquote als in D. Der Weg war offensichtlich erfolgreich. Gratulation das, trotz internationalem Druck so durchgezogen zu haben. Außerdem keine Impfempfehlung für Jugendliche. Top.

Schönen Gruß nach Schweden

Est60, Freitag, 10.09.2021, 12:59 (vor 17 Tagen) @ Schindluderei

sehe ich ganz genauso.
Deutschland kann scheinbar nicht ohne brutale Reglements funktionieren - glauben zumindest die oberen Wasserköpfe von Politik und Wissenschaft.

RSS-Feed dieser Diskussion
powered by my little forum
Follow @loewenbar