Hasan weg (Forum)

Zausl, Mittwoch, 23.12.2020, 21:48 (vor 30 Tagen)

Nicht unserer, der von Türkgüce verzieht sich nach der Saison.Kivran schmeißt die Brocken hin.

Hasan weg

United Sixties, Mittwoch, 23.12.2020, 22:50 (vor 30 Tagen) @ Ampfing
bearbeitet von United Sixties, Mittwoch, 23.12.2020, 23:11

Die braucht ja auch keiner .. weder mit noch ohne deren Hasan.:-D
Nach dritten Sieg in Folge und nur drei Punkte hinter uns irgendwie seltsamer Zeitpunkt oder er bekommt unmoralisch gutes Kaufangebot.
Vielleicht sucht der Erdogan ja für seinen Klub ein Farmteam zum Spielerparken wie bei den Brausedosen ?

Hasan weg

Sohn des Landes der Schweiz-Bezwinger !, Donnerstag, 24.12.2020, 00:42 (vor 30 Tagen) @ Zausl

Stimmt das diesmal überhaupt? Wurde doch schon mehrmals behauptet und es ist dann doch nie passiert. Alle Jahre oder alle Monate wieder dieses Gerücht.

Sollte es diesmal wirklich passieren, muss man abwarten wer die Anteile übernimmt. Die Finanzierung der laufenden Saison sollte jawohl vollständig gesichert sein, sonst hätte es keine Lizenz für die Dritte Liga gegeben.

3. Liga ist teuer und ohne Zuschauereinnahmen...

Amafan, Donnerstag, 24.12.2020, 08:36 (vor 30 Tagen) @ Zausl

Nicht unserer, der von Türkgüce verzieht sich nach der Saison.Kivran schmeißt die Brocken hin.

ein Fass ohne Boden. Nach dem Rückzug von Ponomarev in Uerdingen schon der zweite Investor, der die Biege macht. In beiden Fällen werden die Nachfolger bestimmt nicht lustiger.

3. Liga ist teuer und ohne Zuschauereinnahmen...

nordkurvenasso, Freitag, 25.12.2020, 11:11 (vor 29 Tagen) @ Amafan

Nicht unserer, der von Türkgüce verzieht sich nach der Saison.Kivran schmeißt die Brocken hin.


ein Fass ohne Boden. Nach dem Rückzug von Ponomarev in Uerdingen schon der zweite Investor, der die Biege macht. In beiden Fällen werden die Nachfolger bestimmt nicht lustiger.

Dann Hoff ma mal dass wirklich der naechste"hoibseiderne"einsteigt und kein seriöser Geschäftsmann ala Hopp oder gleich Turkish airways direkt.
Am besten waere natuerlich wenn das ganze Konstrukt verschwindet(zumindest aus Liga drei - aber gerne Regionalliga oder Bayernliga) wenn schon ein muenchner emporkoemmling, dann doch am liebsten wieder Wacker muenchen - gerne im Dantestadion

Ponomarev und Kivran? Bitter für den Blogger.

Alte Helden, Donnerstag, 24.12.2020, 09:25 (vor 30 Tagen) @ Zausl

Mit Ponomarev und Kivran verliert er gleich zwei seiner Idole in einer Saison. "Starke Männer", die mit viel Geld in den Taschen ohne Rücksicht auf Verluste ihr Ding machen. Steht er voll drauf. Die Elogen, sehr ihr Löwen, so wird das gemacht, auf Ponomarev und Kivran, muss er in seinem Blog künftig anderen widmen.

Hasan weg

Ampfing, Montag, 28.12.2020, 13:06 (vor 26 Tagen) @ Zausl

mittlerweile hats türkgücü bestätigt. also dieses mal nicht nur ein gerücht.

Den Namen hat sich doch Böhmermann ausgedacht

Zweifler, Montag, 28.12.2020, 16:38 (vor 25 Tagen) @ United Sixties

Tja .. https://www.transfermarkt.de/turkgucu-bestatigt-ruckzug-von-investor-kivran-ndash-bdquo-schnell-handeln-ldquo-und-den-klub-bdquo-retten-ldquo-/view/news/376732

„Das Aus von Hasan Kivran können wir bestätigen“, sagte Pressesprecher Frederic von Moers am Montag der Deutschen Presse-Agentur.

Wie aus dem Klub zu hören ist, sollen hauptsächlich wirtschaftliche Gründe für Kivrans Rückzugsentscheidung verantwortlich sein. Türkgücü leidet wie viele anderen Vereine auch unter den Auswirkungen der Corona-Krise. An der Türkgücü Fußball GmbH hält Kivran 89 Prozent der Anteile.

Den Namen hat sich doch Böhmermann ausgedacht

Ampfing, Montag, 28.12.2020, 16:49 (vor 25 Tagen) @ Zweifler

Tja .. https://www.transfermarkt.de/turkgucu-bestatigt-ruckzug-von-investor-kivran-ndash-bdquo-schnell-handeln-ldquo-und-den-klub-bdquo-retten-ldquo-/view/news/376732


„Das Aus von Hasan Kivran können wir bestätigen“, sagte Pressesprecher Frederic von Moers am Montag der Deutschen Presse-Agentur.

Wie aus dem Klub zu hören ist, sollen hauptsächlich wirtschaftliche Gründe für Kivrans Rückzugsentscheidung verantwortlich sein. Türkgücü leidet wie viele anderen Vereine auch unter den Auswirkungen der Corona-Krise. An der Türkgücü Fußball GmbH hält Kivran 89 Prozent der Anteile.

das ist der uneheliche großcousin von marc von sicherer.

Kommentar in Merkur/tz

Presseumschau, Montag, 28.12.2020, 19:05 (vor 25 Tagen) @ Zausl

https://www.fupa.net/berichte/kfc-uerdingen-05-investorenbeben-bei-tuerkguecue-und-uerding-2752332.html

Investorenbeben bei Türkgücü und Uerdingen: Warnung für Profifußball. Die Investoren der Drittligisten Türkgücü München und KFC Uerdingen ziehen sich zurück. Ein Kommentar zum Investorenkonzept im deutschen Profifußball.

Merkur/tz buckeln im Gegensatz zur Abendzeitung nicht vor der Gießkanne.

Kommentar in Merkur/tz

lustiger_hans, Montag, 28.12.2020, 20:14 (vor 25 Tagen) @ Presseumschau

https://www.fupa.net/berichte/kfc-uerdingen-05-investorenbeben-bei-tuerkguecue-und-uerding-2752332.html

Investorenbeben bei Türkgücü und Uerdingen: Warnung für Profifußball. Die Investoren der Drittligisten Türkgücü München und KFC Uerdingen ziehen sich zurück. Ein Kommentar zum Investorenkonzept im deutschen Profifußball.

Merkur/tz buckeln im Gegensatz zur Abendzeitung nicht vor der Gießkanne.

Und trotz allem immer noch die unsägliche 50+1 Diskussion. Gerade bei Ponomarev und Kivran sieht man: Auch wenn die Investoren alle Macht bekommen, muss das nicht klappen. Im Gegenteil: Der Investorenkub, der nicht an die Wand gefahren wurde der TSV 1860. Und zwar einzig und allein WEGEN 50+1.

Ergänzend dazu...

grasober, Montag, 28.12.2020, 20:46 (vor 25 Tagen) @ lustiger_hans

... im einzigen Jahr in dem HI bei Sechzig trotz 50+1 schalten und walten konnte wie er wollte, wurde auch hier der Karren mit maximaler Wucht an die Wand gefahren. Dass nach diesem Jahr noch genug für einen Neuanfang übrig war (der mMn mittlerweile komplett versemmelt wurde, aber das ist ein anderes Thema), war ja nicht das Verdienst vom Hasan.

Ergänzend dazu...

nordkurvenasso, Montag, 28.12.2020, 23:16 (vor 25 Tagen) @ grasober

... im einzigen Jahr in dem HI bei Sechzig trotz 50+1 schalten und walten konnte wie er wollte, wurde auch hier der Karren mit maximaler Wucht an die Wand gefahren. Dass nach diesem Jahr noch genug für einen Neuanfang übrig war (der mMn mittlerweile komplett versemmelt wurde, aber das ist ein anderes Thema), war ja nicht das Verdienst vom Hasan.

Bitte klartext was an 17/18 scheisse gewesen sein soll

Ergänzend dazu...

grasober, Dienstag, 29.12.2020, 00:45 (vor 25 Tagen) @ nordkurvenasso

An 17/18 war erstmal nix scheiße.
Ich schrieb ja auch nicht dass der Neuanfang unmittelbar versemmelt wurde, sondern mittlerweile.

Die RL Saison war geil, in jeder Hinsicht. Aber schon im Sommer 2018 hat man sich dann wieder in schönster Investoren-Club-Manier Spieler vom Investor kaufen lassen, und das ganze dann noch mit halbgaren Beschwichtigungen seitens des VR garniert. Und weil man auf dem großen Parkett trotzdem nicht so schnell weiter kommt wie man es als schlafender Riese gerne möchte, träumt die Löwengemeinde mittlerweile unisono von einer Kapitalerhöhung und einem dritten Gesellschafter. Damit "wir" endlich dahin kommen, wohin Sechzig es aus eigener Kraft in tausend Jahren nicht schaffen würde, in den Augen vieler aber sein sollte.

Das kann man meinetwegen gerne gut finden. Ich find's scheiße.

Ergänzend dazu...

lustsiger_hans, Dienstag, 29.12.2020, 09:02 (vor 25 Tagen) @ grasober

An 17/18 war erstmal nix scheiße.
Ich schrieb ja auch nicht dass der Neuanfang unmittelbar versemmelt wurde, sondern mittlerweile.

Die RL Saison war geil, in jeder Hinsicht. Aber schon im Sommer 2018 hat man sich dann wieder in schönster Investoren-Club-Manier Spieler vom Investor kaufen lassen, und das ganze dann noch mit halbgaren Beschwichtigungen seitens des VR garniert. Und weil man auf dem großen Parkett trotzdem nicht so schnell weiter kommt wie man es als schlafender Riese gerne möchte, träumt die Löwengemeinde mittlerweile unisono von einer Kapitalerhöhung und einem dritten Gesellschafter. Damit "wir" endlich dahin kommen, wohin Sechzig es aus eigener Kraft in tausend Jahren nicht schaffen würde, in den Augen vieler aber sein sollte.

Das kann man meinetwegen gerne gut finden. Ich find's scheiße.

Der Grundfehler war der Anteilsverkauf. Jetzt hat man immer den Hasan, der mitschnabeln will (oder irgendeine beliebige Person, an die der Hasan seine Anteile verkaufen kann. Bei unserem Glück Kim Jong Un....). Und damit ist man in einer Situation, in die viele Unternehmen dann kommen: Geld ist alle, aber noch einer, der Erfolge sehen will da. Also muss man wieder Geld generieren. Oft werden erstmal Kosten reduziert (hat man bei uns nur sehr bedingt geschafft, wir bezahlen z.B. 2 Geschäftsführer). Dann kommt einer damit an, ein paar mehr Anteile zu verkaufen, dann ist Geld da. Die Anteile sind dann weg, das Geld oft auch irgendwann, und noch einer der mitschnabeln will (oder der bisherige Investor, der mehr mitschnabeln will, er hat ja nun mehr Antile). Bis alles verkauft ist. Dann ist entweder das Unternehmen wieder halbwegs stabil (z.B. weil die Investoren nirgendwann ein kompetentes Management durchdrücken) oder des geht ein (z.B. weil die Investoren sich zurückziehen). Nur sind die Anteile dann eben erstmal weg, uU das ganze Unternehmen.

Die Scheisse ist da, wir können jetzt nurnoch versuchen, sie nicht mehr allzusehr zu riechen.....

Ergänzend dazu...

Busfahra_, Dienstag, 29.12.2020, 11:06 (vor 25 Tagen) @ grasober

[...] Und weil man auf dem großen Parkett trotzdem nicht so schnell weiter kommt wie man es als schlafender Riese gerne möchte, träumt die Löwengemeinde mittlerweile unisono von einer Kapitalerhöhung und einem dritten Gesellschafter.

Dass die Löwengemeinde "unisono" von einer Kapitalerhöhung und einem dritten Gesellschafter träumt, sehe ich ehrlich gesagt nicht.

Das Argument des e.V.-Präsidiums ist (zumindest wurde mir das von einem Präsidiumsmitglied mal so erklärt), dass die KGaA mit weniger Schulden deutlich handlungsfähiger wäre. Um das wirklich beurteilen zu können, bräuchte man aber natürlich erst mal genau Zahlen. Also ob die KGaA anschließende komplett schuldenfrei wäre (was ich mir beim besten Willen nicht vorstellen kann) oder um welchen Betrag die Schulden zumindest reduziert werden könnten.

Ganz grundsätzlich, und ohne die genauen Zahlen zu kennen, würde ich aber aktuell ziemlich sicher davon ausgehen, dass eine Kapitalerhöhung und die damit verbundene "Verwässerung" der e.V.-Anteile nicht die nötige 3/4-Mehrheit bei einer MV bekäme.
Oder bin ich da zu naiv/optimistisch?

Ergänzend dazu...

United Sixties, Dienstag, 29.12.2020, 12:07 (vor 25 Tagen) @ Busfahra_

Dann würde es zwangsläufig zu einer „Machtprobe“ bzw. Vertrauensfrage seitens des Präsidiums bei der MV kommen. Heinz Schmidt als Verfechter einer Kapitalerhöhung ( mit seinen Präsidiums-Kollegen und Teilen des VR ) und bei anstehenden Neuwahlen von VR in 2021 und dann Präsidium 2022 dürfte das durchaus spannend werden. Im guten Falle kann man eine breite ( auch 75%) Mehrheit der Mitglieder von einem Weg überzeugen und diesen Weg oder Plan in Richtung „gesündere KGaA“ mit Wiederaufstieg in 2. Liga ( garniert mit Stadionumbau der Stadt und Hallenbau am Trainingsgelände ) sollte m.E. detailliert wie transparent aufzeigt werden. Als Löwenmitglied lässt man sich doch nach den Erfahrungen (2006 -2011) nicht mehr so einfach täuschen.
Im Idealfall gibt HI wieder 11% zurück an den e.V. oder einen Fantrust als Mitgesellschafter. Eine fixe prozentuale Beteiligung an allen Transfererlösen und TV-Rechten z.B. auf die nächsten 15 Jahre könnte ein Überzeugungsmittel sein.
Spannende Zeiten in 2021 und kommenden Jahren.

Ergänzend dazu...

grasober, Dienstag, 29.12.2020, 21:54 (vor 24 Tagen) @ Busfahra_

Ohne es irgendwie belegen zu können, fürchte ich persönlich dass Du da zu optimistisch bist, ja.

Dadurch dass HI ein auf jeder Ebene dermaßen indiskutabler Mensch ist und sich deshalb die allergrößte Mehrheit problemlos auf "Scheiß auf den Scheich" einigen kann, werden leider viele Grenzen überdeckt, die quer durch das HI-kritische Lager verlaufen.

Da gibt es Leute die die Situation ganz nüchtern betriebswirtschaftliche betrachten, und gerne soviel Geld wie möglich von ihm nehmen, solange es nur die Fremdkapital-Quote nicht verschlechtert.
Dann gibt es Leute die schlicht nicht daran glauben dass HI es finanziell im Kreuz hat die KGaA dorthin zu hieven wo sie sie gerne sehen würden, und die deshalb darauf hoffen dass er seine Anteile bald möglichst an einen "echten" Investor weiterverkauft.
Oder die, die sich vom Einstieg eines weiteren Gesellschafters endlich den lang erhofften Geldsegen erwarten.

Solche Kasperl wie mich, die das ganze Konstrukt in jedweder Ausprägung aus einer fundamentalen Anti-Investoren-Einstellung heraus ablehnen gibt es in meiner Wahrnehmung heute weit weniger als es noch vor 10 Jahren der Fall war. Und deshalb gehe ich mittlerweile davon aus dass die 75% auch kein sicheres Bollwerk mehr sind.


Ich wiederhole mich mit der Formulierung, aber sie trifft es mMn nach ziemlich gut: Aus dem 2011 noch weit verbreitenden "Sechzig darf nie ein Investoren-Klub werden", ist über die Jahre bei vielen ein "Sechzig soll endlich ein richtiger Investoren-Klub werden" geworden. Beides gute Gründe HI abzulehnen, aber nur einen davon kann ich unterschreiben.

Ergänzend dazu...

United Sixties, Dienstag, 29.12.2020, 12:10 (vor 25 Tagen) @ grasober

Mittlerweile „versammelt“ seit 2017 bedeutet was genau in deinen Augen?
Das Ziel des Profiklubs TSV 1860 in München wird und muss immer mindestens Zweite Liga bedeuten, für jedes gewählte Präsidium und Gesellschafter dieser nun mal existierenden KGaA sein. Genau dafür wird man von zigtausenden treuen Fans und Mitgliedern unterstützt.

Ergänzend dazu...

friedhofstribüne, Dienstag, 29.12.2020, 14:22 (vor 24 Tagen) @ United Sixties

Mittlerweile „versammelt“ seit 2017 bedeutet was genau in deinen Augen?
Das Ziel des Profiklubs TSV 1860 in München wird und muss immer mindestens Zweite Liga bedeuten, für jedes gewählte Präsidium und Gesellschafter dieser nun mal existierenden KGaA sein. Genau dafür wird man von zigtausenden treuen Fans und Mitgliedern unterstützt.


Der Grasober hat sich halt vielleicht auch einen inhaltlichen Neuanfang gewünscht.
Dieser wurde streng genommen tatsächlich versemmelt. Man agiert und handelt nahezu gleich wie vor 2017. Vielleicht etwas professioneller und geschickter, aber das war jetzt auch keine große Kunst nach dem Jahr Hasan und den Jahren mit Präsidenten die Fußballmanager spielen wollten und zig Maden im Speck, die sich gütlich am TSV taten.

Trotzdem ist dieser inhaltliche Neuanfang auch das Problem. Der Fußballfan (wie du ja auch) möchte anscheinend zwar einen Neuanfang auf dem Papier, aber nur bis zu einem gewissen Grad, bzw. solange es halt nicht weh tut. Und das liegt ja auch in der Natur eines Sportvereins begründet. Daher ist das politische Verhalten des Präsidenten verständlich. Ein zu radikaler Neuanfang bedeutet ziemlich schnell das Ende. Möchte er etwas verändern muss er Kompromisse eingehen. Nachdem man gleichzeitig die eher ewiggestrigeren nicht zu sehr verprellen möchte ist die Kommunikation halt manchmal ambivalent.

Genauso ambivalent wie die Situtation hier im Forum. Einen richtigen Schnitt wünschen sich realistisch wohl nur ein kleiner Bruchteil der Anwesenden. Der Rest sieht halt auf die Seite, oder erfreut sich an der Situation in Giesing. Hier würde ich auch dem Busfahra widersprechen, obwohl man seinem Vorsitzenden ja normal nicht widerspricht. :-D Ich glaube mit der richtigen Maschinerie werden die 75% erreicht. Wenn du dann noch einen bekannten Anteilsnehmer wie die Bayrische nimmst, zählt das doppelt. Ich glaube auch, dass die Rückzahlung des Darlehens der erste Schritt in diese Richtung war.

Ergänzend dazu...

Busfahra_, Dienstag, 29.12.2020, 14:56 (vor 24 Tagen) @ friedhofstribüne

Hier würde ich auch dem Busfahra widersprechen, obwohl man seinem Vorsitzenden ja normal nicht widerspricht. :-D

Als ob Dich das schon mal gestört hätte:-D

Ich glaube mit der richtigen Maschinerie werden die 75% erreicht. Wenn du dann noch einen bekannten Anteilsnehmer wie die Bayrische nimmst, zählt das doppelt. Ich glaube auch, dass die Rückzahlung des Darlehens der erste Schritt in diese Richtung war.

Das ist der Punkt, man kennt halt keine Details.
Ich persönlich z.B. lehne eine Verwässerung der e.V.-Anteile nicht grundsätzlich ab.
Aber natürlich muss dann auch ordentlich was dabei raus springen.
Nachdem e.V. und KGaA ja fast schon das komplette Tafelsilber (100% der Arenaanteile, 100% der Merch GmbH, 60% der KGaA selbst) vertickt haben, bleibt halt nicht mehr viel.
Und den kümmerlichen Rest weiter zu verwässern, nur um im Gegenzug den Schuldenstand der KGaA um beispielsweise 10 oder 20% zu reduzieren, wäre natürlich kompletter Schwachsinn. In diesem Fall wäre meiner Meinung nach eine 75%-Mehrheit äußerst unwahrscheinlich, was aber hoffentlich auch in den e.V.-Gremien klar sein sollte.

Bei anderen Szenarien könnte die MV aber sicher auch zustimmen. Es wird jedenfalls sehr interessant werden, welche Möglichkeit(en) am Ende präsentiert werden. Aber ich gehe davon aus, dass es bis dahin noch einige Zeit dauern wird...

Ergänzend dazu...

United Sixties, Dienstag, 29.12.2020, 15:19 (vor 24 Tagen) @ friedhofstribüne

ja stimmt. Aber welchen inhaltlichen Neuanfang denn genauer unter den gegebenen hinterlassenen Bedingungen dieser KgaA ? Was will man machen, wenn ER doch weiter auf seinen Anteilen sitzen bleibt und das Löwenvolk sich nach Kompromissen sehnt, die sportlichen Erfolg wahrscheinlicher machen.
Wie die kgaA ohne Wiederaufstieg im Sommer 2022 weiter dritte Liga ohne ganz grosse Kaderreduzierungen finanzieren will und kann bleibt offen und auch mit vielen neuen Sponsoren ein Kraftakt.

Ergänzend dazu...

grasober, Dienstag, 29.12.2020, 21:39 (vor 24 Tagen) @ United Sixties

Das Ziel des Profiklubs TSV 1860 in München wird und muss immer mindestens Zweite Liga bedeuten

Das ist aber zunächst mal nur eine Meinung, kein Fakt. Auch wenn ich durchaus einräume dass es wohl die Mehrheitsmeinung ist.

Für mich sollte des Ziel jedes Klubs, egal ob Profi oder Amateur-Klub, drin bestehen das maximale aus den eigenen Möglichkeiten herauszuholen. Wenn das 2. Liga ist, oder sogar 1., gut. Nix dagegen. Aber wenn das halt nicht mehr als 4. oder 5. Liga sein sollte, auch gut, auch nix dagegen. Was für mich aber absolut unter garkeinen Umständen geht, und was ich für eine der ekelhaftesten Sachen im Fußball halte, das ist fremdfinanzierter Erfolg jenseits der eigenen Möglichkeiten. Mit sowas will ich nichts zu tun haben. Und deshalb war 2017/18 für mich leider nur ein Strohfeuer. Eins das ich sehr genossen habe, das aber längst erloschen ist, und das leider der Erkenntnis gewichen ist dass Sechzig wohl nie wieder etwas sein wird das ich unterstützenswert finde.

Ergänzend dazu...

United Sixties, Dienstag, 29.12.2020, 21:50 (vor 24 Tagen) @ grasober

„die Du nie wieder unterstützenswert findest“. Gut dass ist auch eine Meinung, die ich sehr schade finde. Als Vereinsmitglied und mit jedem Eintritt ins Stadion unterstützt man diese Fussballfirma bei 1860 und so darf man auch Erfolge oder Misserfolge teilen. Muss man nicht, aber darf man. Als purer Fan des Löwenfussballs und mit a bisserl weniger Ideologie und Idealismus fällt es wohl leichter.

Ergänzend dazu...

grasober, Dienstag, 29.12.2020, 21:58 (vor 24 Tagen) @ United Sixties

Klar, je weniger Idealismus man mitbringt, umso besser lässt sich der moderne Fußball ertragen ;-) Das ist dann aber nicht meine Welt.

Mit Eintrittsgeldern unterstütze ich die KGaA schon länger nicht mehr, in der Hinsicht wasche ich meine Hände in Unschuld. Mit den Mitgliedsbeiträgen für mich und meine Kinder leider schon noch, das stimmt. Diesen letzten Schritt habe ich noch nicht über mein Herz gebracht.

Ergänzend dazu...

United Sixties, Dienstag, 29.12.2020, 22:02 (vor 24 Tagen) @ grasober

Dann lade ich dich nach Corona gern mal zu einem Heimspiel mit deinen Kids ein, denn sonst gehen uns die ja als künftige Fangeneration verloren. ;-)

Ergänzend dazu...

grasober, Dienstag, 29.12.2020, 22:11 (vor 24 Tagen) @ United Sixties

Das ist sehr nett von Dir, aber da passe ich.

Mir ist Sechzig inzwischen so egal, dass ich wohl völlig emotionslos im Stadion stehen oder sitzen würde. Und das möchte ich nicht, das würde sich nicht gut anfühlen. Für ein Bierchen vor oder nach dem Spiel am Grünspitz, Schaumamoi, ... wäre ich aber natürlich immer gerne zu haben :-)

Ergänzend dazu...

friedhofstribüne, Dienstag, 29.12.2020, 22:31 (vor 24 Tagen) @ grasober

Das ist sehr nett von Dir, aber da passe ich.

Mir ist Sechzig inzwischen so egal, dass ich wohl völlig emotionslos im Stadion stehen oder sitzen würde. Und das möchte ich nicht, das würde sich nicht gut anfühlen. Für ein Bierchen vor oder nach dem Spiel am Grünspitz, Schaumamoi, ... wäre ich aber natürlich immer gerne zu haben :-)

Wir kennen uns doch, oder?

Ergänzend dazu...

grasober, Dienstag, 29.12.2020, 22:40 (vor 24 Tagen) @ friedhofstribüne

Ehrlich gesagt, keine Ahnung.

So wirklich kennen tu ich offen gesagt gar nicht mal so wahnsinnig viele. Aber gesehen haben wir uns mit Sicherheit schon.

RSS-Feed dieser Diskussion
powered by my little forum
Follow @loewenbar