Olympiastadion als „Corona-Alternative“ ? (Forum)

United Sixties, Sonntag, 19.07.2020, 21:15 (vor 21 Tagen)

Der Blogger meint ja mit 15 000 im Olympiastadion könne man die nächste Saison mit eingeschränkten Zuschauerzahlen ( im Sechzger angeblich maximal 4200 wegen Abstandsregelung u. Hygienekonzept erlaubt) besser bestehen und so auch noch den Kader verstärken.
Was haltet ihr von dieser Option als coronabedingter Übergangsregelung im Oly für eine Saison ( falls dann auch der Umbau GWS gestartet wird ) mit TG , die Seitenstrasse könnte ggf. dann am Campus auflaufen ? Kann das zeitlich bis September realisiert werden ( Rasenheizung usw.) und gibt es dazu Infos außer diesen Gerüchten dazu, war Vlt.wer in Coburg dabei?

https://sechzger.de/robert-reisinger-coburger-veste-loewen/

Olympiastadion als „Corona-Alternative“ ?

Kraiburger, Sonntag, 19.07.2020, 21:56 (vor 21 Tagen) @ United Sixties

Bin dagegen

Olympiastadion als „Corona-Alternative“ ?

nordkurvenasso, Sonntag, 19.07.2020, 22:13 (vor 21 Tagen) @ United Sixties

Der Blogger meint ja mit 15 000 im Olympiastadion könne man die nächste Saison mit eingeschränkten Zuschauerzahlen ( im Sechzger angeblich maximal 4200 wegen Abstandsregelung u. Hygienekonzept erlaubt) besser bestehen und so auch noch den Kader verstärken.
Was haltet ihr von dieser Option als coronabedingter Übergangsregelung im Oly für eine Saison ( falls dann auch der Umbau GWS gestartet wird ) mit TG , die Seitenstrasse könnte ggf. dann am Campus auflaufen ? Kann das zeitlich bis September realisiert werden ( Rasenheizung usw.) und gibt es dazu Infos außer diesen Gerüchten dazu, war Vlt.wer in Coburg dabei?

https://sechzger.de/robert-reisinger-coburger-veste-loewen/

Oly macht mir bei voller huett Spaß - also mindestens 50.000 und nur in Liga 1 gegen Bayern, Stuttgart, Nürnberg und Dortmund - meinetwegen auch Leeds

Olympiastadion als „Corona-Alternative“ ?

United Sixties, Sonntag, 19.07.2020, 22:19 (vor 21 Tagen) @ nordkurvenasso

https://www.sueddeutsche.de/sport/bundesliga-stadion-zuschauer-1.4969714

Und Stehplätze in Gefahr , u.U. dauerhaft , falls sich abgehobene Leute wie der Steuerbetrüger-Ehrenpräsident von der Seitenstrasse erneut durchsetzen.

ich wär ja fürs Dante oder doch für Riem

hjs durcheinander, Montag, 20.07.2020, 00:03 (vor 21 Tagen) @ United Sixties

irgendwie dreht man sich bei Sechzig seit Jahrzehnten im Kreis.

ich wär ja fürs Dante oder doch für Riem

tomtom, Montag, 20.07.2020, 07:18 (vor 21 Tagen) @ hjs durcheinander

Hast Du zuviel von dem Hobbyphilosophen Benny Lauth gelesen, der kürzlich das gleiche äußerste? Spaß beiseite, das Dante müsste sich doch zu einem vertretbaren Preis ertüchtigen lassen und Parkplätze sowie Anwohner stellen ganz bestimmt kein Problem dar. (-; Nee, zurzeit fällt mir auch nix ein.

irgendwie dreht man sich bei Sechzig seit Jahrzehnten im Kreis.

Dantes Inferno ist doch Riem

Luzifer, Montag, 20.07.2020, 15:51 (vor 20 Tagen) @ hjs durcheinander

irgendwie dreht man sich bei Sechzig seit Jahrzehnten im Kreis.

oder war es das Oly?

Übersicht: So viele Fans dürften in die Stadien

Presseumschau, Montag, 20.07.2020, 09:18 (vor 21 Tagen) @ United Sixties

Übersicht: So viele Fans dürften in die Stadien

Kraiburger, Montag, 20.07.2020, 15:05 (vor 20 Tagen) @ Presseumschau

Ganz egal, wie dieser Blog auf eine Zahl von 1.063 Stehplätzen kommt, die Zahl ist definitiv falsch!

Meiner Berechnung nach müssten es 2.018 Stehplätze bei einer Auslasung von 12,5% sein.

Olympiastadion als „Corona-Alternative“ ?

BlueMagic, Montag, 20.07.2020, 09:27 (vor 21 Tagen) @ United Sixties

Man wird gegen das Oly als Alternative in diesen Corona-Zeiten nur sehr schwer argumentieren können. Solange in Giesing noch kein Umbau-Bagger steht, halte ich das allerdings für ein Spiel mit dem Feuer. Die Gefahr, dass dann irgendwann ein "passt doch" kommt und das nächste Sparprojekt für den städt. Haushalt gefunden ist, ist m.E. enorm groß. Der Stadtkämmerer freut sich über jede städt. Baumaßnahme, die entfallen kann und er die Schuldenaufnahme drücken kann. Zur Fußballaffinität des Kämmerers weiß ich allerdings überhaupt nichts.

Olympiastadion als „Corona-Alternative“ ?

Stefan Kranzberg, Montag, 20.07.2020, 11:36 (vor 21 Tagen) @ BlueMagic

Sehe ich ganz genauso. Die Gefahr, da dann nicht mehr rauszukommen, ist verdammt hoch.

Olympiastadion als „Corona-Alternative“ ?

harie (ohne R), Montag, 20.07.2020, 12:32 (vor 20 Tagen) @ Stefan Kranzberg

Sehe ich ganz genauso. Die Gefahr, da dann nicht mehr rauszukommen, ist verdammt hoch.

Warum? Als Hauptspielort für 20/21 ist das Sechzger doch schon gemeldet!
Das Oly wäre dann lediglich als Ausweichspielort nachgemeldet.
Es gibt bestehende Zusagen der Stadt bzgl. der Nutzung des Sechzgerstadions an 1860 und Rot II. Erst recht nach dem Umbau mit Steuergeldern für die 3.Liga. Wenn also jemand entscheidet, dass 1860 zukünftig bis zur 3.Liga nicht mehr im Sechzger spielt, dann ist das nicht die Stadt. Sondern ein Gericht aufgrund einer erfolgreichen Klage oder der TSV 1860 selbst. Und diese Entscheidung hat sicher nichts damit zu tun dass aus wirtschaftlichen Gründen und Gründen der Gerechtigkeit gegenüber den Fans, eine krisenbedingte Saison im Oly gespielt wird.
Im Sechzger könnten nach den DFL Vorgaben nicht mal die Hälfte der bisher verkauften DKs bedient werden. Wir sollten lieber froh sein, die Möglichkeit überhaupt zu haben das mit dem Oly lösen zu können.

Olympiastadion als „Corona-Alternative“ ?

Stefan Kranzberg, Montag, 20.07.2020, 12:37 (vor 20 Tagen) @ harie (ohne R)

Solange der Umbau des Sechzgerstadions nicht gestartet hat, sehe ich da gar nix als fix an.

Olympiastadion als „Corona-Alternative“ ?

harie (ohne R), Montag, 20.07.2020, 13:05 (vor 20 Tagen) @ Stefan Kranzberg

Solange der Umbau des Sechzgerstadions nicht gestartet hat, sehe ich da gar nix als fix an.

Das hängt aber sicher nicht am Oly.

Olympiastadion als „Corona-Alternative“ ?

harie (ohne R), Montag, 20.07.2020, 11:57 (vor 21 Tagen) @ BlueMagic

Man wird gegen das Oly als Alternative in diesen Corona-Zeiten nur sehr schwer argumentieren können. Solange in Giesing noch kein Umbau-Bagger steht, halte ich das allerdings für ein Spiel mit dem Feuer. Die Gefahr, dass dann irgendwann ein "passt doch" kommt und das nächste Sparprojekt für den städt. Haushalt gefunden ist, ist m.E. enorm groß. Der Stadtkämmerer freut sich über jede städt. Baumaßnahme, die entfallen kann und er die Schuldenaufnahme drücken kann. Zur Fußballaffinität des Kämmerers weiß ich allerdings überhaupt nichts.

Halt ma doch mal fest:
Aktuell geht es ausschließlich um die wirtschaftliche Betrachtung der nächsten 1-2 Jahre. Und da gibt es wie Du richtig sagst keine rationale Argumentation gegen das Oly.

Das Oly ist auch nach Covid-19-Beschränkungen noch kein Fußballstadion(wird es auch nie) und nicht in vollem Umfang DFL tauglich.

Der Umbau des Schzgerstadions ist, auch wenn Mancher das schon so sehen will, noch längst nicht beschlossene Sache. Bis jetzt ist lediglich die Prüfung der Machbarkeit eines Umbaus beschlossen und in der Umsetzung. Und auch das hat mit dem Oly als mögliche Alternative nichts zu tun.

In der Summe sehe ich keine Auswirkungen auf die Stadionfrage bei 1860 durch eine temporäre Nutzung des Oly für die Zeit der Covid-19 Beschränkungen. Es stellen sich für Sechzig schlicht und ergreifend ganz andere Fragen als die reine Kapazität.

Olympiastadion als „Corona-Alternative“ ?

BlueMagic, Montag, 20.07.2020, 13:17 (vor 20 Tagen) @ harie (ohne R)

Natürlich ist das Oly kein Fußballstadion und wird es auch nie. Da sind wir uns alle einig.
Nur, ob das nicht-fußballaffine Finanzbürokraten auch so sehen? Eine Rasenheizung ist für 1.5 bis 2 Mio. schnell eingebaut. Saniert werden muss es sowieso. Die fehlende Überdachung Gegentribüne ist angesichts von weit über 30.000 überdachten Plätzen auch kein wirkliches Problem. Platz für die sonstigen Vorgaben von DFB/DFL gibt es da draußen auch. Einziges Problem könnten mögliche Terminüberschneidungen mit den Open Airs im Sommer sein. Da findet man Lösungen, wenn man will. Finden halt jedes Jahr 1-2 Open Airs weniger statt. Soviele Megastars, die mehr als 2x die Olmpiahalle füllen würden, gibt es eh nicht.
Und man spart sich die 30 - 40 Mio. Umbaukosten in Giesing samt dem möglichen Stress mit den Nachbarn. Als nicht-fußballinteressierter Stadtkämmerer wäre das eine meiner primären Streichoptionen. Jetzt hat Grün-Rot in einer ersten Runde "nur" die Autotunnels gestrichen, was ich befürworte (wer Straßen baut, erntet Autoverkehr). Dabei wird es aber ziemlich sicher nicht bleiben können. Und wenn dann die konkrete Planung ergibt, dass der Spaß für 18.000 Plätze doch fast 50 Mio. kostet? Gleichzeitig finden im Oly (evtl. sogar dank Köllner noch sportlich erfolgreich) Drittligaspiele mit bis zu 30.000 Zuschauern oder mehr statt. Da hast dann nicht nur Blogger&Co mit an der Diskussionsbacke, sondern auch viele nette Kommentare und Leserbriefe in allen Medien. Schon alleine, die Väter, die dann wieder spontan mit dem Nachwuchs ins Stadion rennen können, weil gerade das letzte Auswärtsspiel gewonnen wurde, die Tabellensituation spannend, das Wetter schön und der Gegner attraktiv ist. Und dann rechnet der Geschäftsführer der KGaA die Zuschauereinnahmen für die kommende Saison mit einem Schnitt von knapp 30.000 hoch und argumentiert plötzlich ganz anders als heute.

Wie gesagt, solange der Umbau in Giesing nicht fix ist, halte ich das für saugefährlich.

Es kann natürlich auch anders ausgehen. Die Mannschaft kann sich nicht wie erhofft durchsetzen und man spielt im Winter im Oly vor 10.000 frustriert pfeifenden DK-Besitzern. Dann schreien alle nach der heimeligen Atmosphäre im Sechzger und sind sicher, dass die die nötigen Punkte gegen den Abstieg gesichert hätte.

Olympiastadion als „Corona-Alternative“ ?

harie (ohne R), Montag, 20.07.2020, 14:14 (vor 20 Tagen) @ BlueMagic

Natürlich ist das Oly kein Fußballstadion und wird es auch nie. Da sind wir uns alle einig.
Nur, ob das nicht-fußballaffine Finanzbürokraten auch so sehen? Eine Rasenheizung ist für 1.5 bis 2 Mio. schnell eingebaut. Saniert werden muss es sowieso. Die fehlende Überdachung Gegentribüne ist angesichts von weit über 30.000 überdachten Plätzen auch kein wirkliches Problem. Platz für die sonstigen Vorgaben von DFB/DFL gibt es da draußen auch. Einziges Problem könnten mögliche Terminüberschneidungen mit den Open Airs im Sommer sein. Da findet man Lösungen, wenn man will. Finden halt jedes Jahr 1-2 Open Airs weniger statt. Soviele Megastars, die mehr als 2x die Olmpiahalle füllen würden, gibt es eh nicht.
Und man spart sich die 30 - 40 Mio. Umbaukosten in Giesing samt dem möglichen Stress mit den Nachbarn. Als nicht-fußballinteressierter Stadtkämmerer wäre das eine meiner primären Streichoptionen. Jetzt hat Grün-Rot in einer ersten Runde "nur" die Autotunnels gestrichen, was ich befürworte (wer Straßen baut, erntet Autoverkehr). Dabei wird es aber ziemlich sicher nicht bleiben können. Und wenn dann die konkrete Planung ergibt, dass der Spaß für 18.000 Plätze doch fast 50 Mio. kostet? Gleichzeitig finden im Oly (evtl. sogar dank Köllner noch sportlich erfolgreich) Drittligaspiele mit bis zu 30.000 Zuschauern oder mehr statt. Da hast dann nicht nur Blogger&Co mit an der Diskussionsbacke, sondern auch viele nette Kommentare und Leserbriefe in allen Medien. Schon alleine, die Väter, die dann wieder spontan mit dem Nachwuchs ins Stadion rennen können, weil gerade das letzte Auswärtsspiel gewonnen wurde, die Tabellensituation spannend, das Wetter schön und der Gegner attraktiv ist. Und dann rechnet der Geschäftsführer der KGaA die Zuschauereinnahmen für die kommende Saison mit einem Schnitt von knapp 30.000 hoch und argumentiert plötzlich ganz anders als heute.

Wie gesagt, solange der Umbau in Giesing nicht fix ist, halte ich das für saugefährlich.

Es kann natürlich auch anders ausgehen. Die Mannschaft kann sich nicht wie erhofft durchsetzen und man spielt im Winter im Oly vor 10.000 frustriert pfeifenden DK-Besitzern. Dann schreien alle nach der heimeligen Atmosphäre im Sechzger und sind sicher, dass die die nötigen Punkte gegen den Abstieg gesichert hätte.

Mal ehrlich.
Diese Argumentation von mehr als 15000Z ist ja völlig unabhängig von einer Ausnahmensaison jederzeit möglich. Dazu muss man jetzt nicht unbedingt auf 10.000 Zuschauer verzichten um dieses Argument nicht liefern zu können.

Es gab doch nie einen konstanten Zuschauerschnitt bei 1860 den man irgendwie seriös und objektiv heranziehen könnte. Weder im Oly noch in der AA und auch nicht im Sechzger. Es gab überall volle Häuser und gähnende Leere gleichermaßen.
Es kann vielleicht auch gar nicht schaden einen Schnitt von mehr als 15.000 zu haben.
30.000+ sind sowieso nur bei Einzelspielen erreichbar. Das wissen wir doch aus der Saison 04/05. Neben technischen Gegebenheiten(fehlende Vollüberdachung, Veranstaltungskollissionen...) ließe sich allein daraus schon allenfalls eine 15+4 Lösung konstruieren.

Olympiastadion als „Corona-Alternative“ ?

Stefan Kranzberg, Montag, 20.07.2020, 14:17 (vor 20 Tagen) @ harie (ohne R)

Ich will keine Drecks-15+4-Lösung! Sechzig im Sechzger. So schauts aus.

Olympiastadion als „Corona-Alternative“ ?

BlueMagic, Montag, 20.07.2020, 14:34 (vor 20 Tagen) @ harie (ohne R)

Klar wissen wir auch das. Haben uns ja lange genug mit den Zuschauerzahlen bei Sechzig auseinandergesetzt. Wir wissen aber auch, wie ein überraschender Siegeszug (vielleicht im 2. Jahr mit Köllner gar nicht so überraschend) in Kombination mit einem erzwungenen Wechsel ins Oly und den Sparnotwendigkeiten der Stadt wirken kann. Ich erinnere nur an KHWs Umzug ins Oly damals. Die Erfolge mit Lorant bis hin zur CL-Quali gegen Leeds. Da hatten wir mit unserer Argumentation null Chancen. Klar, zur Zeit haben wir keinen verkappten Roten mit Größenwahn als Präsidenten. Aber einen Investor mit ähnlichen Ambitionen. Der einzige Vorteil heute ist, dass es den Seitenstraßlern vermutlich komplett am A. vorbei geht, wie sich das Stadionthema bei uns entwickelt. Die nehmen für ihre 2. jede Lösung mit und haben ihre Arena oder ihren Campus als Pläne B und C in der Hinterhand. Das war damals anders. Die wollten uns aus politischen Gründen sowohl im Oly als auch in der Arena dabei haben. Das ist das einzige was heute anders zu bewerten ist als damals. Muss allerdings zugeben, dass das mangelnde Interesse der Roten unsere Chancen auf eine positive Entwicklung in Giesing enorm steigert.

Olympiastadion als „Corona-Alternative“ ?

laimerloewe (c), Montag, 20.07.2020, 11:52 (vor 21 Tagen) @ United Sixties

was für ein schwachsinn!

da kann man ja public viewing machen und sich was dazu verdienen.

Olympiastadion als „Corona-Alternative“ ?

United Sixties, Montag, 20.07.2020, 17:43 (vor 20 Tagen) @ laimerloewe (c)

Sprechen viele Gründe dafür

McManus, Montag, 20.07.2020, 17:54 (vor 20 Tagen) @ United Sixties

denn Abgesehen von Corona (neben Kapazität ist dort auch die "geforderte" Anreise mit PKW umsetzbar, ein Einbahnstraßenregelung für Ein- und Ausgang, sowie auch Gästefans) braucht man kurzfristig eine Lösung für den Umbau des GWS und langfristig eine für TG (was dann wohl das größte Argument sein dürfte, für eine kurzfristigen Umbau, wenn dann TG es langfristig nutzt und GWS verlässt).

Olympiastadion als „Corona-Alternative“ ?

Schreihals anti Oly, Dienstag, 21.07.2020, 16:12 (vor 19 Tagen) @ United Sixties

Ein paar Punkte, die hier außer Acht gelassen werden:

- Mehreinnahmen bei den Zuschauern haben keine Auswirkung auf den Spieler-Etat (s. Löwenmagazin).

- 3. Liga im Oly und dann noch mit Abstandsregeln werden sich keine 15.000 antun, ich würde sogar mit deutlich weniger rechnen.

- Niemand kann die weitere Entwicklung vorhersehen. Bestenfalls geht es bald zurück zum Normalbetrieb, aber bei einer Verschlechterung der Lage kann es auch jederzeit wieder Geisterspiele geben.

Im Übrigen stimme ich Blue Magic zu, dass es das falsche Signal an die Politik wäre. Sechzig München gibt's nur in Giasing, das muss sich in den Köpfen einbrennen.

Olympiastadion als „Corona-Alternative“ ?

Kraiburger, Dienstag, 21.07.2020, 16:17 (vor 19 Tagen) @ Schreihals anti Oly

- 3. Liga im Oly und dann noch mit Abstandsregeln werden sich keine 15.000 antun, ich würde sogar mit deutlich weniger rechnen.


Tatsächlich ist die Zuschauerprognose der einzige Punkt, der mir Sorge macht. Seit 15 Jahren gibt es keine Spiele mehr im Olympiastadion. Sehr, sehr viele Leute würden gerne mal (wieder) ein Spiel im Oly sehen. Die werden sich die paar wenigen Chancen nicht entgehen lassen.

Sollten nur 15.000 bei Sechzig im Oly zugelassen sein, so sind die Tickets rasch weg. Ebenso gehe ich davon aus, dass die Stadiontouristen Türk Gücü die Hütte einrennen, sollten sie im Oly gegen Dresden oder Magdeburg spielen.

Olympiastadion is back

Est60, Dienstag, 21.07.2020, 17:45 (vor 19 Tagen) @ Kraiburger

Zumindest heute für die Präsentation des neuen Trikots.
Ob das auch ein Omen ist?

60 gibt es nur in Giesing...

friedhofstribüne, Dienstag, 21.07.2020, 18:01 (vor 19 Tagen) @ United Sixties

Kann man wirklich so blöd sein, dieses mühsam erarbeitete Statement der Politik gegenüber für ein paar finanzielle Nuschen freiwillig aufzugeben. Noch dazu für finanzielle Mittel, die eh nur dem Geldverleiher seiner Darlehenssicherung zugute kommen. Manchmal könnte man schon verzweifeln an den Löwchen.

60 gibt es nur in Giesing...

United Sixties, Dienstag, 21.07.2020, 20:49 (vor 19 Tagen) @ friedhofstribüne

Man kann nur allzu oft verzweifeln am Löwen.

PRO OLY 2021/2022!

Sohn des Landes der Schweiz-Bezwinger !, Dienstag, 21.07.2020, 21:23 (vor 19 Tagen) @ United Sixties
bearbeitet von Sohn des Landes der Schweiz-Bezwinger !, Dienstag, 21.07.2020, 21:35

Für 2020/2021 ist der Zug abgefahren. Die Olypark Gmbh erlaubt TG bis zu acht Spiele in der Schüssel, 1860 hat bereits das GWS als Heimspielstätte gemeldet und bewilligt bekommen (ungeachtet dessen ob es weiterhin Geisterspiele geben wird oder eben doch ein paar tausend Auserwählte pro Heimspieltag zugelassen werden) und ein Startpfiff für den Umbau des Sechzgers ist auch nicht in Sicht.

Aber für 2021/2022 sollte man sich bemühen im Oly spielen zu dürfen, während zeitgleich das Sechzgerstadion umgebaut wird. Freilich kann der Umbau nur von der Politik entschieden werden, aber man muss einfach hoffen, dass es mit einem Baubeginn im Sommer oder spätestens Herbst 2021 klappen wird.

In dem Falle muss der Verein mit der Olypark Gmbh eine Lösung finden um eine Saison, 2021/2022, im Oly spielen zu dürfen. Dann gibt es halt mal ein Jahr keine Konzerte in der Schüssel oder man muss kucken die Fussballspiele von 1860 und TG mit den Konzerten irgendwie unter einen Hut zu bekommen.

Finde es super, dass 2020/2021 noch im Sechzger gespielt wird, wobei ich wohl kaum ein Spiel werde sehen können. Entweder es gibt Geisterspiele oder es ist immer ausverkauft (Tageskarten gibt es wohl eh gar keine) oder ich darf sowieso erst gar nicht nach Deutschland/Bayern einreisen ohne 14tägige Quarantäne. Aber auch vor Magenta-TV sehe ich lieber das Sechzger als das Oly.

Hab mir aber eine Dauerkarte für den Dorfverein FC Belval Belvaux geholt. Da kann ich dann sonntags Bier und Bratwurst konsumieren und Gras riechen. Da darf ich noch Mensch sein ;-)

PRO OLY 2021/2022!

Kraiburger, Mittwoch, 22.07.2020, 10:16 (vor 19 Tagen) @ Sohn des Landes der Schweiz-Bezwinger !

Sobald Sechzig München der Stadt verlauten lässt, dass man sich das Oly in irgendeiner Form, wenn auch nur temporär, als Spielstätte vorstellen kann, haben wir ein ernsthaftes Problem! Du glaubst doch nicht, die Stadt lässt uns dann irgendwann wieder raus?

PRO OLY 2021/2022!

BlueMagic, Mittwoch, 22.07.2020, 11:17 (vor 19 Tagen) @ Kraiburger

Doch, das geht schon. Wenn jetzt kein Corona wäre und die Gewerbesteuereinnahmen weiter fließen und es praktisch keine Arbeitslosigkeit und steigende soziale Probleme gäbe, wäre das schon sehr realistisch (während des Umbaus 1 oder 1,5 Saisonen im Oly und dann zurück). Angesichts der aktuellen Situation ist es aber leider nicht unrealistisch, dass sich die nicht-fußballaffinen Sparer durchsetzen und den Umbau in Giesing erstmal auf die lange Bank schieben. Die dringend notwendige, sinnvolle und seit langem vorgesehene Sanierung des Stadtmuseums wird wohl auch verschoben.
Und dann steigst mit Köllner auf, weil die im ersten Drittel der vergangenen Saison mit Biero vergeigten Punkte dieses Jahr geholt werden. Und dann hast keinen Umbaubeschluss für´s Sechzger und damit wackelt die Ausnahmegenehmigung für die 2. Liga. Und dann auch noch pandemiebedingte Beschränkungen der Kapazität.
Ich halte dieses Horror-Szenario für möglich.

PRO OLY 2021/2022!

Sohn des Landes der Schweiz-Bezwinger !, Donnerstag, 23.07.2020, 00:03 (vor 18 Tagen) @ Kraiburger

Sobald Sechzig München der Stadt verlauten lässt, dass man sich das Oly in irgendeiner Form, wenn auch nur temporär, als Spielstätte vorstellen kann, haben wir ein ernsthaftes Problem! Du glaubst doch nicht, die Stadt lässt uns dann irgendwann wieder raus?

Man muss halt klar kommunizieren dass man während des Umbaus des Sechzgers im Oly spielen möchte und sonst nicht. Sobald dann der Umbau beschlossen wurde (und nicht vorher) zieht man temporär in die Schüssel ein. Die Stadt wird ja dann nicht 30 Millionen ausgeben damit das Sechzger nachher leersteht ?!?

BlueMagic hat natürlich recht dass Corona den Umbau stoppen könnte. Aber lasst uns doch mal positiv denken und hoffen dass nächstes Jahr um diese Zeit die Bauarbeiter in Giesing schuften ;-)

PRO OLY 2021/2022!

Stefan Kranzberg, Donnerstag, 23.07.2020, 07:37 (vor 18 Tagen) @ Sohn des Landes der Schweiz-Bezwinger !

Wobei klar sein dürfte, dass es deutlich mehr als 30 Millionen kosten wird.

PRO OLY 2021/2022!

BlueMagic, Donnerstag, 23.07.2020, 08:49 (vor 18 Tagen) @ Stefan Kranzberg

Genau das ist meine Befürchtung. 30 Mio. kann man öffentlich im Vergleich zum riesigen Haushalt der Stadt noch irgendwie als Peanuts verkaufen. Bei 50 Mio. ist das schon schwieriger. Und dann gibt es garantiert einen im Stadtrat der aufsteht und das Actionzentrum und/oder das Stadtmuseum für wichtiger hält und Vertagung beantragt, weil man erst mal schauen muss, wie sich die Gewerbesteuer entwickelt und man dann evtl. alle drei wichtigen Vorhaben finanzieren kann. Ergebnis: St. Nimmerleinstag!

Kann, muss aber nicht so kommen. Ich warne nur für allzu großer Zuversicht.

PRO OLY 2021/2022!

Kraiburger, Donnerstag, 23.07.2020, 09:08 (vor 18 Tagen) @ BlueMagic

Ich bin OB Reiter einmal zum Thema Sechzgerstadion-Umbau gegenüber gesessen.

Mein Gefühl hat mir gesagt, dass er das Oly lieber heute als morgen wieder von Sechzig bespielen lassen würde. So könnte er mehrere Fliegen mit einer Klappe schlagen. Er wird jedoch von sich aus nichts unternehmen, was Sechzig und seine Kunden (=potentielle Wähler) nicht aktiv wollen.

Die Coronakrise verleitet uns jedoch dazu, ihm den kleinen Finger zu reichen. Jedoch brauchen wir uns im Anschluss nicht wundern, wenn dann die ganze Hand weg ist!

PRO OLY 2021/2022!

BlueMagic, Donnerstag, 23.07.2020, 09:24 (vor 18 Tagen) @ Kraiburger

Könnte so sein. Die Olympiapark GmbH kann natürlich auch jede sichere Einnahmequelle brauchen. Keine Ahnung, wie es sich finanziell auswirken würde, wenn jedes Jahr ein bis zwei Open Airs mit 60.000 Besuchern weniger stattfinden und dafür 17 Zweitligaspiele mit im Schnitt 15'-20'. Wobei für die Zweitligatauglichkeit ja zusätzlich investiert werden müsste. Würde vermutlich schon einige Jahre dauern, bis da ein ROI raus käme. Insbesondere, weil man bei Sechzig ja auch immer mit Abstieg rechnen müsste. Und dann ginge es wieder nach Giesing zurück.
Und der bodenständige Sendlinger versteht uns viel besser als der abgehobene Schwabinger.
Von dem fürchte ich da kaum Gegenwind.

PRO OLY 2021/2022!

nordkurvenasso, Donnerstag, 23.07.2020, 10:06 (vor 18 Tagen) @ BlueMagic

Könnte so sein. Die Olympiapark GmbH kann natürlich auch jede sichere Einnahmequelle brauchen. Keine Ahnung, wie es sich finanziell auswirken würde, wenn jedes Jahr ein bis zwei Open Airs mit 60.000 Besuchern weniger stattfinden und dafür 17 Zweitligaspiele mit im Schnitt 15'-20'. Wobei für die Zweitligatauglichkeit ja zusätzlich investiert werden müsste. Würde vermutlich schon einige Jahre dauern, bis da ein ROI raus käme. Insbesondere, weil man bei Sechzig ja auch immer mit Abstieg rechnen müsste. Und dann ginge es wieder nach Giesing zurück.
Und der bodenständige Sendlinger versteht uns viel besser als der abgehobene Schwabinger.
Von dem fürchte ich da kaum Gegenwind.


Und genau deswegen würde ich ein ausgebautes 60er für 18000 favorisieren plus eine 13 plus 4 Lösung im Falle eines (Zufalls) Aufstiegs in Liga 1. Konkret:

1. einen Einjahresvertrag mit der Oly GmbH abschließen mit Option auf ein weiteres Jahr. Stichtag jeweils 01.07 (oder besser gesagt: "Ende einer Saison", wie uns Corona gelehrt hat).

2. Geblockt werden sollte von Mitte September (Achtung; der München Marathon im Oktober, da wird das Oly gebraucht) bis Mitte Mai. Da wäre man im Fall des Falles sogar international aufgestellt :-D . Und ein Wiesnheimspiel gegen z.B. Stuttgart im Oly ist vielleicht aus sicherheitstechnischen Gründen für manche Entscheidungsträger attraktiver.

3. Sechzig hat ein nach Ligazugehörigkeit angemessenes Stadion (für die zweite und dritte Liga reicht ein 18.000er Stadion, bei einer Erstligazugehörigkeit mit einer 13 plus 4 Lösung wären es, über das Jahr gerechnet, ein 25.000er Schnitt möglich, wenn in den vier Olyspielen jeweils 50.000 kommen).Temporäres VIP Logen Gedöns könnte man fernsehkompatibel am Spielfeld aufbauen.(Die Asylbeewrberzahlen gehen ja wieder zurück, somit wären auch die Container wieder erschwinglich) Man würde den Grissmaiks wenigstens ein Stückerl entgegenkommen, und könnte so die Spaltung zumindest verringern, vielleicht sogar überwinden.

4.Die freie Verfügbarkeit für andere Veranstaltungen wie OpenAirs, Weinmessen und Autorennen :-D, und, worauf ich mich wirklich freue, die Leichtahtletik EM (heisst ja jetzt irgendwie anders) im "Zeitfenster" zwischen Mitte Mai bis Wiesnbeginn wäere gewährleistet. Kann jemand vier große Events im Olympiastadion zwischen September und Mai nennen, die in den letzen 50 Jahren dort stattgefunden haben, ausser Fussball? Mit fällt keines ein, und der Papst kommt, wenn er denn kommen sollte, sowieso lieber ins Grünwalder, den der Papst ist ein feiner Mann.

5. Bestehende Sportstätten wären dann wirklich gut ausgelastet (gerade der Olypark mit Eishockey und Basketball). Solange Türk Gücü im Profifussball mitmischt (Im übrigen unterschätze ich die nicht - in der Türkei hat der SV Stadtwerke Istanbul als Retortenklub schließlich gerade die Meisterschaft trotz mäßigen Faninteresses gewonnen-) sollte man sich jedoch weitehin um einen alternativen Standort für diese bemühen. Hier wäre Unterhaching am naheliegendsten :-D

PRO OLY 2021/2022!

BlueMagic, Donnerstag, 23.07.2020, 10:23 (vor 18 Tagen) @ nordkurvenasso

Bei evtl. 4 Spielen Oly im Jahr hätte die Oly GmbH sehr wahrscheinlich kaum Interesse. Der ROI für die zusätzlichen Investitionen wäre kaum vernünftig darstellbar. Und unsicher. Wann und wie lange hat Sechzig gleich nochmal zusammenhängend erstklassig gespielt?

PRO OLY 2021/2022!

nordkurvenasso, Donnerstag, 23.07.2020, 11:07 (vor 18 Tagen) @ BlueMagic

Bei evtl. 4 Spielen Oly im Jahr hätte die Oly GmbH sehr wahrscheinlich kaum Interesse. Der ROI für die zusätzlichen Investitionen wäre kaum vernünftig darstellbar. Und unsicher. Wann und wie lange hat Sechzig gleich nochmal zusammenhängend erstklassig gespielt?

Deswegen ja auch nur einen Einjahresvertrag bzw. solange wie der Umbau des Sechzgerstadions andauert.

Die Investitionen müssen ja sowieso gemacht werden. Und die Rasenheizung bei 1 Mio ist auch nicht die Welt.

Vier Events sind besser als Null Events.

Aber bitte: Dann einigen wir uns halt auf ein 28000er Stadion in Giesing. Meinetwegen.

PRO OLY 2021/2022!

Busfahra_, Donnerstag, 23.07.2020, 10:19 (vor 18 Tagen) @ BlueMagic

Könnte so sein. Die Olympiapark GmbH kann natürlich auch jede sichere Einnahmequelle brauchen. Keine Ahnung, wie es sich finanziell auswirken würde, wenn jedes Jahr ein bis zwei Open Airs mit 60.000 Besuchern weniger stattfinden und dafür 17 Zweitligaspiele mit im Schnitt 15'-20'. Wobei für die Zweitligatauglichkeit ja zusätzlich investiert werden müsste. Würde vermutlich schon einige Jahre dauern, bis da ein ROI raus käme. Insbesondere, weil man bei Sechzig ja auch immer mit Abstieg rechnen müsste. Und dann ginge es wieder nach Giesing zurück.
Und der bodenständige Sendlinger versteht uns viel besser als der abgehobene Schwabinger.
Von dem fürchte ich da kaum Gegenwind.

Was bisher immer ein bisschen untergegangen ist, vermutlich, weil niemand wirklich die Details kennt:

Es gibt ja eine Vereinbarung, die kurz gesagt darin besteht, dass im Oly nicht mehr Fußball gespielt wird und in der AA im Gegenzug keine Konzerte stattfinden.

Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass die Olypark GmbH auf die Konzerte verzichten bzw riskieren kann, dass die Veranstalter in die AA abwandern.
Die genauen Zahlen habe ich gerade nicht zur Hand, aber in der Regel waren in den letzten Jahren schon immer so 8 bis 10 große Open Airs, bei denen das Oly (mehr oder weniger) ausverkauft war. Die Open Air-Saison läuft halt deutlich länger als die Fußball-Sommerpause. Und bei großen Touren von Künstlern, die das Oly voll machen, sind die Termine halt auch nicht so einfach zu ändern. Als Olypark GmbH daher zu kommen, und zu irgendwelchen Künstlern zu sagen: "Schön, dass Ihr kommt, aber bitte vier Wochen später, weil vorher spielt da jemand Fußball" wird halt nicht funktionieren.

Zu den Kosten:
Klar, 30 Millionen werden nicht reichen.
Andererseits werden alleine für ein Championsleague-Finale und eine sinnfreie EM mindestens 24 Millionen aus dem Fenster geschmissen - bestenfalls, könnte auch noch teurer werden. Man bläst also einer hochmafiösen und kriminellen Organisation für fünf beschissene Fußballspiele Millionen in den Arsch.
Da würde ich schon erwarten, dass eine langfristige und nachhaltige Investition, mit der ein Stadion für Jahre - wenn nicht Jahrzehnte - ertüchtigt werden könnte, nicht an ein paar Millionen scheitert.

PRO OLY 2021/2022!

BlueMagic, Donnerstag, 23.07.2020, 10:30 (vor 18 Tagen) @ Busfahra_

Das stimmt.

Wenn man die großen internationalen Fußball-Events absagen würde, wäre der nationale und internationale Aufschrei riesig. Schlecht für's Image und die Hoffnung auf bald wieder in Massen kommende Touristen aus aller Welt. Da tausende Arbeitsplätze dranhängen, sind das indirekt viele Wählerstimmen.

Wenn man den Umbau Sechzger absagt, ist der lokale Aufschrei groß. Das sind direkte Wählerstimmen.

Hält sich in der Wirkung dann vermutlich die Waage.

RSS-Feed dieser Diskussion
powered by my little forum
Follow @loewenbar