Regionalligen melden Meister/Aufsteiger (Forum)

Otto-Fleck-Schneise, Montag, 22.06.2020, 15:11 (vor 22 Tagen)

Die Regionalligen haben dem Deutschen Fußball-Bund (DFB) die jeweiligen Meister gemeldet. Demnach steigen 1. FC Saarbrücken, der VfB Lübeck und Türkgücü München in die 3. Liga auf.

Die Relegation am 25. und 30. Juni bestreiten Nordost-Sieger 1. FC Lok Leipzig sowie der SC Verl aus der West-Staffel. Das teilte der DFB mit.

Regionalligen melden Meister/Aufsteiger

Kraiburger, Montag, 22.06.2020, 16:22 (vor 22 Tagen) @ Otto-Fleck-Schneise

Toll,

jetzt müsste nur mal jemand festlegen, wie sie sich die nächste Drittligasaison so vorstellen?

Ergänzung

Busfahra_, Dienstag, 23.06.2020, 08:58 (vor 21 Tagen) @ Otto-Fleck-Schneise

Laut heutiger SZ hat der BFV nicht nur Türk Gücü, sondern ersatzweise auch noch Schweinfurt gemeldet - für den Fall, dass TG doch keine Lizenz erhält.

Außerdem soll TG als Spielstätte neben GWS und Oly auch noch das Stadion in Burghausen gemeldet haben. Allerdings hat man hierfür auf die Schnelle nicht alle erforderlichen Unterlagen zusammen bekommen.

TG hat also zwei Stadien gemeldet, die entgegen der Anforderung nicht vollumfänglich zur Verfügung stehen und ein Stadion, bei dem erforderliche Unterlange fehlen. Großartig.

Passt aber irgendwie zur aktuellen Situation des Fußballs...

Ergänzung

nordkurvenasso, Dienstag, 23.06.2020, 09:41 (vor 21 Tagen) @ Busfahra_

Letztlich hat jan60 das gleiche Problem wenn der Umbau des gws mal tatsächlich vollzogen werden wird

Ich persönlich akzeptiere das oly als uebergangsspielstaette oder fuer die ominösen vier Spiele in der Bundesliga (Bayern, Dortmund, Stuttgart und Nürnberg)

Ergänzung

BlueMagic, Dienstag, 23.06.2020, 14:46 (vor 21 Tagen) @ nordkurvenasso

Als Übergangslösung jederzeit.
Die Gefahr dabei ist nur, dass es sich bewähren könnte. Und der Umbau GWS steht wegen der finanziellen Folgen der Pandemie noch nicht wirklich fest. Und dann ist schnell die oberflächlich nachvollziehbare Entscheidung getroffen, dass man für Erst- und Zweitligafußball ja eigentlich nur 2 Mios für eine neue Rasenheizung im Oly auf die Sanierungskosten des Weltkulturerbes drauf rechnen muss. Das Problem Komplettüberdachung stellt sich ja erst bei mehr als 40.000 Zuschauern. So viele passen nach meinem Kenntnisstand unter das Zeltdach. Und wer spielt schon in einem (fast) Weltkulturerbestadion?

Ergänzung

domlöwe, Dienstag, 23.06.2020, 23:18 (vor 21 Tagen) @ BlueMagic

Wenn man am Sechzig vor allem das Gesamterlebnis Giesing schätzt, wird man die 18000er-Giesing-Lösung natürlich jeder Oly-Lösung vorziehen. Das ist eine legitime Position, aber es gibt auch andere legitime Perspektiven.

Wenn einem das Erlebnis Giesing nicht ganz so wichtig ist, könnte eine intelligente Nutzung des Olympiastadions sehr wohl eine attraktive Lösung sein.

Was ich mir unter einer intelligenten Nutzung vorstelle:

Generell: Spielfeld wird Richtung Hauptribüne verlegt:

Lösung Regionalliga:
Hauptribüne (untere 2/3 von Eckfahne zu Eckfahne) + kleine mobile Tribüne als Gegentribüne, die zur Open-Air Saison in der Sommerpause immer abgebaut wird.
Fanblock = letzter offener Block der Hauptribüne Richtung Nordkorve:

Kapazität: ca 20000

Lösung 2. Liga:
Hauptribüne eventuell bis oben. Wenn Bedarf da ist, mobile Kopftribünen nach Vorbild der Gegentribüne.

Kapazität: ca 25000 - 30000

Lösung 1. Liga:
Wenn es das Zuschauerinteresse hergibt, könnte man weite Blöcke auf der Hauptribüne Seite öffnen und/oder eventuell die mobilen Tribünen vergrößern.

Kapazität:
ca 35000 bis 40000

Ich finde, dass ein solches mitwachsendes oder mitschrumpfendes Stadion wegen seiner Originalität und des historischen Standortes durchaus einen gewissen Charme hat.

Man hätte eine Lösung, bei der man sich die nicht auf Jahrzehnte die Chance verbaut, auch mal wieder auf Augenhöhe mit Clubs wie Augsburg, Freiburg oder Mainz zu sein. Bei der Giesing 18000 - Lösung muss man so realistisch sein, dass die 2. Liga eigentlich schon das höchste der Gefühle ist. Wenn mal wirklich alles ganz super läuft, dann vielleicht ein Jahr 1. Liga auf den Niveau von Paderborn 2019/2020. Aber das ist schon äußerst optimistisch. Es gibt Gründe, das in Kauf nehmen, das ist mir klar. Aber ich würde mir wünschen, das solche oder ähnliche Lösungen zum Olympiastadion zumindest ernsthaft geprüft werden. Das was letztes Jahr veröffentlicht dazu wurde, ist jedenfalls keine ernsthafte Prüfung gewesen. Es einfach mit dem Größenwahn-Totschlag Argument abzulehnen, wäre meiner Meinung nach zu billig.

Mir ist aber natürlich klar, dass ich hier in diesem Forum eine Außenseitermeinung einnehme.

Ergänzung

United Sixties, Dienstag, 23.06.2020, 23:59 (vor 21 Tagen) @ domlöwe

Da bin ich doch auch ganz bei dir...mit anderen. Aber :
der angestrebte Umbau am Sechzger hat jetzt unbedingt oberste Priorität und sollte auch eine Chance auf Erweiterung auf 25 000 enthalten (neue Westkurve zweirangig ? ) . mit dem Oly analog deiner Beispiele halte ich nur in der ersten Bundesliga für eine 12+5 oder 10+7 Lösung mit bis zu 45 000 Kapazität interessant . Bin mir auch ziemlich sicher, das in diese Richtung bei der neuen Stadtregierung geplant wird - zusammen mit der Vereinsführung- da das viele zu investierende Steuergeld doch nachhaltig eingesetzt werden sollte. Für das städtische GWS und Oly .

Ergänzung

Kraiburger, Mittwoch, 24.06.2020, 13:01 (vor 20 Tagen) @ BlueMagic
bearbeitet von Kraiburger, Mittwoch, 24.06.2020, 13:11

Der Weg zum Weltkulturerbe ist aber schon noch etwas steinig.

OB Reiter hat zwar angekündigt, eine Aufnahme zu beantragen, aber die unesco hat in Deutschland noch bis 2024 Zeit, diesem Antrag zuzustimmen. Bis dahin tut sich gar nichts, und im Anschluss muss trotzdem noch über die Aufnahme debatiert werden.

Nicht einmal Schloss Neuschwanstein ist Weltkulturerbe, und das stufe ich persönlich ja als höher ein als das Olympiastadion.

Nebenbei wurden allein schon in München bereits Königsplatz, Schloss Nymphenburg und die Ludwigsstraße nicht in die Liste der unesco-Welterbestätten aufgenommen, obwohl es München auch gerne gehabt hätte.

München ärgert sich halt, weil sie (im Gegensatz zu Augsburg, Bayreuth, Bamberg, Würzburg und Steingaden im Allgäu) kein unesco-Welterbe stellen. Das würden sie gerne ändern.

Ergänzung

grasober, Mittwoch, 24.06.2020, 14:16 (vor 20 Tagen) @ Kraiburger

Weder in Neuschwanstein oder in Nymphenburg, noch auf dem Königsplatz oder in der Ludwigstraße hat Thomas Riedl am 27.11.1999 ein Tor geschossen. Ich hoffe doch dass die unesco im Unterschied zu Dir diesen Fakt zu würdigen weiß ;-)

Ergänzung

Kraiburger, Mittwoch, 24.06.2020, 14:58 (vor 20 Tagen) @ grasober

Weder in Neuschwanstein oder in Nymphenburg, noch auf dem Königsplatz oder in der Ludwigstraße hat Thomas Riedl am 27.11.1999 ein Tor geschossen. Ich hoffe doch dass die unesco im Unterschied zu Dir diesen Fakt zu würdigen weiß ;-)

Es gibt weltweit insgesamt 1.121 Welterbestätten, in denen Thomas Riedl kein Tor geschossen hat!

Positive und negative Beispiele von deutschen Welterbestätte

Kraiburger, Mittwoch, 24.06.2020, 15:01 (vor 20 Tagen) @ Kraiburger

positiv:

Die Völklinger Hütte
Wem bleibt die Fahrt in diesen beschaulichen Ort nicht positiv in Erinnerung?

negativ:

Die Altstadt von Quedlinburg
Wo ist denn der verrückte Kerl eigentlich gelandet?

https://de.wikipedia.org/wiki/Welterbe_in_Deutschland

wie ist eigentlich...

grasober, Dienstag, 23.06.2020, 13:16 (vor 21 Tagen) @ Busfahra_

... das mit dem "vollumfänglich zur Verfügung stehen" zu verstehen?
Eigentlich würde das ja bedeuten dass in dem Stadion auch kein anderer Club seine Heimspiele austrägt. Aber das ist ja nun bei vielen Clubs und Stadien so nicht gegeben.

wie ist eigentlich...

Busfahra_, Dienstag, 23.06.2020, 14:15 (vor 21 Tagen) @ grasober

... das mit dem "vollumfänglich zur Verfügung stehen" zu verstehen?
Eigentlich würde das ja bedeuten dass in dem Stadion auch kein anderer Club seine Heimspiele austrägt. Aber das ist ja nun bei vielen Clubs und Stadien so nicht gegeben.

Ich vermute einfach, dass ein Stadion einfach grundsätzlich für die komplette Saison verfügbar sein muss. Aktuell ist's im GWS ja so, dass für beide Mannschaften grundsätzlich an jedem Spieltag, egal ob Wochenende oder englische Woche, ein Spiel angesetzt werden könnte. Das wäre bei TG halt eben nicht der Fall.

wie ist eigentlich...

Chris (aus WS), Mittwoch, 24.06.2020, 11:59 (vor 20 Tagen) @ grasober

Laut OVB ist bei Türkgücü jetzt auch Burghausen als Spielort im Gespräch. Die Stadt wäre dem nicht abgeneigt.
https://www.ovb-online.de/sport/regionalsport/fussball-burghausen-signalisiert-bereitschaft-spielt-tuerkguecue-wacker-arena-13808050.html#:~:text=Burghausen%20%2D%20Die%20Stadt%20Burghausen%20signalisiert,Heimspiele%20in%20Burghausen%20austragen%20w%C3%...
(Nachtrag: zum Umgehen der Bezahlschranke reicht es aus, die Überschrift des Artikels zu kopieren, danach zu googlen und i.d.R. das erste Suchergebnis anzuklicken)

RSS-Feed dieser Diskussion
powered by my little forum
Follow @loewenbar