Sportlich wurde heute Planungssicherheit hergestellt. (Forum)

Sohn des Landes der Schweiz-Bezwinger !, Dienstag, 16.06.2020, 22:43 (vor 24 Tagen)

Auch 2020/2021 spielen die Löwen wieder in der richtig geilen Liga drei. Hoffentlich dann wieder mit Zuschauern.

Ich will u.a. nach Saarbrücken (der neue Ludwigspark ist hoffentlich bis dahin fertig), nach Köln (die Viktoria schafft hoffentlich jetzt den Klassenerhalt), nach Kaiserslautern natürlich, Lübeck wäre auch mal was Neues und ab und zu fahre ich selbstverständlich auch nach Giesing.

Der grösste Wunsch meinerseits bleibt dass das Sechzger wirklich dfltauglich umgebaut wird und endlich die Stimmen verstummen die fragen in welchem Superdome wir in Liga eins spielen sollen. Ausserdem sollte der Darlehensgeber endlich konstruktiv an einer Kapitalerhöhung in der KgaA mitwirken.

Sportlich wurde heute Planungssicherheit hergestellt.

A.S., Dienstag, 16.06.2020, 22:49 (vor 24 Tagen) @ Sohn des Landes der Schweiz-Bezwinger !

Wieso nur sportlich? Auch finanziell ist jetzt Planungssicherheit: Insolvenz muss her.

Sportlich wurde heute Planungssicherheit hergestellt.

Sohn des Landes der Schweiz-Bezwinger !, Dienstag, 16.06.2020, 22:59 (vor 24 Tagen) @ A.S.

Wieso nur sportlich? Auch finanziell ist jetzt Planungssicherheit: Insolvenz muss her.

Echt? Woher hast Du diese Insiderinfo? Und wieso das?

Sportlich wurde heute Planungssicherheit hergestellt.

Est60, Mittwoch, 17.06.2020, 06:15 (vor 24 Tagen) @ A.S.

Diesen Schritt trauen sich unsere doch nicht

Sportlich wurde heute Planungssicherheit hergestellt.

laimerloewe (c), Mittwoch, 17.06.2020, 08:46 (vor 24 Tagen) @ A.S.

welche insolvenz denn?

selbstverwaltet oder so richtig?

und warum?

Sportlich wurde heute Planungssicherheit hergestellt.

A.S., Mittwoch, 17.06.2020, 13:57 (vor 24 Tagen) @ laimerloewe (c)

Für die laufenden Kosten für das nächste halbe Jahr fehlen Gelder in Millionenhöhe. Höchstwahrscheinlich bis zu 4 Millionen Euro. Deshalb wäre ein Schuldenschnitt und eine Kapitalerhöhung zwingend erforderlich. An beides glaube ich nicht. Ein weiteres Jahr in der Dritten Liga sehe ich einfach nicht als finanzierbar an. Darlehen können auch nicht aufgenommen werden. Zuschauereinnahmen brechen ohnehin weg. Ein Aufstieg hätte das Bild vielleicht geändert. Es muss also schon eine sehr geniale Lösung her um die Insolvenz zu vermeiden.

Sportlich wurde heute Planungssicherheit hergestellt.

Randpositionslöwe, Mittwoch, 17.06.2020, 14:46 (vor 24 Tagen) @ A.S.

Für die laufenden Kosten für das nächste halbe Jahr fehlen Gelder in Millionenhöhe. Höchstwahrscheinlich bis zu 4 Millionen Euro. Deshalb wäre ein Schuldenschnitt und eine Kapitalerhöhung zwingend erforderlich. An beides glaube ich nicht. Ein weiteres Jahr in der Dritten Liga sehe ich einfach nicht als finanzierbar an. Darlehen können auch nicht aufgenommen werden. Zuschauereinnahmen brechen ohnehin weg. Ein Aufstieg hätte das Bild vielleicht geändert. Es muss also schon eine sehr geniale Lösung her um die Insolvenz zu vermeiden.

Siehst du das rein Coronabedingt, oder hätten wir dieses Problem auch im regulären
Betrieb gehabt?

Sportlich wurde heute Planungssicherheit hergestellt.

A.S., Mittwoch, 17.06.2020, 14:59 (vor 24 Tagen) @ Randpositionslöwe

Ich denke, dass wir das auch so gehabt hätten. Die Coronakrise verstärkt es nur. Aber ich lasse mich ja gerne eines Besseren belehren.

Sportlich wurde heute Planungssicherheit hergestellt.

Randpositionslöwe, Mittwoch, 17.06.2020, 16:58 (vor 24 Tagen) @ A.S.

Ich denke, dass wir das auch so gehabt hätten. Die Coronakrise verstärkt es nur. Aber ich lasse mich ja gerne eines Besseren belehren.

Danke für deine Einschätzung. Wenn es für uns aber kategorisch auf Dauer nicht möglich wäre 3. Liga zu spielen müsste systembedingt ein Fehler enthalten sein. Sollten es immer noch die hohen Schulden bei HI sein, hätte man vielleicht die letzten 3 Jahre schon entschiedenere Gegenmaßnahmen wie z.B. Kostensenkungen ergreifen müssen. Aber was solls. Wir werden es ja eh bald sehen.

Sportlich wurde heute Planungssicherheit hergestellt.

laimerloewe (c), Mittwoch, 17.06.2020, 15:57 (vor 24 Tagen) @ A.S.

aber das sind mehr offensichtliche randbedingungen in der aktuellen zeit. konkrete infos dazu gibt's also nicht.

Sportlich wurde heute Planungssicherheit hergestellt.

Randpositionslöwe, Donnerstag, 18.06.2020, 13:13 (vor 23 Tagen) @ A.S.

Für die laufenden Kosten für das nächste halbe Jahr fehlen Gelder in Millionenhöhe. Höchstwahrscheinlich bis zu 4 Millionen Euro. Deshalb wäre ein Schuldenschnitt und eine Kapitalerhöhung zwingend erforderlich. An beides glaube ich nicht. Ein weiteres Jahr in der Dritten Liga sehe ich einfach nicht als finanzierbar an. Darlehen können auch nicht aufgenommen werden. Zuschauereinnahmen brechen ohnehin weg. Ein Aufstieg hätte das Bild vielleicht geändert. Es muss also schon eine sehr geniale Lösung her um die Insolvenz zu vermeiden.

Noch eine zweite Anmerkung bzw. Frage. Vielleicht hast du die Infos ja parat.
Wer wäre eigentlich alles betroffen bei dem so oft erwähnten Schuldenschnitt. Ob
Insolvenz, Sanierung über Kapitalerhöhung oder Sonstiges. Es heißt immer, ohne Schuldenschnitt würde das wenig Sinn machen. Für mich klingt das auch schlüssig. Interessant wäre halt, wer davon betroffen ist.

Der Geldverleiher mal sicher. Schadet ihm auch nicht. Die meisten Schulden hat er ja selbst fabriziert. :-D

Der e.V über die Stundung der Forderungen bzgl. Servicevertrag?

Die Bayrische ???, Das Sicherungsdarlehen wurde ja nicht ausgezahlt, oder?

Der Caterer der Arena ?

Die Stricher ?


Weiß da jemand was?

Welche Planungssicherheit?

Kraiburger, Dienstag, 16.06.2020, 23:26 (vor 24 Tagen) @ Sohn des Landes der Schweiz-Bezwinger !

Solange kein Sponsor oder Spieler weiß, wann die Saison beginnt und unter welchen Voraussetzungen, wird niemand einen Vertrag unterschreiben.

Planungssicherheit sieht anders aus.

Bundesregierung: keine Großveranstaltungen bis Ende Oktober

Kraiburger, Mittwoch, 17.06.2020, 10:11 (vor 24 Tagen) @ Sohn des Landes der Schweiz-Bezwinger !

Soviel zur Planungssicherheit:

Die bundesregierung hat bekannt gegeben, dass es bis Ende Oktober keine Großveranstaltungen geben wird.

Mit Sicherheit wird diese Entscheidung auch Auswirkung auf die dritte Liga haben.

Keine, oder eine beschränkte Anzahl von Zuschauer hat Auswirkung auf die Zahl der verkauften Jahreskarten.

Verminderte Zahl der Eintrittskarten bedeutet geringeres Interesse der Sponsoren - die vielfach ohnehin selbst in der Krise stecken.

In Summe bedeutet das, das niemand bereit ist für Spieler Geld auszugeben.


Das könnte das Ende der Dritten Liga bedeuten.

Bundesregierung: keine Großveranstaltungen bis Ende Oktober

laimerloewe (c), Mittwoch, 17.06.2020, 10:40 (vor 24 Tagen) @ Kraiburger

oder eine absenkung der spielergehälter.

Bundesregierung: keine Großveranstaltungen bis Ende Oktober

Kraiburger, Mittwoch, 17.06.2020, 11:06 (vor 24 Tagen) @ laimerloewe (c)

oder eine absenkung der spielergehälter.

Aber nur in Ligen ohne TV-Gelder.

Bundesregierung: keine Großveranstaltungen bis Ende Oktober

lustiger_hans, Mittwoch, 17.06.2020, 10:49 (vor 24 Tagen) @ Kraiburger

Die Bundesregierung kann viel erzählen, da das garnicht zu deren Kompetenzen gehört. Das sind nationale Entscheidungen der Länder.

Ich denke das Thema Zuschauereinnahmen wird uns garnicht so hart treffen. Ich schätze, es wird einen regulären Dauerkartenverkauf geben, der die Maßgabe enthält, dass alle Spiele, die als Geisterspiele durchgeführt werden müssen, keinen Rückzahlungsanspruch begründen. Also quasi Kauf von Geistertickets mit der Option, dann rein zu dürfen, wenn es wieder geht. Ich gehe davon aus, dass bei uns bei einem solchen Vorgehen kaum Dauerkarten wegfallen dürften. Damit hätte man dieses Problem schonmal abgearbeitet. Die Lage bei den Sponsoren muss man eben jetzt überprüfen, in dieser Lage ist aber die ganze 3. Liga. Ich bezweifle, dass es so signifikant weniger wird, zumindest bei den großen Sponsoren. Denn jetzt ist der Moment, in dem man sich im Gespräch halten kann. Wer will denn jetzt negativ auffallen (und damit evtl. Kunden verlieren!), weil er sich zurückzieht? Einige kleinere Sponsoren werden natürlich wegfallen. Evtl. kann man das mit der Verkleinerung des Kaders und ein paar zusätzlichen Maßnahmen kompensieren (z.B. Sicherheitskosten Stadion).

Sieht also alles aus meiner Sicht nicht sooooo katastrophal aus......

Bundesregierung: keine Großveranstaltungen bis Ende Oktober

United Sixties, Mittwoch, 17.06.2020, 11:05 (vor 24 Tagen) @ lustiger_hans

seh ich anders. warum sollten wir in Vorleistung gehen und ohne Planungssicherheit zur neuen Saison durch beide Gesellschafter unsere sehr teueren Dauerkarten ordern, ohne Klarheit zur kgaA und dritten Liga (TV-Pool, Spielzeiten) ?
nur wird eine sog. Planinsolvenz nur mit HAM möglich, also muss er liefern und das bitte, bevor irgendwer seine Dauerkarte ordert und wir als Mitglieder/Fans helfen.
Der Kader muss reduziert und auf ein bezahlbares Niveau gebracht werden.
Warum Mölders, Rieder, Gebhart, Karger oder Brezel verlängern/bezahlen, wenn jüngere, hungrige schnellere Spieler genauso einen Platz 6 - 12 erreichen können ?

Was interessiert, was noch vor drei Tagen war

Kasperlfinder, Mittwoch, 17.06.2020, 20:34 (vor 24 Tagen) @ United Sixties

einfach mal das komplette Gegenteil fordern. Warum mit den "teuren" Verlängern wenn man vor drei Tagen noch darauf gehofft hat!?
https://loewen-bar.de/forum/index.php?id=469730

Bundesregierung: keine Großveranstaltungen bis Ende Oktober

Kraiburger, Mittwoch, 17.06.2020, 11:14 (vor 24 Tagen) @ lustiger_hans

Die Bundesregierung kann viel erzählen, da das garnicht zu deren Kompetenzen gehört. Das sind nationale Entscheidungen der Länder.

Äh, nein!


Ich schätze, es wird einen regulären Dauerkartenverkauf geben, der die Maßgabe enthält, dass alle Spiele, die als Geisterspiele durchgeführt werden müssen, keinen Rückzahlungsanspruch begründen. Also quasi Kauf von Geistertickets mit der Option, dann rein zu dürfen, wenn es wieder geht. Ich gehe davon aus, dass bei uns bei einem solchen Vorgehen kaum Dauerkarten wegfallen dürften.

Ebenfalls nein.
Unter der Voraussetzung, nicht zu wissen wann man überhaupt wieder ins Stadion darf, wird sich niemand eine Jahreskarte kaufen.

Damit hätte man dieses Problem schonmal abgearbeitet. Die Lage bei den Sponsoren muss man eben jetzt überprüfen, in dieser Lage ist aber die ganze 3. Liga. Ich bezweifle, dass es so signifikant weniger wird, zumindest bei den großen Sponsoren. Denn jetzt ist der Moment, in dem man sich im Gespräch halten kann. Wer will denn jetzt negativ auffallen (und damit evtl. Kunden verlieren!), weil er sich zurückzieht? Einige kleinere Sponsoren werden natürlich wegfallen. Evtl. kann man das mit der Verkleinerung des Kaders und ein paar zusätzlichen Maßnahmen kompensieren (z.B. Sicherheitskosten Stadion).

Bis du erfolgreich die Verhandlungen mit den abspringenden Sponsoren geführt hast, ebenfalls "nein". Das Argument von Sechzig "ihr bleibt jetzt, weil ihr wollt ja nicht negativ auffallen" wird übrigens bei keinem Sponsor ziehen!


Sieht also alles aus meiner Sicht nicht sooooo katastrophal aus......

Doch, und zwar bei allen Teams gleichzeitig!

Wäre wohl besser gewesen, insgesamt mit er Fortführung der Saison zu warten, bis wieder Zuschauer rein dürfen. Jetzt hammer möglicherweise den Dreck im Schachterl.

Bundesregierung: keine Großveranstaltungen bis Ende Oktober

lustiger_hans, Mittwoch, 17.06.2020, 11:36 (vor 24 Tagen) @ Kraiburger

Die Bundesregierung kann viel erzählen, da das garnicht zu deren Kompetenzen gehört. Das sind nationale Entscheidungen der Länder.


Äh, nein!

DOCH! Solange das im Rahmen des Infektionsschutzes läuft, ist das Ländersache. Auch wenn uns medial gerne was anderes erzählt wird. Was allerdings natürlich die Frage ist: Was macht der DFB, wenn z.B. Thüringen komplett auf Normalzustand geht, Bayern aber noch nicht. Dann dürfte man beispielsweise in Jena vor vollem Haus spielen und in München nur vor leeren Rängen. Das wird dann spannend.


Ich schätze, es wird einen regulären Dauerkartenverkauf geben, der die Maßgabe enthält, dass alle Spiele, die als Geisterspiele durchgeführt werden müssen, keinen Rückzahlungsanspruch begründen. Also quasi Kauf von Geistertickets mit der Option, dann rein zu dürfen, wenn es wieder geht. Ich gehe davon aus, dass bei uns bei einem solchen Vorgehen kaum Dauerkarten wegfallen dürften.


Ebenfalls nein.
Unter der Voraussetzung, nicht zu wissen wann man überhaupt wieder ins Stadion darf, wird sich niemand eine Jahreskarte kaufen.

Naja, es haben sich die Leute ja jetzt auch Geisterkarten und Geisterdauerkarten gekauft. Teilweise zusätzlich zur Dauerkartenwandlung. Ich halte das also für realistischer als du. Aber hier gilt wie immer: Es kann natürlich anders kommen. Einer von uns beiden hätte dann unrecht. Wer, könnte man wohl nur durch ausprobieren rausfinden.....

Damit hätte man dieses Problem schonmal abgearbeitet. Die Lage bei den Sponsoren muss man eben jetzt überprüfen, in dieser Lage ist aber die ganze 3. Liga. Ich bezweifle, dass es so signifikant weniger wird, zumindest bei den großen Sponsoren. Denn jetzt ist der Moment, in dem man sich im Gespräch halten kann. Wer will denn jetzt negativ auffallen (und damit evtl. Kunden verlieren!), weil er sich zurückzieht? Einige kleinere Sponsoren werden natürlich wegfallen. Evtl. kann man das mit der Verkleinerung des Kaders und ein paar zusätzlichen Maßnahmen kompensieren (z.B. Sicherheitskosten Stadion).


Bis du erfolgreich die Verhandlungen mit den abspringenden Sponsoren geführt hast, ebenfalls "nein". Das Argument von Sechzig "ihr bleibt jetzt, weil ihr wollt ja nicht negativ auffallen" wird übrigens bei keinem Sponsor ziehen!

Ich sehe das Argument nicht bei Sechzig, sondern allgemein. Wenn z.B. die Bayerische vorher immer den totalen Zusammenhalt zelebriert hat (gefällt mir übrigens als Sponsor sehr gut!) und uns jetzt fallen liesse, sähe das extrem schlecht aus und würde evtl. diverse Kunden verprellen. Da brauch ich nicht verhandeln, dass weiss ein halbwegs klarer Vorstand selber. Einige sind auch "aus Prinzip" Sponsoren, weil man halt selber Fan ist. Ob jetzt aber kleinere Partner, z.B. der Emilo Kaffeeröster nicht eigene Probleme haben und aussteigen müssen, das ist was anderes. Die hats ja oft selber ziemlich dawischt….


Sieht also alles aus meiner Sicht nicht sooooo katastrophal aus......


Doch, und zwar bei allen Teams gleichzeitig!

Wäre wohl besser gewesen, insgesamt mit er Fortführung der Saison zu warten, bis wieder Zuschauer rein dürfen. Jetzt hammer möglicherweise den Dreck im Schachterl.


Sehe ich auch nicht so. Wie lange hätte man denn warten sollen, bis die hohen Herrschaften sich da oben mal bequemen, den Betrieb wieder laufen zu lassen? Ich habs schon öfter gesagt: Ich glaube, dass alle anderen Lösungen zu noch mehr Problemen geführt hätten.

Bundesregierung: keine Großveranstaltungen bis Ende Oktober

A.S., Mittwoch, 17.06.2020, 12:37 (vor 24 Tagen) @ lustiger_hans

Natürlich ist das Ländersache. Aber deshalb treffen sich ja heute auch die Regierungschefs der einzelnen Bundesländer um eine möglichst gemeinsame Lösung zu finden. Die Bundesregierung hat da doch nichts damit zu tun.

Bundesregierung: keine Großveranstaltungen bis Ende Oktober

laimerloewe (c), Mittwoch, 17.06.2020, 13:15 (vor 24 Tagen) @ A.S.

könntest du vielleicht nochmal kurz auf meine obige frage eingehen?

warum ist jetzt klar, dass insolvenz angemeldet werden muss und welche form es sein soll. das würde mich wirklich brennend interessieren.

Bundesregierung: keine Großveranstaltungen bis Ende Oktober

Kraiburger, Mittwoch, 17.06.2020, 13:52 (vor 24 Tagen) @ lustiger_hans

Im Grundtenor sind wir uns doch einig:


Drittligafußball ist nicht wirtschaftlich. Fallen zudem noch die Zuschauereinnahmen weg, dann ist er erst recht nicht wirtschaftlich. Für keinen Drittligaverein.

Die enormen zusätzlichen Ausfälle können entweder nur mit zusätzlichen Sponsoreneinnahmen, einer großen Spendensammlung oder TV-Gelder aufgefangen werden.

Für Sponsoren ist die Attraktivität der Marke und die Öffentlichkeit im TV ausschlaggebend. Beides kann derzeit nicht zugesichert werden: Weder erreicht man die Zuschauer im Stadion, noch am TV-Gerät. Vor allem da die Einschaltquoten stark rückläufig sind.

Sponsoren können so quasi nicht aquiriert werden.

Zusätzliche TV-Gelder sind auch nicht in Sicht.

Eine weitere Spendensammlung ist nicht zu erwarten, zumindest bei 1860. Dazu ist die Luft jetzt raus und kann auch für die neue Saison nicht wieder rein geblasen werden.

Ein Drittligastart ohne Zuschauer ist für jeden Verein ein Himmelfahrtskommando. Und alle Vereine wissen das.

Ich kann mir nicht vorstellen, dass die Teams wirklich in so einer Form zu einem Saisonstart bereit sind, wie sie es angeblich beim restart waren.

Bundesregierung: keine Großveranstaltungen bis Ende Oktober

lustiger_hans, Mittwoch, 17.06.2020, 14:45 (vor 24 Tagen) @ Kraiburger

Ja, die 3. Liga war noch NIE wirtschaftlich. Es sind ja nicht umsonst regelmäßig Vereine pleite gegangen. Nun stehen wir hier vor einer Sondersituation, die so noch nie da war und auch nicht vorhersehbar war. Man muss auf allen Seiten die Einnahmenproblematik angehen.

Allerdings erwarte ich da von Seiten DFB keine große Hilfe, einfach weil der es noch nie war. Also halte ich das Verteilen von zusätzlichen Geldern (die problemlos da wären) nicht für wahrscheinlich. Woanders dürfte auch kein Geld herkommen. Bleibt eben nur die Hoffnung, dass nicht allzu viele Sponsoren und Kartenkäufer wegbrechen. Man muss aber natürlich ggf. damit rechnen (wobei wir beide ja da von unterschiedlichen Verläufen ausgehen).

Nun muss man überlegen, ob man die Ausgaben senken kann. TG, Stadion, etc: Braucht man, Infrastrukturkosten werden also wohl kaum signifikant runter gehen (wir haben da mit der Stadionmiete wohl eher einen Glücksfall - stell dir vor, wir müssten die Arena zahlen!). Personalkosten auf der GS: Könnte man senken. Wozu braucht man mehr als einen Fanbeauftragten, mehr als einen Geschäftsführer, etc. Das ginge. Den Kader kann man verkleinern, auch das ginge. Nur die Kosten pro Spieler glaube ich nicht, dass sich senken lassen. Einfach weil ich nicht glaube, dass die ganzen Mitverdiener (Berater etc.) sich ihr Geschäft abgraben lassen. Da wird bis zuletzt geschachert und die halbwegs brauchbaren Spieler bring man dann schon unter. Auch wenn das die Finanzprobleme nur verstärkt.

Die Saison zu Ende zu spielen halte ich nach wie vor für die einzig sinnvolle Option. Aber die nächste Saison könnte man in einem anderen Modus starten, dann weiss auch gleich jeder, wie es läuft. Nur muss eine solche Entscheidung auch sehr bald erfolgen, sonst kommt man nämlich wieder ins wurschteln......

Bundesregierung: keine Großveranstaltungen bis Ende Oktober

Kraiburger, Mittwoch, 17.06.2020, 16:28 (vor 24 Tagen) @ lustiger_hans

Bis zu diesem Absatz bin ich mit dir einer Meinung.

Die Saison zu Ende zu spielen halte ich nach wie vor für die einzig sinnvolle Option. Aber die nächste Saison könnte man in einem anderen Modus starten, dann weiss auch gleich jeder, wie es läuft. Nur muss eine solche Entscheidung auch sehr bald erfolgen, sonst kommt man nämlich wieder ins wurschteln......

Und bezüglich diesem Absatz bin ich mit dir anderer Meinung. Der restart, und das damit verbundene hohe Gepokere um den Aufstiegsplatz, wird sich für viele Teams nachhaltig als Fehler herausstellen. Auch für 1860, da viele Sympathien verspielt wurden. Aber das war absehbar und wäre nur durch den unrealistischen Austieg zu heilen gewesen.

Darin, dass der Modus geändert werden muss bin ich ebenfalls deiner Meinung. Dazu wurden aber bereits 3 Monate sinnvoll verschwendet. Das hätte man ohne re-start schon längst in sinnvolle Wege begleiten können.

Bundesregierung: keine Großveranstaltungen bis Ende Oktober

Randpositionslöwe, Mittwoch, 17.06.2020, 16:42 (vor 24 Tagen) @ Kraiburger


Darin, dass der Modus geändert werden muss bin ich ebenfalls deiner Meinung. Dazu wurden aber bereits 3 Monate sinnvoll verschwendet. Das hätte man ohne re-start schon längst in sinnvolle Wege begleiten können.


Das wurde aber hier von einigen Seiten auch immer angemahnt, dass es keinen Sinn macht etwas zu Ende zu spielen, wenn man nicht mal weiß wie es kommende Saison weiter geht. Aber so tickt der DFB anscheinend nicht. Die wollten das Thema vom Tisch haben und um kommende Saison kümmert man sich vielleicht, vielleicht auch nicht, gar nicht, oder später. Für viele halt dann zu spät. Aber was kümmert das einen Funktionär.

Bundesregierung: keine Großveranstaltungen bis Ende Oktober

laimerloewe (c), Mittwoch, 17.06.2020, 16:00 (vor 24 Tagen) @ Kraiburger

dann müssen die drittligisten halt das machen, was viele firmen gemacht haben. mitarbeiter in kurzarbeit schicken und kosten soweit wie möglich runter fahren.

diejenigen, die die chance der planinsovenz mit 0 oder 3 punkten abzug nutzen, werden gestärkt aus der krise hervorgehen.

Bundesregierung: keine Großveranstaltungen bis Ende Oktober

Randpositionslöwe, Mittwoch, 17.06.2020, 16:53 (vor 24 Tagen) @ laimerloewe (c)

dann müssen die drittligisten halt das machen, was viele firmen gemacht haben. mitarbeiter in kurzarbeit schicken und kosten soweit wie möglich runter fahren.

diejenigen, die die chance der planinsovenz mit 0 oder 3 punkten abzug nutzen, werden gestärkt aus der krise hervorgehen.

Du kannst aber nicht deine Leute in KUG schicken und gleichzeitig den Spielbetrieb aufrecht erhalten. Oder mir fehlt hier die Phantasie wie das gehen soll. Schon in Teilbereichen, aber für die Kampfmannschaft? Training ist Arbeitszeit und alles andere ja auch.

Bundesregierung: keine Großveranstaltungen bis Ende Oktober

laimerloewe (c), Mittwoch, 17.06.2020, 17:47 (vor 24 Tagen) @ Randpositionslöwe

Natürlich nicht während des Spielbetriebs, sondern in der Spielfreien Zeit davor.

Vernünftig wäre doch jetzt seitens des dfb mal festzulegen, wie eine Saison 20/21 ablaufen könnte. Da denke ich mir, die sollte erst wieder anfangen,wenn Zuschauer ins Stadion dürfen, weil sich diese Liga sonst tatsächlich wirtschaftlich überhaupt nicht trägt. Bis das nicht klar ist, findet kein Spiel- oder trainingsbetrieb statt (also Kurzarbeit). 4 Wochen vor ligastart beginnt dann die Vorbereitung und die Kurzarbeit wird beendet u die Vereine kommen wieder auf annäherndes Einnahme Niveau von vor der Krise.

Aber Vernunft und dfb sind 2 paar Schuhe...

Wahrscheinlich werden sie sofort weitermachen wollen, weil Sie fürchten, dass sonst auch noch die TV Erlöse wegbrechen...

Bundesregierung: keine Großveranstaltungen bis Ende Oktober

Randpositionslöwe, Mittwoch, 17.06.2020, 21:47 (vor 23 Tagen) @ laimerloewe (c)

Natürlich nicht während des Spielbetriebs, sondern in der Spielfreien Zeit davor.

Vernünftig wäre doch jetzt seitens des dfb mal festzulegen, wie eine Saison 20/21 ablaufen könnte. Da denke ich mir, die sollte erst wieder anfangen,wenn Zuschauer ins Stadion dürfen, weil sich diese Liga sonst tatsächlich wirtschaftlich überhaupt nicht trägt. Bis das nicht klar ist, findet kein Spiel- oder trainingsbetrieb statt (also Kurzarbeit). 4 Wochen vor ligastart beginnt dann die Vorbereitung und die Kurzarbeit wird beendet u die Vereine kommen wieder auf annäherndes Einnahme Niveau von vor der Krise.

Aber Vernunft und dfb sind 2 paar Schuhe...

Wahrscheinlich werden sie sofort weitermachen wollen, weil Sie fürchten, dass sonst auch noch die TV Erlöse wegbrechen...

So wäre es vielleicht sogar möglich. Aber ob der DFB so gscheid ist wie du, ist natürlich sehr fraglich. :-D :-D :-D

Quelle zur Meldung

Amafan, Mittwoch, 17.06.2020, 11:31 (vor 24 Tagen) @ Kraiburger

https://www.n-tv.de/politik/Grossveranstaltungen-wohl-erst-im-November-article21851825.html

"Großveranstaltungen bleiben wegen der Corona-Krise wohl bis Ende Oktober untersagt. Das geht aus einer Beschlussvorlage aus dem Treffen der Bundesregierung und den Regierungschefs der Länder hervor, die der Redaktion von ntv vorliegt. Darin heißt es, dass trotz der sinkenden Zahlen Großveranstaltungen wie Volksfeste, Dorf-, Stadt-, Straßen-, Wein-, Schützenfeste oder Kirmes-Veranstaltungen ein unkalkulierbares Risiko blieben, bei denen Kontaktverfolgung und die Einhaltung von Hygieneregeln kaum möglich sei."

Als Großveranstaltung zählen ohne Zweifel auch Fußballspiele.

Bundesregierung: keine Großveranstaltungen bis Ende Oktober

Sohn des Landes der Schweiz-Bezwinger !, Mittwoch, 17.06.2020, 20:43 (vor 24 Tagen) @ Kraiburger

Die Bundesregierung hat bekannt gegeben, dass es bis Ende Oktober keine Großveranstaltungen geben wird

Schade :-(

Eventuell kann man die neue Saison dann erst im November beginnen und vorher alle in KUG und/oder Urlaub schicken. Evtl. dann die Winterpause mal ausfallen lassen.

Sollte es jedoch noch länger dauern mit den Zuschauersperren, muss man auf andere Ideen zurückgreifen.

Dann sollte man wohl wieder Geisterkarten (für Einzelspiele und Dauerkarten) verkaufen.
Ich würde mir wohl fast sicher wieder eine holen, da ich Sechzig unterstütze möchte, jedenfalls solange die Probleme nicht hausgemacht sind und für Corona können sie jetzt ausnahmsweise wirklich nichts.

Die Geisterkarten könnten ggf. in echte Karten umgewandelt werden sobald Zuschauer wieder zugelassen sind. Wird nur eine begrenzte Anzahl von Zuschauern zugelassen, würde ich anraten, Lose für diese Plätze zu verkaufen. Dann hätte man Loseinnahmen statt Zuschauereinnahmen im klassischen Sinne.

Die Fernsehgelder könnten u.U. sogar steigen, weil nun mehr Nachfrage herrscht. Da muss der DFB mit Magenta und den Drittsendern der ARD verhandeln. Der BR hatte bei 1860-Würzburg eine Rekordeinschaltquote. Diese erhöhten Zuschauerquoten sollte man monetisieren können. Zumal in Liga drei fast nur richtig geile Traditionsvereine
mit großer Fanbasis spielen, da ist das Interesse für so manche Spiele u.U. sogar grösser als für Liga zwei.

Bei den Sponsorengeldern muss man sehen wie viele wegfallen. Man muss da sicherlich mit weniger Einnahmen rechnen, aber wie schlimm das Ausmaß sein wird, bleibt abzuwarten.

In Summe bedeutet das, das niemand bereit ist für Spieler Geld auszugeben.

Die Spielergehälter müssen halt entsprechend gesenkt werden. Idealerweise proportional zu den Gesamtverlusten. Es hat ja niemand in Liga drei durch Corona einen Wettbewerbsnachteil. Alle sind gleichermaßen betroffen.

Das könnte das Ende der Dritten Liga bedeuten.

Die Dritte Liga musste schon vor Corona dringend reformiert werden. Wieso nicht bspw. vorschreiben, dass mindestens 3 oder gar 4 U23-Spieler jederzeit auf dem Platz sein müssen? Das würde die Spielerkosten schon mal senken und die Dritte Liga wäre ideal für verstärkte Nachwuchsförderung. In eine Dritte Liga gehören eher Greilingers und Dressels als Mölders.

Die Klubs könnten sich auch einvernehmlich auf bspw. Budgetlimits einigen um so das alle schädigende Rattenrennen zu beenden. Spieltheoretisch ausgedrückt: lasst die 20 Häftlinge miteinander reden und so ein Nash-Optimum vor der Saison aushandeln ;-)

An dem Tag wo auch ein langfristiges Dasein in Liga drei überlebensfähig sein wird, will gar nicht mehr jeder unbedingt auf "Teufel komm raus" aufsteigen.

Bundesregierung: keine Großveranstaltungen bis Ende Oktober

United Sixties, Mittwoch, 17.06.2020, 22:18 (vor 23 Tagen) @ Sohn des Landes der Schweiz-Bezwinger !

Ja mit U21-Regelung sicher machbar. aber kann man so auf den DFB einwirken, dass dieser vernünftige und langfristig gesicherte Lösungen - gemeinsam mit den vielen Traditiionsklubs - für diese interessante dritte Liga erarbeitet? Hoffen wir es und als weiteren Schritt für uns Löwenmitglieder möchte ich dem neuen GF Pfeifer empfehlen zu neuen Dauerkartenbestellungen einen Art Bonus zu integrieren. Wer zuerst ordert bekommt nach Zahlunseingang wieder Zutritt ins Stadion, sobald gelockert wird. Und für eine Kapitalerhöhung sollten wir Mitglieder auch Anteileigner werden können mit z.B 500 Euro je Dauerkartenbesteller für 11% der Aktien von HAM an der KGaA könnten rund 5 Mio. Euro zweckgebunden ( NLZ-Sanierung und Ausbau) generiert und Fortführungsprognose abgesichert werden . Dafür fällt HAM zurück auf 49 % der Stammaktien und bleibt stiller Mitgesellschafter.:-D

Was bedeutet eine Planinsolvenz im Fußball?

Amafan, Mittwoch, 17.06.2020, 11:54 (vor 24 Tagen) @ Sohn des Landes der Schweiz-Bezwinger !

Hier anschaulich erklärt:

https://www.swr.de/sport/fussball/was-ist-eine-planinsolvenz-im-fussball-100.html

Aber: "Es kann nicht sein, dass sich unter dem Segel der Corona-Krise – im Bereich des professionellen Sports und dem gesamten Wirtschaftsleben – schon zuvor marode Unternehmen ihrer Gläubiger entledigen und letztlich auf Kosten der Allgemeinheit weiter machen, als ob nichts passiert wäre. Ein seriöses, betriebswirtschaftlich verantwortungsvolles Vorgehen ist Grundlage einer Abwicklung eines Insolvenzverfahrens in Eigenverantwortung. Nur dann kann der bisherige Rechtsträger erhalten bleiben und weitermachen."

Völlig off topic aber passend: Der Song des Tages/Jahres

tomtom, Mittwoch, 17.06.2020, 13:53 (vor 24 Tagen) @ Sohn des Landes der Schweiz-Bezwinger !

„Momentan fahren wir ohne Plan ...“ von der Münchner Singer-Songwriterin Amira „Ami“ Warning lief gerade bei Deutschlandradio Kultur.

Gefällt mir sehr gut, weniger gut gefiel es mir heute mir das Rezo-Video „Die Zerstörung der Presse“ anschauen zu müssen, ich kann mit Rezos Art und Sprache einfach nichts anfangen, so berechtigt seine Kritik mitunter auch sein mag. Aber das liegt offenbar an meinem Alter.

Wenigstens beim Griss läuft alles planmäßig ...

tomtom, Mittwoch, 17.06.2020, 14:16 (vor 24 Tagen) @ Sohn des Landes der Schweiz-Bezwinger !

Kampagne #3750 startet plangemäß mit einem Hochkaräter: „Also, ich bin seit ungefähr 70 Jahren glühender Löwenfan! Ich habe in dieser langen Zeit alle Höhen und alle Tiefen mit erlebt. (...)“. Ja, ne, klar, reicht schon.

RSS-Feed dieser Diskussion
powered by my little forum
Follow @loewenbar