coronafake bei opferzahlen ? (Forum)

Joerg ⌂, Sonntag, 22.03.2020, 14:50 (vor 106 Tagen)

gestern in der 20 uhr tagesschau: auf die frage nach den vielen coronatoten antworte der chef des zivilschutz: wir zählen alle toten
selstsam

coronafake bei opferzahlen ?

tomtom, Sonntag, 22.03.2020, 15:54 (vor 106 Tagen) @ Joerg

Eine Bitte: Bitte nicht mit solcher Medienkritik hier anfangen, das führt wirklich zu nix. Ja, auch meinen Nervenkostüm ist derzeit äußerst zart besaitet.

gestern in der 20 uhr tagesschau: auf die frage nach den vielen coronatoten antworte der chef des zivilschutz: wir zählen alle toten
selstsam

coronafake bei opferzahlen ?

United Sixties, Sonntag, 22.03.2020, 17:03 (vor 106 Tagen) @ tomtom

https://www.swr3.de/aktuell/Faktencheck-Coronavirus-Video-Corona-kein-Grund-zur-Panik-mit-Dr/-/id=4382120/did=5578566/1x656ik/

Meine Hochachtung allen Ärzten, Pflegekräften und Sanitätern sowie Einsatzkräften...ob Corona, Influenza oder andere Vorerkrankungen als Todesursache. Es trifft immer Mitmenschen und deren Angehörige.

Avatar

coronafake bei opferzahlen ?

Fred, München, Sonntag, 22.03.2020, 18:01 (vor 106 Tagen) @ United Sixties

Vergiss die Apotheker nicht ;-)

--
Sechzig München gibt's nur in Giasing!

coronafake bei opferzahlen ?

Sohn des Landes der Schweiz-Bezwinger !, Sonntag, 22.03.2020, 18:56 (vor 106 Tagen) @ tomtom

Hab mich am Freitag mit einem Freund unterhalten, dessen mittlerweile verstorbenen (also lange vor Corona verstorbenen) Eltern aus Venetien kamen und daher oft in dieser Gegend sich aufhält und Leute kennt.

Er meinte auch, die Italiener zählen einfach alle Toten. Egal ob wirklich durch Corona verstorben oder aus einem anderen Grund. Ich entgegnete, dass dies ja nicht unbedingt so falsch sei. Denn wenn jemand zu spät Hilfe bekommt, weil das Gesundheitssystem überlastet ist und daher stirbt, ist er indirekt auch irgendwie wegen Corona gestorben, wenn auch nicht an Corona.

Statistiken sind ohnehin immer so eine Sache. Luxemburg hat Italien jetzt überholt mit der Zahl an Infizierten / 1 Million Einwohner. Aber das Entscheidende ist ja nicht die Infektionszahl, sondern die Altersstruktur der Infizierten.

Derzeit 798 Infizierte, 10 Geheilte, 37 im Krankenhaus, 3 davon auf der Intensivstation, 8 Tote.

coronafake bei opferzahlen ?

Otti,, Sonntag, 22.03.2020, 20:26 (vor 106 Tagen) @ Sohn des Landes der Schweiz-Bezwinger !

Der wesentliche Unterschied ist, dass Italien auch Abstriche Post mortem macht, Deutschland bisher nicht!

coronafake bei opferzahlen ?

transferbub, Montag, 23.03.2020, 08:12 (vor 105 Tagen) @ Otti,

wirklich wissen werden wir es vermutlich erst wenn alles vorbei, es gibt verschiedenste Spekulationen darüber, das Gesundheitssystem, die Alterstruktur, der Familienverband, wie wird getestet, wer wird getestet , ab wann hat man Maßnahmen ergriffen usw, interessanter Link aus der New York Times:
https://www.nytimes.com/interactive/2020/03/22/world/coronavirus-spread.html

Drei Links zu Italien

Kraiburger, Montag, 23.03.2020, 09:43 (vor 105 Tagen) @ transferbub

https://www.spiegel.de/politik/ausland/coronavirus-tausende-covid-19-opfer-in-italien-einsamer-tod-a-0c879bca-651b-453c-96e1-09b5ed0d865a

Bericht aus dem Spiegel über Norditalien


https://www.worldometers.info/coronavirus/country/italy/

March 20 (GMT)

Italy: in the city of Bergamo, there were 108 more deaths in the first 15 days of March this year compared to 2019 (164 deaths in 2020 vs. 56 deaths in 2019) according to the mayor of the city Giorgio Gori. During this period, 31 deaths were attributed to the coronavirus (less than 30% of the additional deaths this year)


Und eine Vermutung, wieso sich der virus gerade dort so schnell ausbreiten konnte:


https://www.suedtirolnews.it/italien/bergamo-fussballspiel-zero-und-klinik-zero

coronafake bei opferzahlen ?

Joerg ⌂, Montag, 23.03.2020, 14:17 (vor 105 Tagen) @ tomtom

Eine Bitte: Bitte nicht mit solcher Medienkritik hier anfangen, das führt wirklich zu nix. Ja, auch meinen Nervenkostüm ist derzeit äußerst zart besaitet.

war absolut keine medienkritik, im gegenteil, medien verlangen eben auch, dass man genau hinhört oder sieht, und das ist gut so . . .

was mir eigentlich bei den ganzen betroffenheitsscenarien und talkshows, immer neue virologen (professoren) die sich quasi überbieten . . . eine kritische stimme, die alles mal ein bisschen hinterfragt z.b.:
warum hat bayern mit den strengsten massnahmen (in deutschland) die höchste rate an neuinfektionen ??? hört da keiner auf die regierung ???

zu infektions und opferzahlen (wen es interessiert) ard videotext
seiten 812 813 814 815 täglich aktuell um 10 uhr mez

coronafake bei opferzahlen ?

Kraiburger, Montag, 23.03.2020, 14:30 (vor 105 Tagen) @ Joerg

warum hat bayern mit den strengsten massnahmen (in deutschland) die höchste rate an neuinfektionen ??? hört da keiner auf die regierung ???

Weil die Resultate, ob die Massnahmen wirklich greifen, erst in einer Woche zu sehen sind!

coronafake bei opferzahlen ?

Joerg ⌂, Dienstag, 24.03.2020, 15:16 (vor 104 Tagen) @ Kraiburger

warum hat bayern mit den strengsten massnahmen (in deutschland) die höchste rate an neuinfektionen ??? hört da keiner auf die regierung ???


Weil die Resultate, ob die Massnahmen wirklich greifen, erst in einer Woche zu sehen sind!

ach nö, bayern hat von anfang an die härtesten beschränkungen gehabt! ich glaube eher da baut sich ein selbsternannter krisenmanager zum kanzlerkandidaten der union auf ;-)

coronafake bei opferzahlen ?

Kraiburger, Dienstag, 24.03.2020, 16:03 (vor 104 Tagen) @ Joerg

warum hat bayern mit den strengsten massnahmen (in deutschland) die höchste rate an neuinfektionen ??? hört da keiner auf die regierung ???


Weil die Resultate, ob die Massnahmen wirklich greifen, erst in einer Woche zu sehen sind!


ach nö, bayern hat von anfang an die härtesten beschränkungen gehabt! ich glaube eher da baut sich ein selbsternannter krisenmanager zum kanzlerkandidaten der union auf ;-)

Vielleicht waren auch die härtesten Beschränkungen notwendig, weil wir die höchste Zahl an Neuinfektionen haben? Ob die Maßnahmen wirklich greifen sieht man frühestens nächste Woche.

Und tatsächlich ist mir grade ziemlich scheißegal, ob Söder gerade Verantwortung übernimmt, weil er Ministerpräsident ist, oder weil er Kanzler werden will: ich will nur dass dieser drecks Virus bald weg ist!

coronafake bei opferzahlen ?

Joerg ⌂, Mittwoch, 25.03.2020, 13:04 (vor 103 Tagen) @ Kraiburger


Und tatsächlich ist mir grade ziemlich scheißegal, ob Söder gerade Verantwortung übernimmt, weil er Ministerpräsident ist, oder weil er Kanzler werden will: ich will nur dass dieser drecks Virus bald weg ist!

tja will wohl jeder, aber es wird erst verschwinden wenn sich 60-70 % der bevölkerung angesteckt haben (ist nich von mir sondern RKI) weil dann eine grundresistenz besteht, und bis dahin vielleicht ein wirksamer impfstoff entwickelt ist . . .

was mich wundert ist eigentlich nicht der virus sondern, wie sonst eigentlich kritische geister sich plötzlich völlig unkritisch "gleichschalten" lassen, das stimmt mich eigentlich bedenklicher als die pandemie :-(

coronafake bei opferzahlen ?

Schindluderrei @, Mittwoch, 25.03.2020, 13:17 (vor 103 Tagen) @ Joerg

was mich wundert ist eigentlich nicht der virus sondern, wie sonst eigentlich kritische geister sich plötzlich völlig unkritisch "gleichschalten" lassen, das stimmt mich eigentlich bedenklicher als die pandemie :-(

muss leider zugeben, dass selbst ich mich, als sehr kritischer Geist zuerst hab einlullen lassen.
Es scheint ja inzwischen festzustehen wo die Explosion der Zahlen in Italien und Spanien herkommen, wohl vom Spiel Bergamo Valencia. So eine Massenausbruch hat es bei uns nicht gegeben, daher sind die Vergleiche mit Italien und Spanien für mich auch inzwischen unzulässig.
Unsere Maßnahmen sind für mich am allerobersten Ende von dem was in einem freiheitlichen Rechtstaat zumutbar und zulässig ist. Es werden auch mehr und mehr Stimmen laut die zum einen die Ausgangsperren für rechtlich nicht haltbar halten (so auch das VG München). Dies muss alles so schnell wie möglich enden und nur noch die betreffen die von dem Virus auch besonders betroffen sind.
Obwohl ich unsere Wirtschaftsordnung mehr als kritisch sehe, bin ich auch nicht dafür, dass auf einen Schlag zu riskieren. So sehr es mich auch schmerzt, Trump hat nen Punkt wenn er sagt, dass ein Zusammenbruch der Wirtschaft mehr Schaden anrichten könnte als das Virus.
Natürlich muss man anschließend diskutieren inwieweit ein Wirtschaftsystem sinnvoll ist, das bereits bei einem, vergleichsweise harmlosen Virus in die Knie geht, ganz zu schweigen mit den sonstigen Problemen die damit verbunden sind.

coronafake bei opferzahlen ?

Sohn des Landes der Schweiz-Bezwinger !, Mittwoch, 25.03.2020, 23:55 (vor 102 Tagen) @ Schindluderrei

Es scheint ja inzwischen festzustehen wo die Explosion der Zahlen in Italien und Spanien herkommen, wohl vom Spiel Bergamo Valencia.

Dieses Spiel 0 hat sicherlich eine sehr bedeutende Rolle gespielt, aber die Zahlen in Italien und Spanien nur auf dieses eine Spiel zu schieben halte ich für falsch. Es gab mehrere Superspreading-Orte in Europa. U.a. auch Ischgl und Umgebung.

So eine Massenausbruch hat es bei uns nicht gegeben, daher sind die Vergleiche mit Italien und Spanien für mich auch inzwischen unzulässig.

Ich sehe auch gigantische Unterschiede zwischen Italien und Spanien einerseits und bspw. Luxemburg andrerseits. Unsere absoluten Zahlen sind derzeit so hoch, weil wir selbst nicht-getestete (aber stark Verdächtige, wo man halt sagt, da braucht es keinen Test, die haben es definitiv!) Menschen mitzählen und zudem so viele Tests auf die Bevölkerungszahl machen wie kaum ein anderes Land in Europa. Dabei haben wir- ähnlich wie Südkorea- festgestellt, dass vor allem junge und Menschen mittleren Alters infiziert sind. Das Durchschnittsalter der Infizierten liegt bei ca. 46. Ganz andere Situation als in Italien, wo es vor allem ältere Menschen und andere Risikogruppen erwischt hat. [Wobei vermutlich auch dort zuerst die Jungen es hatten, aber leider haben sie es weiter verbreitet bevor die Gefahr richtig erkannt wurde, während wir aber nun tatkräftig diese infizierten Menschen identifizieren und schnellst möglichst isolieren.]

Wirklich beeindruckt hat mich dass bereits 10 000 (ja, wirklich ZEHNTAUSEND!!!) Menschen sich bei GovJobs gemeldet haben um unentgeltlich zu helfen. Sei es im Gesundheitsbereich selbst, sei es bei administrativen Tätigkeiten, sei es beim Nähen von Masken (kein Witz!) Das sind 1,7% der Gesamtbevölkerung. Zum Vergleich: in Deutschland wären das 1,37 Millionen Menschen.

Ich bin heute echt stolz auf meine Landsleute.

Hatte mich selber auch gestern eingetragen. Die Rockhalle bei mir um die Ecke wurde nach Absage aller Konzerte zu einem Lazarett umfunktioniert und vielleicht brauchen die mich ja dort.

Bin optimistischer denn je. LET’S MAKE IT HAPPEN. In einem Monat sind wir raus aus der Scheiße!

Unsere Maßnahmen sind für mich am allerobersten Ende von dem was in einem freiheitlichen Rechtstaat zumutbar und zulässig ist.

Richtig. Und persönlich bin ich der Meinung- wie ich auch hier bereits am Montag erläutert habe- dass die momentane Situation am 20.4 (hoffentlich mit positiven statistischen Zahlen und Erkenntnissen untermauert) enden muss. Einen Monat Lockdown kann die Wirtschaft aushalten, das sehen ja auch einige Wirtschaftsweisen so, aber mehrere Monate, niemals! Aber mal ganz abgesehen von der Wirtschaft, kannst auch nicht mehr als ein paar Wochen ganze Familien total einsperren. Vor allem den armen Kindern wird damit unnötig geschadet, weil für die ist das Coronavirus sogar harmloser als eine normale Grippe. Sie müssen sich halt nur vorerst von den Großeltern fernhalten.

coronafake bei opferzahlen ?

Ludwigshafener, Donnerstag, 26.03.2020, 11:31 (vor 102 Tagen) @ Joerg

was mich wundert ist eigentlich nicht der virus sondern, wie sonst eigentlich kritische geister sich plötzlich völlig unkritisch "gleichschalten" lassen, das stimmt mich eigentlich bedenklicher als die pandemie :-(

Danke für diesen Beitrag! Da muss selbst ich mal wieder etwas schreiben. Ich dachte auch schon ich bin der Einzige, der das alles für maßlos übertrieben bzw. falsch oder einfach zu wenig durchdacht hält. Aber man wurde ja schon verurteilt, wenn man sich dementsprechend geäußert hatte. Die Medien tragen wie immer ihren Teil dazu bei.

Ich konnte von Anfang an nicht verstehen, dass man der ganzen Bevölkerung das "Leben" verbietet, um eine bestimmte (deutlich kleinere Gruppe) zu schützen. Warum isoliert man nicht die gefährdeten Personen? Ich bin alles andere als ein Experte und Virologen gibt's ja eh mehr als genug, ich versuche einfach nur logisch zu denken.

Nicht das Virus macht den Mensch/ das Leben kaputt, sondern wie wir bzw. der Staat damit umgeht.

Mich persönlich hat es beruflich auch schon erwischt. Das ist allerdings auch nicht der Grund für diese Meinung. Die hatte ich schon davor. Ich hätte gerne mein altes Leben zurück (ja ich weiß, wollen wir alle). Wie ich es in Zukunft dann finanziere ist ein anderes Problem.

coronafake bei opferzahlen ?

Kraiburger, Donnerstag, 26.03.2020, 11:37 (vor 102 Tagen) @ Ludwigshafener

Ich konnte von Anfang an nicht verstehen, dass man der ganzen Bevölkerung das "Leben" verbietet, um eine bestimmte (deutlich kleinere Gruppe) zu schützen. Warum isoliert man nicht die gefährdeten Personen? Ich bin alles andere als ein Experte und Virologen gibt's ja eh mehr als genug, ich versuche einfach nur logisch zu denken.

Frage sollte hiermit geklärt sein:

https://www.msn.com/de-de/gesundheit/medizinisch/clemens-wendtner-wir-haben-hier-nur-noch-schwere-f%C3%A4lle/ar-BB11GAZw?ocid=spartanntp

ZEIT ONLINE: Gibt es auch Erkrankte, die gleich auf die Intensivstation müssen?

Wendtner: Absolut. Wir müssen auch junge Menschen künstlich beatmen. Die sind in ihren Zwanzigern und Dreißigern und mussten nach wenigen Stunden in der Notaufnahme intubiert werden. Daher auch die Warnung: Die jungen Menschen sind nicht unverwundbar! Manche wiegen sich da in einer Sicherheit, die es nicht gibt.

ZEIT ONLINE: Sind da auch junge Leute ohne Vorerkrankung dabei?

Wendtner: Ja. Einige der jungen Patienten, die wir behandeln, waren in Ischgl oder St. Anton Skifahren. Ischgl scheint ein richtiger Umschlagplatz für das Virus gewesen zu sein. So viele Menschen auf engstem Raum beim Feiern, da infiziert man sich leicht – auch ohne Vorerkrankung. Und manche von ihnen sind eben schwer krank geworden.

coronafake bei opferzahlen ?

Ludwigshafener, Donnerstag, 26.03.2020, 12:01 (vor 102 Tagen) @ Kraiburger

Ist bekannt. Meiner Meinung nach ist hier die Verhältnismäßigkeit nicht gegeben.

coronafake bei opferzahlen ?

Volkart St, Donnerstag, 26.03.2020, 14:39 (vor 102 Tagen) @ Ludwigshafener

Ist bekannt. Meiner Meinung nach ist hier die Verhältnismäßigkeit nicht gegeben.

Geht mir auch so. Mir fehlen da die Vergleichszahlen zu Influenza und ähnlichem, was ja auch jüngere betrifft. Da sperrt man ja auch nicht das Land zu. Ganz abgesehen von tödlichen Autounfällen usw. und langfristiger Gedacht der Klimawandel.

Es ist schlimm keine Frage, und Abwägungen anhand von Menschenleben sind immer zynisch. Was aber die aktuelle Herangehensweise für langfristige Folgen hat, will ich mir lieber aktuell gar nicht ausmalen.

coronafake bei opferzahlen ?

grasober, Donnerstag, 26.03.2020, 15:24 (vor 102 Tagen) @ Volkart St

Dass man gegen tödliche Autounfälle und den Klimawandel weit mehr tun könnte als man tut, das ist unbestritten. Da könnte man mit einem Bruchteil der derzeitigen Einschränkungen wirklich viel bewirken.

Dass jeglicher Vergleich mit der Influenza völlig sinnlos ist, solange die wesentlichen Parameter (Impfbarkeit, Therapierbarkeit) nicht die gleichen sind, das sollte sich aber doch eigentlich herumgesprochen haben.

coronafake bei opferzahlen ?

Kraiburger, Donnerstag, 26.03.2020, 15:55 (vor 102 Tagen) @ grasober

Ich verstehe die Frage nicht, denn ich sehe zu den derzeitigen Beschränkungen keinerlei Alternativen.

Nur die Alten, Kranken, Riskogruppen, Dicken und Raucher weg sperren? Wie lange wollt ihr das tun? Und was passiert, wenn sich trotzdem soviele anstecken, dass es zu wenig Beatmunsgeräte gibt? Wem wollt ihr die Lebenserhaltende Maßnahmen zuerst weg nehmen?

Ich sehe auch nicht, dass die deutsche Wirtschaft derzeit einen Nachteil hat. Und auch nicht, dass der Nachteil größer wird, je länger mal alles zusperrt um den Drecks Virus los zu kriegen.

Und zwar ganz einfach gibts deswegen keinen Nachteil, weil es niemanden gibt der einen Vorteil hat: Die ganze welt steht still! Von Ecuador über Uganda und Indien nach Neuseeland, die ganze Welt ist unter Quarantäne. Und die ganze Welt wird darunter leiden - gleichermaßen. Dass hier ausgerechnet unsere Wirtschaft einen Nachteil darunter hätte sehe ich nich, im Gegenteil: Wir sind aus irgendeinem Grund die Einzigen, die das ganze (scheinbar/noch) halbwegs normal hin kriegen.

Im moment hilft nur abwarten. Und glaubts mir: Ich bin auch ein sehr ungeduldiger Mensch und würde lieber heute als morgen wieder im Flieger zu einem Fußballspiel in Timbuktur sitzen. Aber ich kanns auch nicht. Ich muss daheim warten bis es wieder geht, und je mehr Leute daheim warten, desto früher gehts wieder!

coronafake bei opferzahlen ?

grasober, Donnerstag, 26.03.2020, 16:03 (vor 102 Tagen) @ Kraiburger

Ich verstehe die Frage nicht, denn ich sehe zu den derzeitigen Beschränkungen keinerlei Alternativen.

Ich habe doch auch gar keine Frage gestellt?
Und die derzeitigen Beschränkungen habe ich auch nicht in Zweifel gezogen...?

Oder war Dein Beitrag gar keine direkte Antwort an mich?

coronafake bei opferzahlen ?

Kraiburger, Donnerstag, 26.03.2020, 16:19 (vor 102 Tagen) @ grasober

Mein Beitrag bezog sich auf die allgemeine Diskussion, nicht auf deinen Beitrag per se!

coronafake bei opferzahlen ?

friedhofstribüne, Donnerstag, 26.03.2020, 18:40 (vor 102 Tagen) @ Kraiburger


Und zwar ganz einfach gibts deswegen keinen Nachteil, weil es niemanden gibt der einen Vorteil hat: Die ganze welt steht still! Von Ecuador über Uganda und Indien nach Neuseeland, die ganze Welt ist unter Quarantäne. Und die ganze Welt wird darunter leiden - gleichermaßen. Dass hier ausgerechnet unsere Wirtschaft einen Nachteil darunter hätte sehe ich nich, im Gegenteil: Wir sind aus irgendeinem Grund die Einzigen, die das ganze (scheinbar/noch) halbwegs normal hin kriegen.


Um mal für meine Mitarbeiter zu sprechen und das große Ganze globale runter zu brechen.
Was soll es meine Mitarbeiter interessieren ob irgend jemand keinen Vorteil hat? Dem gemeinen AN muss die Situation in Ecuador, Uganda oder was auch immer doch wirklich nicht interessieren. Das ist doch viel zu viel verlangt.
Und die finanzielle Situation ist eben manchmal sehr eng gestrickt, besonders in München. Und dann sind 60% Kurzarbeitergeld natürlich nur Scheiße. Ganz abgesehen davon wie unsere Großunternehmen dann weiterhin mit Ihren Mitarbeitern umgehen.

Ich mache ja gerne alles mit, aber dass es Menschen gibt, die tatsächlich das anders sehen, sollte man nicht kaputtdiskutieren. Die haben in der Situation nämlich keine Möglichkeit das zu argumentieren, ohne auf die richtig schönen Katastrophenlinks verwiesen zu werden.

Runter vom Gas fände ich eine schöne Prämisse.

Der Lockdown muss in einem Monat enden

Sohn des Landes der Schweiz-Bezwinger !, Donnerstag, 26.03.2020, 21:01 (vor 102 Tagen) @ friedhofstribüne

Ich mache ja gerne alles mit, aber dass es Menschen gibt, die tatsächlich das anders sehen, sollte man nicht kaputtdiskutieren. Die haben in der Situation nämlich keine Möglichkeit das zu argumentieren, ohne auf die richtig schönen Katastrophenlinks verwiesen zu werden. Runter vom Gas fände ich eine schöne Prämisse.

Das ist und bleibt meine Meinung.

Dass es sogar GANZ OHNE LOCKDOWN geht, beweisen übrigens ausgerechnet Nachbarländer von China wie Taiwan, Hongkong oder Vietnam. In Hongkong gibt es sogar immer noch ein funktionierendes Nachtleben.

In der Reihe "Lëtzebuerger am Ausland" hat RTL heute ein paar Bilder von meinem Bruder Olivier gebracht, der ein Video, am Montag eigentlich für die Familie aufgenommen, auf Vorschlag meines Vaters eingeschickt hat. Zu sehen hier. Da reden auch noch ein Masterstudent in Cleveland (Ohio), eine Frau in Bolivien und ein junger Mann in Vietnam. [Ist auf luxemburgisch, sollte aber für Deutsche doch noch recht gut zu verstehen sein.]

Was machen die asiatischen Länder anders? Sie testen viel, stellen dann Infizierte und all ihre Kontakte der letzten Tage unter Quarantäne, zumeist in Hotels mit Zimmerservice, (übrigens mit Handytracking. Wer die Quarantäne nicht respektiert, wird schwer bestraft), die Menschen tragen in der Öffentlichkeit alle Masken (zum FREMDSCHUTZ!) und Plastikhandschuhe und es wird viel mehr desinfiziert als bei uns.

Was wir in Europa falsch gemacht haben:

- Wir hätten sofort alle Menschen, die seit Januar aus China einreisen oder von dort zurückkommen, prophylaktisch 14 Tage in Quarantäne setzen müssen. Von mir aus sogar auf Staatskosten (Egal was das gekostet hätte, der Lockdown wird nun millionenfach teurer!)

Das gilt übrigens nicht nur für China, sondern für alle deklarierten Risikogebiete. Jeder Ischgl-Tourist hätte nach der Rückkehr aus dem Urlaub auf Staatsbefehl in Quarantäne gehört. [Ich glaub Norwegen hat das auch so gemacht. Aber unsere Länder nicht.] Was für einen Sinn macht es Risikogebiete zu deklarieren, wenn das keine Konsequenzen in der Praxis für Menschen hat, die dort waren?

- Wir hätten viel früher die Leute für Grundregeln des Social Distancing und elementarer Hygiene sensibilisieren müssen.

Ich hoffe, wir gehen gestärkt aus der Krise hervor und werden in Zukunft ähnlich vorbereitet sein wie viele Länder in Asien. Wer rechtzeitig handelt, braucht keinen teuren Lockdown und muss viel weniger Leute in ihren Grundrechten beschränken als dies nun der Fall ist.

Der Lockdown muss in einem Monat enden

lustiger_hans, Freitag, 27.03.2020, 09:01 (vor 101 Tagen) @ Sohn des Landes der Schweiz-Bezwinger !

Die meisten Länder, die es nicht so hart getroffen hat, haben zunächst mal nicht jeden potentiell Infizierten reingelassen, nach dem Motto "wenn du krank wirst, bitte melde dich". Das haben wir nicht gemacht (ein guter Europäer wird schließlich lieber tödlich krank, als seine Grenze zu schließen!) und das hat bei uns, insbesondere bei den Ischgl-Heimkehrern, sehr stark zur Verbreitung beigetragen. Dann hat man sich eben lange geweigert, größere Bevölkerungsgruppen zu testen. Und die, die man getestet hat, wurden erstmal heimgeschickt (mit öffentlichen Verkehrsmitteln) und haben tagelang nichts gehört. Viele waren aber arbeiten, da sie ansonsten hätten Urlaub nehmen müssen. Und immer noch fahren die Leute munter mit den öffentlichen Verkehrsmitteln zur Arbeit. Weil Homeoffice ist ja schließlich Gift für die Arbeitsmoral (oder ähnliche Begründungen)…...

Avatar

Der Lockdown muss in einem Monat enden

Nik, Freitag, 27.03.2020, 12:55 (vor 101 Tagen) @ lustiger_hans

Verstehe ich Dich richtig: Du hättest die Grenzen für die Ischgl-Touristen geschlossen? Auf welcher rechtlichen Basis?

Der Lockdown muss in einem Monat enden

Joerg ⌂, Freitag, 27.03.2020, 13:31 (vor 101 Tagen) @ Nik

Verstehe ich Dich richtig: Du hättest die Grenzen für die Ischgl-Touristen geschlossen? Auf welcher rechtlichen Basis? ***

nein, ich glaube, der "lustige hans" ist so zu verstehen, daß die rückreisenden aus den benannten risikogebieten sich automatisch in quarantäne zu begeben hätten . . .
das gejammere im moment von spahn etc. soll dich nur von ihrem versagen in der krise ablenken, sie sind sehenden auges in die krise geschlittert und holen sich jetzt durch gängelung der bürger die von ihnen verspielte zeit zurück (versuchen es zumindest)

*** nach deutschem recht wohl keine, aber ich glaube kein staat darf seine bürger im stich lassen, egal wo, in der beziehung ist das krisenmanagement von h. maas (aussenminister/spd) ausgezeichnet ....

Der Lockdown muss in einem Monat enden

friedhofstribüne, Freitag, 27.03.2020, 13:37 (vor 101 Tagen) @ Joerg

Verstehe ich Dich richtig: Du hättest die Grenzen für die Ischgl-Touristen geschlossen? Auf welcher rechtlichen Basis? ***


nein, ich glaube, der "lustige hans" ist so zu verstehen, daß die rückreisenden aus den benannten risikogebieten sich automatisch in quarantäne zu begeben hätten . . .
das gejammere im moment von spahn etc. soll dich nur von ihrem versagen in der krise ablenken, sie sind sehenden auges in die krise geschlittert und holen sich jetzt durch gängelung der bürger die von ihnen verspielte zeit zurück (versuchen es zumindest)

*** nach deutschem recht wohl keine, aber ich glaube kein staat darf seine bürger im stich lassen, egal wo, in der beziehung ist das krisenmanagement von h. maas (aussenminister/spd) ausgezeichnet ....

...und wenn sich der "lustige hans" diesen populistischen Unsinn in Klammern gespart hätte, wäre das durchaus verständlich geworden. Aber so...

Der Lockdown muss in einem Monat enden

Joerg ⌂, Montag, 30.03.2020, 14:17 (vor 98 Tagen) @ friedhofstribüne

...und wenn sich der "lustige hans" diesen populistischen Unsinn in Klammern gespart hätte, wäre das durchaus verständlich geworden. Aber so...

fast schon philosophisch, wieviel populismus verträgt ein land ???
da haben wir im moment und davor ja einiges:

corornapopulismus
klimapopulismus
migrationspopulismus

irgendwie kommt es mir so vor als wolle niemand mehr so richtig auf populismus verzichten, es vereinfacht eben vieles :-(

Der Lockdown muss in einem Monat enden

lustiger_hans, Freitag, 27.03.2020, 15:29 (vor 101 Tagen) @ Nik

Du verstehst mich halb: Man hätte zunächst auf österreichischer Seite handeln müssen. z.B. durch Schließung von Einrichtungen oder sogar Quarantäne für das ganze Tal. Nach aktueller Informationslage scheint das Problem dort (du wohl auch bei den deutschen Behörden) nämlich schon bekannt gewesen zu sein, als man noch mehrere Tage Vollbetrieb gemacht hat. Ansonsten hätte man die Heimkehrer in Quarantäne (z.B. häuslich) schicken können (Grundlage: Infektionsschutzgesetz). Oder, die einfachste Methode: Grenze zu, wegen Infektionslage. Neben der Tatsache, dass das stets das Recht eines souveränen Staates ist, wäre auch das mit Infektionsschutz begründbar gewesen, am einfachsten in Kombination mit der Maßnahme häusliche Quarantäne (=> wer die Grenze übertritt, muss in Quarantäne, Grundlage IfSG). Wenn man ansonsten ein ganzes Land daheim einsperren muss, ist das definitiv das mildere Mittel. China hat das Problem grad selber: Alle gemeldeten Neuerkrankungen sind Personen, die neu einreisen......

@lustiger_hans

Sohn des Landes der Schweiz-Bezwinger !, Freitag, 27.03.2020, 20:33 (vor 101 Tagen) @ lustiger_hans
bearbeitet von Sohn des Landes der Schweiz-Bezwinger !, Freitag, 27.03.2020, 21:05

Du rennst bei mir offene Türen ein. I.G. gibst Du mir komplett recht und weist zusätzlich zurecht darauf hin, dass man Grenzen hätte rechtzeitig schließen bzw. kontrollieren und Einreisen filtern sollen.

Wie mein Bruder erklärt, Hongkong erlebt nun eine dritte Welle, wo das Virus aus Europa zurückkommt und hat daher am Montag einfach mal alle Grenzen zugemacht und den Flugverkehr komplett eingestellt. Richtig so! Eigenen Staatsbürgern kann man die Rückkehr natürlich nicht verbieten, aber die müssen dann sofort in Quarantäne.

Die Ischgl-Heimkehrer hätten ebenso alle auf Staatskosten in Quarantäne gehört. 14 Tage Hotel mit Zimmerservice und permanenter Handyortung. Gegenüber einem Arbeitgeber wären sie per se halt einfach gesetzlich krankgemeldet und entsprechend rechtlich geschützt. Ich hoffe, dergleichen Maßnahmen werden für zukünftige Pandemien mal beschlossen.

Ich fahre auch noch jeden Tag mit einem Bus, aber der ist glücklicherweise fast total leer, SD wird also prima eingehalten. Enorm viele Menschen hierzulande sind aber im Homeoffice und nun fast 14 Tage nach dem zweiten harschen Maßnahmenpaket der Regierung Bettel sehen wir einen ersten Einbruch in der Neuinfizierten-Statistik.

SD wirkt und wir kommen hoffentlich raus aus der Scheiße bis zum 20.04.

lustiger hans + luxl

Joerg ⌂, Sonntag, 29.03.2020, 15:26 (vor 99 Tagen) @ Sohn des Landes der Schweiz-Bezwinger !

zusperren, absperren, einsperren, wegsperren . . .
methoden, fragwürdig, mehr als fragwürdig
lt. RKI werden bis ende des jahres 60 -70 % mit corona infiziert und bis in 2 jahren alle (waren die äuisserungen zumindest am anfang)

lustiger hans + luxl

lustiger_hans, Montag, 30.03.2020, 07:37 (vor 98 Tagen) @ Joerg

Ja, das ist möglich. Dann sind wir erst recht bei der Frage, ob es notwendig war, quasi die ganze Bevölkerung daheim zu internieren. Die einzige Chance, die man dann gehabt hätte, wäre, die Erkrankung gar nicht einzuschleppen. Ob das möglich gewesen wäre: Man weiss es nicht. Aber man hat es ja auch garnicht ernsthaft versucht....

lustiger hans + luxl

grasober, Montag, 30.03.2020, 07:58 (vor 98 Tagen) @ lustiger_hans

Es müsste sich doch langsam herumgesprochen haben, dass es schon lange nicht mehr darum geht die Ausbreitung des Virus zu verhindern. Das steht vielleicht irgendwann mal auf der Agenda, wenn ein Impfstoff verfügbar ist.
Aktuell geht es um nichts anderes als die Ausbreitung ausreichend zu verlangsamen um das Gesundheitssystem in die Lage zu versetzen alle Menschen mit schwerem Krankheitsverlauf adäquat zu behandeln und nicht wie die italienischen Ärzte vor der Entscheidung stehen zu müssen wer ein Beatmungsgerät bekommt, und wer krepieren muss. Dafür ist es völlig unerheblich ob am Ende der Kurve 20%, 70% oder 100% der Bevölkerung mal infiziert gewesen sein werden, solange die Kurve flach genug verläuft. Und genau deswegen sind die Maßnahmen aktuell auch richtig, so sehr sie mich persönlich auch ankotzen.

lustiger hans + luxl

lustiger_hans, Montag, 30.03.2020, 09:42 (vor 98 Tagen) @ grasober

Auch das werden wir erst am Ende sehen. Abgerechnet wird am Schluss. Und da bin ich wirklich gespannt, was im Vergleich zu z.B. Schweden rauskommt. Ergebnis offen.....

lustiger hans + luxl

grasober, Montag, 30.03.2020, 10:17 (vor 98 Tagen) @ lustiger_hans

Klar, wirklich Klarheit haben wir alle erst am Ende.
Aber zu sagen dass eine Maßnahme nicht sinnvoll ist, weil mit der Maßnahme ein Zustand der garnicht Ziel der Maßnahme ist nicht erreicht wird, das ist halt einfach unlogisch.

@lustiger hans + luxl + joerg + grasober

Sohn des Landes der Schweiz-Bezwinger !, Mittwoch, 01.04.2020, 17:32 (vor 96 Tagen) @ grasober

@grasober: Also mir ist schon klar, wieso die Massnahmen beschlossen worden sind, die eben beschlossen worden sind und ich trage sie temporär auch aus voller Überzeugung mit. Denke aber, dass es um den 20.4. herum Lockerungen und smartere Massnahmen nach Vorbild der asiatischen Tigerstaaten geben sollte.

Man muss überlegen, welche Massnahmen man nach den Osterferien noch beibehält (bspw. in Luxemburg bleiben die Schulen jetzt mind. bis zum 4.05. noch geschlossen) und welche Massnahmen hingegen gelockert werden können. Hier denke ich vor allem an den Gastronomiesektor, der besonders schnell Liquiditätsprobleme bekommen kann. Aber auch an kleinere Geschäfte, oft in Familienbesitz, wo ich nicht einsehe wieso die nicht, mit den gleichen Sicherheitsmassnahmen ausgestattet, öffnen könnten wie derzeit Supermärkte. Den aktuellen Lockdown kann man m.E. eh nicht zu lange beibehalten.

@joerg: Natürlich ist es heftig, einen Coronapositiven präventiv 14 Tage in Quarantäne einzuschliessen, ob zuhause oder in einem Hotel mit Zimmerservice. Aber der momentane Lockdown und die momentane Ausgangsbeschränkung für ALLE Bürger ist doch die weitaus MASSIVERE Einschränkung. Alle Bürger werden jetzt im Privatleben massiv eingeschränkt und zig Wirtschaftsakteure müssen um ihre Existenz fürchten, weil deren ökonomische Freiheit von einem Tag auf den Anderen vom Staat ganz entzogen wurde.

Also mir leuchtet da für die Zukunft total ein, dass man bei einer neuen Pandemie lieber temporär die Grundrechte der Positiven einschränkt, die einsehen müssen, dass sie nicht andere Leute anstecken dürfen.

@lustiger hans + luxl + joerg + grasober

grasober, Donnerstag, 02.04.2020, 06:51 (vor 95 Tagen) @ Sohn des Landes der Schweiz-Bezwinger !

Dass die derzeitigen Maßnahmen nicht ewig beibehalten werden können, ist klar.
Ich hatte mich auch gar nicht auf Dich bezogen, sondern auf den lustigen Hans, der anlässliche der Feststellung dass innerhalb eines Jahres 60-70% der Bevölkerung infiziert gewesen sein werden, die derzeitigen Maßnahmen in Frage gestellt hat. Damit ignoriert er in meinem Augen vollkommen den Sinn der Maßnahmen.

Sorry für Markus Lanz

Schindluderrei @, Mittwoch, 01.04.2020, 09:55 (vor 96 Tagen) @ Sohn des Landes der Schweiz-Bezwinger !

ab Minute 3

Wenn das stimmt, was ich glaube dann müsste man ab Montag die Geschäfte wieder aufsperren und die Schweden hätten alles richtig gemacht.

Sorry für Markus Lanz

Paul, Mittwoch, 01.04.2020, 15:12 (vor 96 Tagen) @ Schindluderrei

ab Minute 3

Wenn das stimmt, was ich glaube dann müsste man ab Montag die Geschäfte wieder aufsperren und die Schweden hätten alles richtig gemacht.

Danke für den Tipp, Lanz ist nicht so meine Sache, da gehe ich lieber ins Bett, aber wir haben ja die Mediathek,
Richtig, alles wieder aufmachen, wenn der Recht hat, dann wars das Frau Merkel, Neuwahlen im November . . .

Sorry für Markus Lanz

Kraiburger, Mittwoch, 01.04.2020, 16:49 (vor 96 Tagen) @ Schindluderrei

ab Minute 3

Wenn das stimmt, was ich glaube dann müsste man ab Montag die Geschäfte wieder aufsperren und die Schweden hätten alles richtig gemacht.

Und wenn es nicht stimmt?

Auf die Aussage eines einzelnen Virologen, der von keinen weiteren Ansteckungen rund um webasto wüsste, Neuwahlen zu fordern, zeigt die Skurilität des derzeitigen Alltags.

Was wir alle wissen ist, dass wir alle nichts wissen! Insofern ist alles, was derzeit geschieht nur dummes blabla der Marke "hättmasdochandersgmacht, ihabsjagleigsagt!"

Aber auf sowas gebe ich nichts. Mein Arbeitskollege ist infiziert, und der weiß z.B. nicht woher er es hat. Also kann er weder den Besuch eines Fußballspiels, einen Flugs und einen Restaurantbesuch ausschließen. Und alleine mit diesem einen Fall sind schon sämtliche Thesen des Virologen widerlegt.

Sorry für Markus Lanz

friedhofstribüne, Mittwoch, 01.04.2020, 18:02 (vor 96 Tagen) @ Kraiburger

ab Minute 3

Wenn das stimmt, was ich glaube dann müsste man ab Montag die Geschäfte wieder aufsperren und die Schweden hätten alles richtig gemacht.


Und wenn es nicht stimmt?

Auf die Aussage eines einzelnen Virologen, der von keinen weiteren Ansteckungen rund um webasto wüsste, Neuwahlen zu fordern, zeigt die Skurilität des derzeitigen Alltags.

Was wir alle wissen ist, dass wir alle nichts wissen! Insofern ist alles, was derzeit geschieht nur dummes blabla der Marke "hättmasdochandersgmacht, ihabsjagleigsagt!"

Aber auf sowas gebe ich nichts. Mein Arbeitskollege ist infiziert, und der weiß z.B. nicht woher er es hat. Also kann er weder den Besuch eines Fußballspiels, einen Flugs und einen Restaurantbesuch ausschließen. Und alleine mit diesem einen Fall sind schon sämtliche Thesen des Virologen widerlegt.

Aber wie willst du mit der Situation überhaupt umgehen. Wie reagieren wir beim nächsten Mal. Oder glaubt jemand, dass diese Situation einzigartig bleibt? Oder kann mir jemand schlüssig erklären, warum Epedemien inzwischen schon im Dekadenbereich auftreten? Eventuell hilft es ja, dass wir auch einmal selbst betroffen sind. (Entschuldigung für diese zynische These) Wichtig wird sein, ob wir es schaffen damit vernünftig umzugehen. Und wenn wir nicht wissen was vernünftig ist, müssen wir halt erstmal nichts glauben, was auf uns an Information einprasselt, und versuchen reduziert auf uns selbst das vernünftige zu machen.
Naja, das ist halt das wie ich damit umgehe.

Sorry für Markus Lanz

Schindluderei @, Donnerstag, 02.04.2020, 07:20 (vor 95 Tagen) @ Kraiburger

Sind schon zwei Virologen die das so sagen (der Chef vom Drosten gestern bei Maischberger) grade auch ein Statistiker im Morgenmagazin meinte wir testen Mist, mit den Zahlen kann man nix anfangen und auch nicht bestimmen wie sich das Virus tatsächlich verbreitet.

Sorry für Markus Lanz

United Sixties, Donnerstag, 02.04.2020, 08:45 (vor 95 Tagen) @ Kraiburger
bearbeitet von United Sixties, Donnerstag, 02.04.2020, 08:56

sehe ich ähnlich. Meine Schwester wurde nach starken Beschwerden positiv getestet und seit 13 Tagen in Quarantäne und Sie lebt allein und hat keinerlei Ahnung, wo sie sich angesteckt haben könnte. Nur gut dass ihre Symptome inzwischen ausgeheilt sind.

https://www.sueddeutsche.de/gesundheit/gesundheit-experten-nach-corona-infektion-vermutlich-zunaechst-immun-dpa.urn-newsml-dpa-com-20090101-200402-99-562040


Die hier sollen ja nun einen Schnelltest entwickelt haben und siehe da, Mitinvestor ist ein gewisser Gerhard Mey.
https://www.gruenderszene.de/datenbank/unternehmen/gna-biosolutions

Sorry für Markus Lanz

laimerloewe (c), Donnerstag, 02.04.2020, 08:33 (vor 95 Tagen) @ Schindluderrei

ich habe vorgestern mit einem unserer Partner in Schweden zu tun gehabt, der hat gesagt, dass Stockholm einer der städte mit der höchsten ansteckungsrate sei. das ginge nur in den gesamtschwedischen zahlen unter und im dünnbesiedelten Schweden sei die Ansteckungsgefahr natürlich viel geringer als zb in Deutschland.

außerdem sagte er, dass die Infektion wohl von skiurlaubern aus Österreich und Italien eingeschleppt wurde.

ich hab das jetzt faktenmäßig nicht überprüft, aber das klingt für mich ganz plausibel. also würde ich das schwedische Modell nicht überstrapazieren.

Sorry für Markus Lanz

Schindluderrei @, Donnerstag, 02.04.2020, 09:42 (vor 95 Tagen) @ laimerloewe (c)

ich habe vorgestern mit einem unserer Partner in Schweden zu tun gehabt, der hat gesagt, dass Stockholm einer der städte mit der höchsten ansteckungsrate sei. das ginge nur in den gesamtschwedischen zahlen unter und im dünnbesiedelten Schweden sei die Ansteckungsgefahr natürlich viel geringer als zb in Deutschland.

außerdem sagte er, dass die Infektion wohl von skiurlaubern aus Österreich und Italien eingeschleppt wurde.

ich hab das jetzt faktenmäßig nicht überprüft, aber das klingt für mich ganz plausibel. also würde ich das schwedische Modell nicht überstrapazieren.

da geb ich dir grundsätzlich recht, genau wie man sich auf die Ausgangsperren versteift hat, die so wohl gar nicht notwenig sind.
Aber man hat eben das Probkem, dass man irgendwann auf 66% Durchseuchungsgrad kommen muss. Dafür gibt es kein Konzept, wir zögern nur alles raus und lösen nix, so wie wir es jetzt machen.

Sorry für Markus Lanz

Kraiburger, Donnerstag, 02.04.2020, 10:59 (vor 95 Tagen) @ Schindluderrei

ich habe vorgestern mit einem unserer Partner in Schweden zu tun gehabt, der hat gesagt, dass Stockholm einer der städte mit der höchsten ansteckungsrate sei. das ginge nur in den gesamtschwedischen zahlen unter und im dünnbesiedelten Schweden sei die Ansteckungsgefahr natürlich viel geringer als zb in Deutschland.

außerdem sagte er, dass die Infektion wohl von skiurlaubern aus Österreich und Italien eingeschleppt wurde.

ich hab das jetzt faktenmäßig nicht überprüft, aber das klingt für mich ganz plausibel. also würde ich das schwedische Modell nicht überstrapazieren.


da geb ich dir grundsätzlich recht, genau wie man sich auf die Ausgangsperren versteift hat, die so wohl gar nicht notwenig sind.
Aber man hat eben das Probkem, dass man irgendwann auf 66% Durchseuchungsgrad kommen muss. Dafür gibt es kein Konzept, wir zögern nur alles raus und lösen nix, so wie wir es jetzt machen.

Wieso müssen wir auf einen Durchseuchungsgrad von 66% kommen?

Sorry für Markus Lanz

BlueMagic, Donnerstag, 02.04.2020, 11:17 (vor 95 Tagen) @ Schindluderrei

Man weiß ja aktuell noch nicht, wie lange eine Immunisierung nach überstandener Infektion mit dem Virus anhält. Man geht derzeit von 1-2 Jahren aus. Dazu können derzeit keine validen Aussagen getroffen werden. D.h, danach geht es evtl. wieder los.
Ich glaube, das Ziel ist viel mehr jetzt die Zahlen so niedrig halten, dass die Gesundheitssysteme nicht überfordert werden. Bei uns hat das bisher im Gegensatz zu I/E/F ja ganz gut geklappt. Gestern wurde allerdings in München die erste Klinik komplett für Neuaufnahmen geschlossen. Die Patienten müssen jetzt von anderen Kliniken übernommen werden. Momentan ist das noch kein Problem, zumal das Pasinger jetzt keines der ganz großen Krankenhäuser in München ist. Aber lass mal eins der wirklich großen kollabieren, weil zuviele Covid-Patienten da sind und das Personal immer weniger wird, weil selbst in Quarantäne. Dann ist auch hier schnell Schluss mit lustig und die Ärzte werden Triage-Entscheidungen treffen müssen. Sprich der 50-jährige wird aufgenommen, der 80/70/65-jährige nicht. Das war es dann für viele. Und zwei Altenheime in München sind auch schon betroffen...

Ich glaube, das Ziel ist eher Zeit zu gewinnen bis Impfstoffe und Medikamente zur Verfügung stehen. Dann ist der Durchseuchungsgrad ziemlich unwichtig. Das dauert aber bekanntlich eine Weile.

Sorry für Markus Lanz

Schindluderrei @, Donnerstag, 02.04.2020, 11:49 (vor 95 Tagen) @ BlueMagic
bearbeitet von Schindluderrei, Donnerstag, 02.04.2020, 12:05

Ich glaube, das Ziel ist eher Zeit zu gewinnen bis Impfstoffe und Medikamente zur Verfügung stehen. Dann ist der Durchseuchungsgrad ziemlich unwichtig. Das dauert aber bekanntlich eine Weile.

Es gibt nur 2 Alternativen: 1 Warten bis der Impfstoff kommt. 2 Herdenimmunität-
Wäre evtl sinnvoll mal zu sagen auf welche Stategie man setzen will. Im moment ist keine zu erkennen.
Wenn man auf dem Impfstoff wartet müssen die Maßnahmen vollumfänglich bis zu diesem Zeitpunkt aufrecht erhalten werden. Experten schätzen es dauert ca 1 Jahr. Daher wäre 1 Jahr Shutdown dann angezeigt. Folge: Wirtschaft komplett im Arsch. Häusliche Gewalt steigt ständig an, Depressionen, Suizide steigen dramatisch an.
Das geht also nicht.
Dann gibt es nur noch die Alternative Herdenimmunität, diese wird dann erreicht wenn ca. 66% das Virus hatten, danach läuft es sich durch den hohen Anteil an immunen Menschen tot. Für diese Strategie ist das was wir jetzt machen aber völlig untauglich. Erstens wissen wir nicht wieviel % jetzt infiziert sind , das wird nicht getestet (anders als in Sudkorea)Interview mit einem Statistiker zu dem Thema. Zweitens verschieben wir den Zeitpunkt des Anstiegs der Infektionszahlen (die wir dafür brauchen) einfach nach hinten. Siehe auch hier.
Also haben wir derzeit überhaupt kein (zumindest kein offzielles) Konzept und die Politik hat auch keine Zahlen auf die man sich verlassen kann.

Ausserdem und das ist wohl das Wichtigste geht man inzwischen eher davon aus, dass das Virus, ausserhalb der gefährdeten Gruppe(sehr Alte, Leute mit relevaten Vorerkrankungen) nicht tödlicher ist wie eine stink normale Grippe, evtl sogat eher wie ein normaler grippaler Infekt. Da sperrt man auch nicht ganz Deutschland zu wenn sowas grassiert.

Sorry für Markus Lanz

Joerg ⌂, Freitag, 03.04.2020, 15:10 (vor 94 Tagen) @ Schindluderrei

warten auf den impfstoff geht nicht, ist allen klar, auch wenn sie es nicht sagen,
bei der herdenimmunität kriegen unsere wohlfühlpolitiker sofort kalte füsse, bei ein par toten mehr - siehe b. johnson in grossbirtannien


Ausserdem und das ist wohl das Wichtigste geht man inzwischen eher davon aus, dass das Virus, ausserhalb der gefährdeten Gruppe(sehr Alte, Leute mit relevaten Vorerkrankungen) nicht tödlicher ist wie eine stink normale Grippe, evtl sogat eher wie ein normaler grippaler Infekt. Da sperrt man auch nicht ganz Deutschland zu wenn sowas grassiert.

was mich eigentlich an der ganzen sache unheimlich stört ist dieser deutsche vorauseilende gehorsam, der ist noch nicht ausgestorben und zeigt sich jetzt gerade in der "krise" wieder deutlich, die presse (keine kritische stimmen) fast wie "gleichgeschaltet" irgendjemand faselt etwas von, z.b. masken, sofort rennen alle (alle, die eine haben) damit rum, wenn du so etwas wie du (von mir kursiv gestellt) äusserst, der gemeinschaftliche aufschrei "wollen sie uns alle vergiften" . . .
ich weiß nicht, vor dem verhalten habe ich mehr angst wie vor dem virus .....
fack ju corona!

Sorry für Markus Lanz

friedhofstribüne, Donnerstag, 02.04.2020, 13:18 (vor 95 Tagen) @ Schindluderrei
bearbeitet von friedhofstribüne, Donnerstag, 02.04.2020, 13:34

ab Minute 3

Wenn das stimmt, was ich glaube dann müsste man ab Montag die Geschäfte wieder aufsperren und die Schweden hätten alles richtig gemacht.

Ja bitte.

Schickt diese ganzen durchtrainierten, schwitzenden und keuchenden Homeofficearbeiter, die sich jetzt überall joggend und sportelnd breit machen, wieder ganz normal ins Büro.
An der Isar geht es zu wie am Stachus. Und das an einem heiligen Donnerstag. Ich muss schon Schlangenlinien fahren um noch in die Arbeit zu kommen.

Sorry für Markus Lanz

laimerloewe (c), Donnerstag, 02.04.2020, 13:43 (vor 95 Tagen) @ friedhofstribüne

diese menschenmassen an isar nd im englischen garten existieren nur, weil man nicht ins umland darf. das sollte als erstes aufgehoben werden.

Homeofficejogger ausschließen.

friedhofstribüne, Donnerstag, 02.04.2020, 14:34 (vor 95 Tagen) @ laimerloewe (c)

diese menschenmassen an isar nd im englischen garten existieren nur, weil man nicht ins umland darf. das sollte als erstes aufgehoben werden.

Können die nicht daheim bleiben, wenn sie im Home Office sind?
Müssen die keuchend und rotzend vor mir her hecheln?

Aber stimmt, wenn sie sich erst mal in den Stau stellen würden, um ins Umland zu kommen wären sie zumindest mal verräumt.:-D

Homeofficejogger ausschließen.

laimerloewe (c), Donnerstag, 02.04.2020, 15:20 (vor 95 Tagen) @ friedhofstribüne

die haben ja homeoffice und kurzarbeit

RSS-Feed dieser Diskussion
powered by my little forum
Follow @loewenbar