Hasan würde Reiter wählen . . . (Forum)

Paul, Sonntag, 15.03.2020, 14:26 (vor 21 Tagen)

... so in seinem neuesten Posting, auf die unsägliche24.com, wenn ich nicht schon gewählt hätte, na der Hasan der darf ja sonst nirgendwo wählen 😋

Grün-Rote Mehrheit für München

United Sixties, Montag, 16.03.2020, 11:10 (vor 21 Tagen) @ Paul
bearbeitet von United Sixties, Montag, 16.03.2020, 11:29

https://www.wahlen-muenchen.de/ergebnisse/20200315stadtratswahl/index.html

https://www.sueddeutsche.de/muenchen/kommunalwahl-2020-muenchen-oberbuergermeister-kommentar-1.4846429

Mit 41 Sitzen im Stadtrat wird wohl Frau Habenschaden 2. Bürgermeisterin und mit ÖDP wären es sogar
eine 46 Sitze-Mehrheit. Gratulation an Dieter Reiter und alle Gewählten und bitte nicht vergessen:
BAUT JETZT SCHNELL DAS 60er AUS !

Grün-Rote Mehrheit für München

BlueMagic, Montag, 16.03.2020, 13:11 (vor 21 Tagen) @ United Sixties

Die Rosa Liste (1 Sitz) war bisher auch immer an die Fraktion DIE GRÜNEN/RL angehängt.
Die brauchen die konservativen ÖDPler nicht unbedingt um eine ziemlich stabile Mehrheit zu haben.

Jedenfalls freut es mich, dass es jetzt für die Verkehrsthemen eine stabile Mehrheit gibt. Bezeichnend, dass die Innenstadt- und Innenstadtrandgebiete, die täglich von dieser unsäglichen Blechlawine genervt werden, mehrheitlich Grün-Rot gewählt haben und die Stadtrandgebiete mit den Parkstädten eher CSU.

Bezüglich Ausbau Sechzger könnte es allerdings eng werden, weil durch den Virus der städtische Haushalt vsl. gehörig ins Minus rutschen wird. Die Einnahmen (Gewerbesteuer, Zuweisungen aus Lohnsteuer) werden massiv einbrechen und die Sozialausgaben stark steigen. Unter diesen Voraussetzungen, wäre eine Entscheidung gegen einen nice-to-have-Stadionausbau zumindest nicht völlig weltfremd. Wobei die Grundtendenz für einen Ausbau natürlich gegeben ist. Es bleibt spannend.

Grün-Rote Mehrheit für München

tomtom, Montag, 16.03.2020, 14:10 (vor 21 Tagen) @ BlueMagic

Da bin ich – leider – ganz Deiner Meinung.

Bezüglich Ausbau Sechzger könnte es allerdings eng werden, weil durch den Virus der städtische Haushalt vsl. gehörig ins Minus rutschen wird. Die Einnahmen (Gewerbesteuer, Zuweisungen aus Lohnsteuer) werden massiv einbrechen und die Sozialausgaben stark steigen. Unter diesen Voraussetzungen, wäre eine Entscheidung gegen einen nice-to-have-Stadionausbau zumindest nicht völlig weltfremd. Wobei die Grundtendenz für einen Ausbau natürlich gegeben ist. Es bleibt spannend.

Grün-Rote Mehrheit für München

lustiger_hans, Montag, 16.03.2020, 14:35 (vor 20 Tagen) @ tomtom

Dabei waren die Grünen doch lange gegen den Ausbau, wenn ich mich recht entsinne?

Ein Verkehrskonzept kann ich außerdem bei denen nicht erkennen. Sie verengen die Fahrspuren für Radwege, die in 3 Monaten im Jahr genutzt werden und den ÖPNV bauens nicht aus, weil irgendwo ein seltener Schwanzlurch geschützt werden muss. Strom ist auch doof, der kommt je immer von irgendwas bösem......

Grün-Rote Mehrheit für München

BlueMagic, Montag, 16.03.2020, 16:17 (vor 20 Tagen) @ lustiger_hans

Das Konzept ist doch gut und richtig.
Wer Straßen baut erntet Autoverkehr (zigfach bestätigt, siehe Ringtunnels in München), wer Radwege baut erntet Radverkehr. Solange man sich als verantwortungsvoller Elternteil nicht traut, ein 10-jähriges Kind mit dem Fahrrad in eine weiter entfernte Schule fahren zu lassen, solange taugt die Fahrradinfrastruktur nichts. Fahr in München nur mal die Rosenheimer mit dem Fahrrad und sag mir, dass du dein Kind da mit dem Rad mitnehmen würdest. Die Antwort ist garantiert: Nein!
Und selbst da wo es eigentlich gute Radwege gibt, ist jede Einfahrt und jede Querstraße mit Rechtsabbiegesituation so gefährlich, dass man ein Kind da nicht mit ruhigem Gewissen fahren lassen mag.

Und alle Erfahrungen zeigen, dass überall dort wo verkehrsberuhigte Zonen eingerichtet wurden, die Umsätze des Einzelhandels gestiegen sind, weil die Leute mehr konsumieren, wenn sie sich wohl fühlen und nicht von Lärm, Gestank und Parkplatzsuche genervt sind.

Dass der ÖPNV nicht ausgebaut wurde, haben wir dem jahrelangen Spardiktat zu verdanken. Die DB hat beim Unterhalt gespart wo es nur ging, um die Bilanzen einigermaßen hin zu kriegen, weil die Boni der Manager vom EBIT abhängig sind. Jetzt steuert man mit Milliarden um.

In München war ein Herr Ude jahrelang sakrosankter Sonnenkönig und durfte nicht kritisiert werden. Er wollte München schuldenfrei bekommen und hat gespart auf Teufel komm raus. Der Fehler der Grünen war sicherlich, dass sie sich da nicht stärker durchgesetzt haben. Die Idee lieber günstigere und schneller realisierbare Trambahnen statt teure U-Bahnen zu bauen, ist ja jetzt nicht so dumm und wird inzwischen auch von der CSU gefordert.

Jetzt dauert es halt, bis die beschlossenen Maßnahmen wirken.
Mir dauert das auch alles viel zu lang. Dass man jetzt schon jahrelang an einem einzigen Radschnellweg hindoktert und bisher nichts passiert ist, ist ein Armutszeugnis. Durch das Wahlergebnis geht es jetzt hoffentlich etwas schneller, weil die CSU-Bremser mit ihrer unsäglichen Parkplatzerhaltungsstrategie nichts mehr zu sagen haben werden.

Zu den Parkplätzen:
In München hat die Zahl der zugelassenen KFZs in den vergangenen 18 Jahre um fast 190.000/über 28% auf jetzt über 850.000 zugenommen!!! Der Straßenraum ist aber nicht mehr geworden. Und dieses knappe Gut Parkraum kostet nur in den Parklizenzgebieten etwas. Nämlich ganze 30 Euro/Jahr. Danke, Herr Scheuer, dass sie die Erhöhung auf 100 €/Jahr abgelehnt haben.
Wenn ich dran denke, wieviel Geld man für den Ausbau des ÖPNV bekommen könnte, wenn man für jedes in München auf der Straße geparkte Auto (mind. 300.000 der 850.000) im Monat 200 € verlangen würde. Und das wäre im Vergleich zu den Mieten in München noch zu billig!

Und 3 Monate im Jahr Rad fahren ist auch ein Witz. Ich bin in diesem Jahr bereits an über 90% der Tage mit dem Rad gefahren. Und das von Januar- bis Mitte März. Aber wenn es natürlich völlig undenkbar ist, sich warme und regensichere Klamotten anzuziehen und seine 10 KM durch die Stadt mit dem Rad zu fahren, weil man das ja noch nie gemacht hat, dann ist sowieso Hopfen und Malz verloren. Und man komme mir jetzt nicht mit den ganzen Handwerkern, die schweres Zeug zu transportieren haben. Oder die ganzen Lieferanten. Die freuen sich garantiert auch, wenn sie mehr Platz haben und weniger Stau, wenn dann mal die Statussymbole weniger geworden sind.

Grün-Rote Mehrheit für München

United Sixties, Montag, 16.03.2020, 16:39 (vor 20 Tagen) @ BlueMagic
bearbeitet von United Sixties, Montag, 16.03.2020, 17:21

@Blue Magic Und wer bitte kümmert sich dann um wieviel Arbeitslose Familien aus der Autoindustrie ?
https://www.sueddeutsche.de/bayern/autoindustrie-wo-bayern-richtig-brummt-1.3940579

Sicherlich muss man vieles schneller verbessern und auf den Weg bringen, aber man darf dabei nie
die Sorgen auch dieser dann betroffenen Familien und Menschen aus dem Blick verlieren .

Grün-Rot hat dazu nun eine Vorbildfunktion in München wie für ganz Bayern.
Denn es soll uns doch Allen weiterhin gut gehen, Löwen wie Nichtlöwen und nicht nur dem Beamtentum!

https://www.sueddeutsche.de/muenchen/kommunalwahl-2020-muenchen-stadtrat-vorlaeufiges-ergebnis-1.4846933 :-)

Grün-Rote Mehrheit für München

BlueMagic, Montag, 16.03.2020, 20:20 (vor 20 Tagen) @ United Sixties

Die Automobilindustrie hat sowieso ein Problem. Der Corona verstärkt es gerade. Und Schuld an der Antihaltung in den Städten sind sie selber. Immer grössere teurere, immer mehr Platz fressende Autos bauen, weil sie immer grössere Margen haben wollten. Jetzt schlägt das Pendel halt zurück. Muss man halt wieder kleinere Brötchen backen und vernünftige, kleine emmissionsarme Stadtflitzer bauen. Aber auch die e-Trons müssen ja 2 to. haben, damit die Marge stimmt. M.E. ein kompletter Irrweg. Jetzt haben alle einige Jahre gut von den riesigen Teilen profitiert. Die Zeit ist vorbei und man muss sich als gut bezahlter Manager überlegen, wie man mit der Situation umgeht um möglichst viele Arbeitsplätze zu erhalten. Mit einfachem "weiter so" jedenfalls nicht.
Und die betroffenen Arbeitnehmer, vor allem die jüngeren müssen sich überlegen, ob die Automobilindustrie die Zukunft bis zur Rente sein kann. Andere Sparten müssen auch damit leben, dass ihre Zeit zu Ende ist, z.B Bergbau. Wer flexibel ist, hat beste Aussichten und braucht keine grosse Zukunftsangst zu haben. In den nächsten Jahren gehen reihenweise Polizisten, Pflegekräfte, Busfahrer, Verwaltungsbeamte, Ärzte, Feuerwehrleute ... in Rente oder Pension. Für den neuen S-Bahntakt in München nach der Eröffnung des 2. Tunnels braucht man 40% mehr Fahrer. Und viele gehen bis dahin in den Ruhestand.
Fazit: es gibt genug zu tun.

Grün-Rote Mehrheit für München

lustiger_hans, Dienstag, 17.03.2020, 08:09 (vor 20 Tagen) @ BlueMagic

Gut, für mich hat sich das mit dem Rad so und so erledigt, da ich gesundheitlich nicht Fahrrad fahren kann.....

Grün-Rote Mehrheit für München

BlueMagic, Dienstag, 17.03.2020, 09:09 (vor 20 Tagen) @ lustiger_hans

Das ist natürlich nicht schön.
Aber, wenn du auf das Auto als Fortbewegungsmittel angewiesen bist, freust du dich bestimmt auch, wenn weniger große Autos und mehr Fahrräder unterwegs sind und du weniger Stau hast und leichter Parkplätze findest. Das ist doch genau der Punkt. Für die, die unbedingt auf ein Auto angewiesen sind, muss mehr Platz geschaffen werden. Und das geht halt nur, wenn die die könnten auch mehr das Rad, die eigenen Beine oder den ÖPNV nutzen würden. Mein Hauptargument ist ja auch die Gesundheit. Mind. 30% der Bevölkerung sind übergewichtig. Zum einen, weil sie sich falsch ernähren und zum anderen, weil sie sich zu wenig bewegen. Und die psychische Gesundheit kommt noch dazu. Ich z.B. bin massiv süchtig nach den Endorphinen, die mein Körper ausschüttet, wenn ich 20 Minuten Rad gefahren bin. Die Probleme aus dem Büro, die man sonst immer mitnimmt sind dann weg. Die hat die Bewegung an der frischen Luft einfach weg geblasen. Man wird ausgeglichener. Deswegen kann ich nicht verstehen, warum fast alle so erpicht darauf sind, jeden Tag fast bewegungslos in so einem riesigen, panzerartigen Blechmonster zu sitzen und etwa 150 Std. Stau im Jahr zu ertragen.
Ich benutze auch das Auto, wenn ich Getränke besorge oder nach Schottland auf die dünn besiedelten Inseln fahre. Oder zum Tanzen mit der Frau, wenn es pisst.

Grün-Rote-Rot-Lila Mehrheit für München

United Sixties, Mittwoch, 18.03.2020, 17:00 (vor 18 Tagen) @ BlueMagic

Von OG gepushter Kandidat Armin Gastl rauscht in den Keller

Kommunalwahl, Mittwoch, 18.03.2020, 18:47 (vor 18 Tagen) @ Paul

https://www.sueddeutsche.de/muenchen/kommunalwahl-muenchen-stadtrat-haeufeln-1.4848966

Gastl wurde beim Häufeln auf der CSU-Liste nach hinten durchgereicht und sitzt nicht im neuen Stadtrat. Startete auf Platz 17 und fiel trotz 20 Mandaten für seine Partei auf Platz 23 zurück.

Was Gastl kurz vor der Wahl inszeniert hat, kann man rückblickend nur als politisches Selbstmordritual deuten. Die von ihm via db24 beschimpfte Verena Dietl von der SPD bekam nach OB Dieter Reiter die zweitmeisten Stimmen.

RSS-Feed dieser Diskussion
powered by my little forum
Follow @loewenbar