Neues vom AR Vorsitzenden (Forum)

moralischeinstanz, Donnerstag, 09.09.2021, 17:44 (vor 10 Tagen) @ Herbert
bearbeitet von moralischeinstanz, Donnerstag, 09.09.2021, 17:58

https://www.businessinsider.de/wirtschaft/man-beben-betriebsratschef-verliess-die-lkw-tochter-von-volkswagen-nachdem-compliance-ermittlungen-brisante-privilegien-fuer-den-arbeitnehmervertreter-aufgedeckt-hatten/

wer sich als Betriebsratsvorsitzender an einen Invenstor ranwanzt, dem ist auch sonst nichts heilig ?


Du meinst, so wie sich der TSV in 2011 und bis dato an den Investor ranwanzt.

Wen meinst Du mit "der TSV" bzw. wer bekommt vom Investor persönliche Vorteile oder Geld aufs Privatkonto oder andere persönliche Zugeständnisse?

Gut dass immer die Unschuldsvermutung gilt.
Darum hatten Verantwortliche des TSV auch nie private Kredite bei der KGaA laufen, die bei Nichteinstieg des Investors halt Makulatur gewesen wären.
Auch ehrenamtliche Präsidien die sich nichts sehnlicher gewünscht hätten als das man im Ehrenamt jetzt endlich mal die Mühen auch finanziell ausgleicht, gab es sicher nicht.
Oder genügend Sesselpupser die sich gerne vom Investor hierhin, oder dorthin einladen lassen.
Und für einige blieb dann nur noch zumindest die Wichtigkeit im Businessclub der ja im Amateurfußball eh fürn Arsch ist. Darum unterstützen wir lieber den Scheich, weil der ist ja so reich.

Wenn er jetzt der einzige wäre in der Bananenrepublik und in dieser Ellenbogengesellschaft, der nur auf seinen eigenen Vorteil schaut, könnte man tatsächlich eine empörte Geschichte daraus machen. So ist er halt einer von vielen. Mir ist es unverständlich, warum man an diese Luftpumpe angeblich so hohe moralische Ansprüche setzen soll.

Evtl., weil es verboten ist Betriebsräten Vorteile aufgrund Ihrer Tätigkeit als Betriebsrat zu verschaffen. Ein Betriebsrat darf eben weder bevorzugt noch benachteiligt werden. Und auch wenn das deiner Meinung nach anscheinend normal ist sollte man an einen von den Kollegen gewählten Betriebsrat schon moralische Ansprüche stellen dürfen. Wenn Du das anders siehst ist das halt Deine Meinung die man aber nicht teilen muss.

Natürlich ist es verboten. Verboten sind auch ganz andere Sachen. Vielleicht haben wir ja ab September einen Cum Ex Spezialisten als Kanzler. Und dass Lobbyismus auch im Graubereich existiert, wird ja keiner bestreiten. In diesem Fall hat jedenfalls das ranwanzen an unseren Investor nichts mit seiner Betriebsratstätigkeit zu tun. Darum sollte man es auch nicht unbedingt vermischen. Und die Süffisanz, dass man sich freut, wenn es einen der anderen zerlegt erschien mir heute Mittag einfach daneben.

Wenn es um die KGaA. das Grünwalder und die Unterstützung des Investors geht, ist dieser Anspruch bei sich selbst ja auch nicht so hoch.

Wen meinst Du mit "sich selbst" bzw. wer erhält vom Investor persönliche Unterstützung?

Vielleicht OG, aber der zählt hier nicht. :-D Mit sich selbst ist der Verein gemeint, der sich meines Wissens nicht immer so konsequent verhält, wie es allerortens am Anfang noch hieß. Da schadet es dann plötzlich nicht, wenn man mit dem oder dem Spieler verlängern kann, auch wenn man sich das vielleicht nicht leisten kann. So nimmt man halt inzwischen mehr Genussscheine als Geld der liebe Scheich. Und gekuschelt wird m.E. in der Öffentlichkeit mehr als genug. Da muss man bei anderen nicht von ranwanzen sprechen. (auch wenn es wahrscheinlich stimmt)


Fazit: So wie es immer die Unschuldsvermutung gibt, gibt es auch immer den Rückzug auf die persönliche Meinung. Gut wird es sein, weil was genaues weiß man ja nie, und es könnte entweder so, oder so sein.


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum
Follow @loewenbar