Der Lockdown muss in einem Monat enden (Forum)

Sohn des Landes der Schweiz-Bezwinger !, Donnerstag, 26.03.2020, 21:01 (vor 10 Tagen) @ friedhofstribüne

Ich mache ja gerne alles mit, aber dass es Menschen gibt, die tatsächlich das anders sehen, sollte man nicht kaputtdiskutieren. Die haben in der Situation nämlich keine Möglichkeit das zu argumentieren, ohne auf die richtig schönen Katastrophenlinks verwiesen zu werden. Runter vom Gas fände ich eine schöne Prämisse.

Das ist und bleibt meine Meinung.

Dass es sogar GANZ OHNE LOCKDOWN geht, beweisen übrigens ausgerechnet Nachbarländer von China wie Taiwan, Hongkong oder Vietnam. In Hongkong gibt es sogar immer noch ein funktionierendes Nachtleben.

In der Reihe "Lëtzebuerger am Ausland" hat RTL heute ein paar Bilder von meinem Bruder Olivier gebracht, der ein Video, am Montag eigentlich für die Familie aufgenommen, auf Vorschlag meines Vaters eingeschickt hat. Zu sehen hier. Da reden auch noch ein Masterstudent in Cleveland (Ohio), eine Frau in Bolivien und ein junger Mann in Vietnam. [Ist auf luxemburgisch, sollte aber für Deutsche doch noch recht gut zu verstehen sein.]

Was machen die asiatischen Länder anders? Sie testen viel, stellen dann Infizierte und all ihre Kontakte der letzten Tage unter Quarantäne, zumeist in Hotels mit Zimmerservice, (übrigens mit Handytracking. Wer die Quarantäne nicht respektiert, wird schwer bestraft), die Menschen tragen in der Öffentlichkeit alle Masken (zum FREMDSCHUTZ!) und Plastikhandschuhe und es wird viel mehr desinfiziert als bei uns.

Was wir in Europa falsch gemacht haben:

- Wir hätten sofort alle Menschen, die seit Januar aus China einreisen oder von dort zurückkommen, prophylaktisch 14 Tage in Quarantäne setzen müssen. Von mir aus sogar auf Staatskosten (Egal was das gekostet hätte, der Lockdown wird nun millionenfach teurer!)

Das gilt übrigens nicht nur für China, sondern für alle deklarierten Risikogebiete. Jeder Ischgl-Tourist hätte nach der Rückkehr aus dem Urlaub auf Staatsbefehl in Quarantäne gehört. [Ich glaub Norwegen hat das auch so gemacht. Aber unsere Länder nicht.] Was für einen Sinn macht es Risikogebiete zu deklarieren, wenn das keine Konsequenzen in der Praxis für Menschen hat, die dort waren?

- Wir hätten viel früher die Leute für Grundregeln des Social Distancing und elementarer Hygiene sensibilisieren müssen.

Ich hoffe, wir gehen gestärkt aus der Krise hervor und werden in Zukunft ähnlich vorbereitet sein wie viele Länder in Asien. Wer rechtzeitig handelt, braucht keinen teuren Lockdown und muss viel weniger Leute in ihren Grundrechten beschränken als dies nun der Fall ist.


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum
Follow @loewenbar