Hasans wöchentliche Larmoyanz-Depesche (Forum)

tomtom, Montag, 08.07.2019, 09:31 (vor 8 Tagen)

Inhalte: Wie immer – Reisinger schuld und ER sei der Gelackmeierte. Die PR-Agentur hat ihm wohl – nicht ganz uneigennützig – geraten, weiter rumzugreinen, andere zu beschuldigen; zu verlieren hat er ja nix mehr. Selbst in einem bestimmten Blog reagieren die Kommentatoren nur noch gelangweilt auf diese Invektiven. Wer's selber lesen will.

Danke an dieser Stelle an Maxi und Stephan Tempel, dass sie dort immer dagegenhalten. :-)

Was für eine Heulboje

Amafan, Montag, 08.07.2019, 11:33 (vor 8 Tagen) @ tomtom

In den Vereinigten Arabischen Emiraten gibt es solche wie diesen Krammer (tz) nicht. In Sachen Pressefreiheit auf Platz 133 von 180.

Hasans wöchentliche Larmoyanz-Depesche

United Sixties, Montag, 08.07.2019, 13:39 (vor 7 Tagen) @ tomtom

Powers Doni und Dolmetscher machen ihren Job für Hasi- wie eh und je gegen gute Bezahlung aber ohne Sinnhaftigkeit.

Hasans wöchentliche Larmoyanz-Depesche

Joerg ⌂ @, Montag, 08.07.2019, 15:59 (vor 7 Tagen) @ tomtom

was brauch man eigentlich noch um mit dem den kooperationsvertrag zu kündigen, da ist doch beim besten willen keine zusammenarbeit mehr möglich ...

Hasans wöchentliche Larmoyanz-Depesche

Schindluderrei @, Montag, 08.07.2019, 16:04 (vor 7 Tagen) @ Joerg

was brauch man eigentlich noch um mit dem den kooperationsvertrag zu kündigen, da ist doch beim besten willen keine zusammenarbeit mehr möglich ...

den (vereins) politischen Willen braucht es, mehr eigentlich nicht.

Hasans wöchentliche Larmoyanz-Depesche

laimerloewe (c), Dienstag, 09.07.2019, 10:42 (vor 7 Tagen) @ Joerg

was würde das denn eigentlich genau bringen?

Hasans wöchentliche Larmoyanz-Depesche

Schindluderrei @, Dienstag, 09.07.2019, 10:58 (vor 7 Tagen) @ laimerloewe (c)

was würde das denn eigentlich genau bringen?

Einen Vertrag zu kündigen, der einen selbst knebelt und den die andere Seite hinten und vorne nicht einhält und nur zu ihrem eigenen Vorteil nutzt?
Einen Beschluss der MV endlich umzusetzen?
Die Antwort sollte auf der Hand liegen. Wenn erstmal praktisch nix, so doch Respekt und dem Präsidium Glaubwürdigkeit.
Auf längere Sicht würde z.b. bei Fall von 50+1 die Geschäftsführungs GmbH nicht zum Spottpreis automatisch an den verwirrten Araber gehen.

Angenehmer Nebeneffekt, man kommt einer Insovenz evtl. näher, indem man den Burschen provoziert und er so wieder Übersprungshandlungen begeht (wie in der Abstiegssaison aus der 2 Liga)

Hasans wöchentliche Larmoyanz-Depesche

laimerloewe (c), Dienstag, 09.07.2019, 11:04 (vor 7 Tagen) @ Schindluderrei

was würde das denn eigentlich genau bringen?


Einen Vertrag zu kündigen, der einen selbst knebelt und den die andere Seite hinten und vorne nicht einhält und nur zu ihrem eigenen Vorteil nutzt?
Einen Beschluss der MV endlich umzusetzen?
Die Antwort sollte auf der Hand liegen. Wenn erstmal praktisch nix, so doch Respekt und dem Präsidium Glaubwürdigkeit.


-> das ist genau meine Befürchtung, dass es sich da um einen eher symbolischen akt handelt und sich sonst gar nix ändert. immerhin ist die situation schon so verfahren, dass man davon ausgeht, dass es wenigstens nicht schlimmer werden kann. andererseits sind wir bei 1860 und es geht immer irgendwie noch schlimmer.

Auf längere Sicht würde z.b. bei Fall von 50+1 die Geschäftsführungs GmbH nicht zum Spottpreis automatisch an den verwirrten Araber gehen.

-> ist das im Kooperationsvertrag geregelt?


Angenehmer Nebeneffekt, man kommt einer Insovenz evtl. näher, indem man den Burschen provoziert und er so wieder Übersprungshandlungen begeht (wie in der Abstiegssaison aus der 2 Liga)

-> an der insolvenz muss irgendein haken sein, da sie als ernsthafte option irgendwie nie auftaucht...

Hasans wöchentliche Larmoyanz-Depesche

Heidelberg, Dienstag, 09.07.2019, 11:07 (vor 7 Tagen) @ laimerloewe (c)

War es nicht so, dass Ismaik dann das Recht hat, für 25.000 € die Macht endgültig zu übernehmen?

Hasans wöchentliche Larmoyanz-Depesche

laimerloewe (c), Dienstag, 09.07.2019, 11:09 (vor 7 Tagen) @ Heidelberg

mir geht´s eher darum, in welchem der verträge das geregelt ist.

Hasans wöchentliche Larmoyanz-Depesche

Schindluderrei @, Dienstag, 09.07.2019, 12:06 (vor 7 Tagen) @ laimerloewe (c)

mir geht´s eher darum, in welchem der verträge das geregelt ist.

Kooperationsvertrag § 3 Nr. 2.1 Abs 4. Es wird auch schon ein Optionsrecht für den Fall der Fälle vereinbart.

Hasans wöchentliche Larmoyanz-Depesche

Schindluderrei @, Dienstag, 09.07.2019, 12:10 (vor 7 Tagen) @ laimerloewe (c)

-> an der insolvenz muss irgendein haken sein, da sie als ernsthafte option irgendwie nie auftaucht...

Der Haken 1 hat sich weitgehend erledigt. Dieser war die Insovenz auch des Vereins. Lt Angabe Schmidt ist dies jedoch vom Tisch. Weil der Verein als Gläubiger der KGaA an erster Rangstelle im Grundbuch steht

Haken 2: die Grundstücke an der Grünwalder würden zurück an die Stadt fallen, aber man könnte sich dafür von Vereinsseite neu bewerben. Sollte ja dann klar sein, dass sie der Verein auch wieder bekommmt.

sonst hakt da nix, vereinspolitisch ist es halt schwierig bis unmöglich zu vermitteln. Aber ich bin da blauäugig und erwarte von einem Präsidium das Richtige und nicht das für sie erfolgsversprechenste zu tun.

Ausserdem ist klar, solange der Hasi stundet und Darlehen verlängert geht insolvenztechnisch eh nix.

Avatar

Haken 2 ist kein Haken

Fred @, München, Dienstag, 09.07.2019, 12:53 (vor 7 Tagen) @ Schindluderrei

Dass die LH München die Gebäude, wie auch das Gelände an den e.V. verpachten würde, steht völlig außer Zweifel. Ich sehe keinen Haken, außer die grundlegenden Unsicherheiten, die in der Person des Insoverwalters begründet sind. Aber auch das würde ich als kalkulierbar einstufen. Ich fühl mich fast schon wie 2011 :-)

--
Sechzig München gibt's nur in Giasing!

Falscher Zeitpunkt

HHeinz @, München, Dienstag, 09.07.2019, 11:41 (vor 7 Tagen) @ Schindluderrei

was würde das denn eigentlich genau bringen?


Einen Vertrag zu kündigen, der einen selbst knebelt und den die andere Seite hinten und vorne nicht einhält und nur zu ihrem eigenen Vorteil nutzt?
Einen Beschluss der MV endlich umzusetzen?
Die Antwort sollte auf der Hand liegen. Wenn erstmal praktisch nix, so doch Respekt und dem Präsidium Glaubwürdigkeit.
Auf längere Sicht würde z.b. bei Fall von 50+1 die Geschäftsführungs GmbH nicht zum Spottpreis automatisch an den verwirrten Araber gehen.

Angenehmer Nebeneffekt, man kommt einer Insolvenz evtl. näher, indem man den Burschen provoziert und er so wieder Übersprungshandlungen begeht (wie in der Abstiegssaison aus der 2 Liga)

Erst mal abwarten ob der Herr Ismaik nochmal Darlehen wandelt, und wenn ja in welcher Höhe.
Eventuell wechselt ja doch noch einer aus dem Trio Weigl, Uduokhai, Pongracic.
Eine Kündigung des Kooperationsvetrages dürfte mit hoher Wahrscheinlichkeit Insolvenzgefahr bedeuten.
Insolvenz meldet man in der 3. Liga in der Rückrunde an ;-)

An meiner Meinung dass eine KGaA Insolvenz sehr unangenehm werden könnte falls Herr Ismaik noch über Kapital verfügt, oder sich dieses kurzfristig beschaffen kann, hat sich auch nichts geändert.

Sollte er blank sein, oder kein frisches Kapital mehr aufbringen wollen, kann es wegen mir losgehen.

Falscher Zeitpunkt

Schindluderrei @, Dienstag, 09.07.2019, 12:13 (vor 7 Tagen) @ HHeinz

Eine Kündigung des Kooperationsvetrages dürfte mit hoher Wahrscheinlichkeit Insolvenzgefahr bedeuten.
Insolvenz meldet man in der 3. Liga in der Rückrunde an ;-)

An meiner Meinung dass eine KGaA Insolvenz sehr unangenehm werden könnte falls Herr Ismaik noch über Kapital verfügt, oder sich dieses kurzfristig beschaffen kann, hat sich auch nichts geändert.

Sollte er blank sein, oder kein frisches Kapital mehr aufbringen wollen, kann es wegen mir losgehen.

Wie du richtig sagst, Insolvenz gibt es nur wenn er entweder a) wieder am Rad dreht und darüber vergisst Darlehen zu verlängern bzw. Zinsen zu stunden oder b) er kein Geld mehr hat

Ich fasse zusammen

laimerloewe (c), Dienstag, 09.07.2019, 18:54 (vor 6 Tagen) @ Schindluderrei

Eine Kündigung des Kooperationsvertrags hätte kaum unmittelbare Auswirkungen, da sich im Moment eh niemand dran hält. Für den ev wäre der große Vorteil, dass ismaik im Falle des Wegfalls von 50+1 nicht die Geschäftsführungs GmbH übernehmen könnte und somit wieder am kürzeren Hebel sitzt. Evtl will man sich diese Keule ja noch etwas aufheben. Außerdem müsste ja - für den unwahrscheinlichen Fall - des Einstiegs eines weiteren Investors eh neu verhandelt werden.

Außerdem wird eine Insolvenz realistischer weise nur passieren, wenn des ismaik das wandeln einstellt bzw. Nix mehr nachschiessen kann. Aber immerhin ist der ev mittlerweile soweit wie möglich gewappnet.

Korrekt?

Ich fasse zusammen

Schreihals kleine Korrektur, Dienstag, 09.07.2019, 19:34 (vor 6 Tagen) @ laimerloewe (c)

Außerdem wird eine Insolvenz realistischer weise nur passieren, wenn des ismaik das wandeln einstellt bzw. Nix mehr nachschiessen kann. Aber immerhin ist der ev mittlerweile soweit wie möglich gewappnet.


Das Wandeln der Darlehen in Genussscheine ist nicht entscheidend, sondern die Stundungen. Sobald Ismaik Darlehen und Zinsen fällig stellt, ist die KGaA mit hoher Wahrscheinlichkeit zahlungsunfähig (abhängig von der Höhe der fälligen Rückzahlungen).

Ich fasse zusammen

laimerloewe (c), Dienstag, 09.07.2019, 22:03 (vor 6 Tagen) @ Schreihals kleine Korrektur

Außerdem wird eine Insolvenz realistischer weise nur passieren, wenn des ismaik das wandeln einstellt bzw. Nix mehr nachschiessen kann. Aber immerhin ist der ev mittlerweile soweit wie möglich gewappnet.

Das Wandeln der Darlehen in Genussscheine ist nicht entscheidend, sondern die Stundungen. Sobald Ismaik Darlehen und Zinsen fällig stellt, ist die KGaA mit hoher Wahrscheinlichkeit zahlungsunfähig (abhängig von der Höhe der fälligen Rückzahlungen).

Du hast recht, das stunden ist entscheidender als das wandeln. Allerdings ist das wandeln auch relevant, weil die für nicht gewandelte Darlehen zu erwartende Strafen wahrscheinlich auch nicht ewig zu finanzieren sein werden.

Ich fasse zusammen

Schreihals vorausschauend, Mittwoch, 10.07.2019, 03:10 (vor 6 Tagen) @ laimerloewe (c)

Du hast recht, das stunden ist entscheidender als das wandeln. Allerdings ist das wandeln auch relevant, weil die für nicht gewandelte Darlehen zu erwartende Strafen wahrscheinlich auch nicht ewig zu finanzieren sein werden.


Für die nächste mögliche Strafe gibt es ja anscheinend schon eine Rückstellung und beim dritten Mal einen Punktabzug.

Weiß irgendjemand, wie hoch der wäre und ob das zusätzlich oder anstelle der Geldstrafe verhängt wird?

Ich fasse zusammen

Kraiburger, Mittwoch, 10.07.2019, 11:54 (vor 6 Tagen) @ Schreihals vorausschauend

Der gordische Knoten ist erst zu lösen, wenn die HAM-Seite Fehler macht.

Ins Boot werden wir ihn nicht mehr kriegen, weil seine Interessen anders gelagert sind als unsere.


Best case: Sechzig steigt auf, und dank wirtschaftlicher Zwänge sofort wieder ab - Resultat: Wir spielen langfristig zwischen zweiter und vierter Liga im Sechzgerstadion.


Worst case: Ismaik übt über die "unzufriedene, schweigende Mehrheit" Druck aus, paar Köpfe in der Führung rollen, neues Vertrauen wird aufgebaut und neue Kredite werden vergeben. Am Ende bekommt Sechzig Geldstrafe und punktabzug. Resultat: Wir spielen langfristig zwischen zweiter und vierter Liga im Sechzgerstadion.

Normalfall: Wir bleiben 10 Jahre Mittelmaß zwischen zweiter und vierter Liga im Sechzgerstadion, irgendwann kippt 50+1 und Ismaik verkauft uns an den erstbesten Chinesen. Dann werden die Karten neu gemischt, aber was anderes als irgendwas zwischen zweiter und vierter Liga im Sechzgerstadion ist unrealistisch.


Naja, gibt schlimmere Perspektiven und ich freue mich narrisch drauf, euch nächsten Freitag wieder zu sehen!

Ich fasse zusammen

friedhofstribüne, Mittwoch, 10.07.2019, 14:02 (vor 5 Tagen) @ Kraiburger

Der gordische Knoten ist erst zu lösen, wenn die HAM-Seite Fehler macht.

Ins Boot werden wir ihn nicht mehr kriegen, weil seine Interessen anders gelagert sind als unsere.


Best case: Sechzig steigt auf, und dank wirtschaftlicher Zwänge sofort wieder ab - Resultat: Wir spielen langfristig zwischen zweiter und vierter Liga im Sechzgerstadion.


Worst case: Ismaik übt über die "unzufriedene, schweigende Mehrheit" Druck aus, paar Köpfe in der Führung rollen, neues Vertrauen wird aufgebaut und neue Kredite werden vergeben. Am Ende bekommt Sechzig Geldstrafe und punktabzug. Resultat: Wir spielen langfristig zwischen zweiter und vierter Liga im Sechzgerstadion.

Normalfall: Wir bleiben 10 Jahre Mittelmaß zwischen zweiter und vierter Liga im Sechzgerstadion, irgendwann kippt 50+1 und Ismaik verkauft uns an den erstbesten Chinesen. Dann werden die Karten neu gemischt, aber was anderes als irgendwas zwischen zweiter und vierter Liga im Sechzgerstadion ist unrealistisch.


Naja, gibt schlimmere Perspektiven und ich freue mich narrisch drauf, euch nächsten Freitag wieder zu sehen!

Na ich freue mich ja auch, dass ich dich und alle anderen am Freitag wieder sehe, aber: Das sind schon lauter gschlamperte Verhältnisse, die du uns da schilderst.
Warum kündigen wir nicht vorsichtshalber und mit voller Überzeugung den KO Vertrag und lassen dann den Herrn Ismaik einen guten Mann sein? Ob er stundet oder nicht, ober ob er wandelt oder nicht, können wir ja eh nicht beeinflußen. Da ist es doch gleich viel klarer, wenn man sich im Vorfeld schon darüber ausgetauscht hat, in welche Richtung das Spiel geht. Dazu müsste man natürlich vielleicht böse Einschnitte in Kauf nehmen. Aber ganz ehrlich, die kommen sowieso irgendwann einmal. Da geht das jetzt gleich doch genauso gut.

Ansonsten ist es in allen Varianten wahrscheinlich, dass wir langfristig zwischen zweiter und vierter Liga im Sechzger spielen werden.

Ich fasse zusammen

Schindluderrei @, Mittwoch, 10.07.2019, 14:21 (vor 5 Tagen) @ Kraiburger

Hauptsache GWS mag zwar deine Priorität sein, meine ist es nicht.

Die Firma muss weg, ist die einzige logische Option. Gerade wenn man weiss, dass man nie zusammenkommen wird.

Dafür muss man eben was tun und kann nicht nur warten und hoffen, dass er sich noch dümmer als dumm anstellt.

Ich fasse zusammen

Kraiburger, Mittwoch, 10.07.2019, 16:29 (vor 5 Tagen) @ Schindluderrei

Hauptsache GWS mag zwar deine Priorität sein, meine ist es nicht.

Die Firma muss weg, ist die einzige logische Option. Gerade wenn man weiss, dass man nie zusammenkommen wird.

Dafür muss man eben was tun und kann nicht nur warten und hoffen, dass er sich noch dümmer als dumm anstellt.

Naja, ganz so untätig sans scho ned. Aber allzuviele Optionen gibts nunmal auch nicht!

Ich fasse zusammen

harie(ohne R), Mittwoch, 10.07.2019, 18:26 (vor 5 Tagen) @ Schreihals vorausschauend

Du hast recht, das stunden ist entscheidender als das wandeln. Allerdings ist das wandeln auch relevant, weil die für nicht gewandelte Darlehen zu erwartende Strafen wahrscheinlich auch nicht ewig zu finanzieren sein werden.

Für die nächste mögliche Strafe gibt es ja anscheinend schon eine Rückstellung und beim dritten Mal einen Punktabzug.

Weiß irgendjemand, wie hoch der wäre und ob das zusätzlich oder anstelle der Geldstrafe verhängt wird?

1. Verstoß Strafe 5%
2. Verstoß Strafe 10%
3. Verstoß 1 Punkt Abzug
ab 4. Verstoß jedes Mal 3 Punkte Abzug

Bei Unterbrechung durch Abstieg mindestens in Liga 4 oder ohne EK-Verschlechterung Beginn bei 1.

Ich fasse zusammen

laimerloewe (c), Mittwoch, 10.07.2019, 20:19 (vor 5 Tagen) @ harie(ohne R)

Ist das ab dem dritten Verstoß nicht die finanzielle Strafe plus die Punktabzüge?

Ich fasse zusammen

harie(ohne R), Mittwoch, 10.07.2019, 21:18 (vor 5 Tagen) @ laimerloewe (c)

Ist das ab dem dritten Verstoß nicht die finanzielle Strafe plus die Punktabzüge?

Würde ich nicht so interpretieren.

• Bei erneuter Verschlechterung des negativen Eigenkapitals im
Folgejahr wird in der laufenden Spielzeit mit sofortiger Wirkung
ein Gewinnpunkt aberkannt.
• Bei jeder weiteren Verschlechterung im jeweiligen Folgejahr
werden in der laufenden Spielzeit mit sofortiger Wirkung drei
Gewinnpunkte aberkannt.

Ich fasse zusammen

laimerloewe (c), Donnerstag, 11.07.2019, 08:10 (vor 5 Tagen) @ harie(ohne R)

interessant. ich hatte das immer als zusätzlich verstanden. ein punkt finde ich definitiv weniger schlimm mehrere hunderttausend euro. aber bei drei punkten wirds dann langsam eng...


und daran sieht man wieder, dass die entschuldung die einzige alternative ist.

HL nur ein Strohmann?!

Schindluderrei @, Donnerstag, 11.07.2019, 12:19 (vor 5 Tagen) @ laimerloewe (c)

interessant. ich hatte das immer als zusätzlich verstanden. ein punkt finde ich definitiv weniger schlimm mehrere hunderttausend euro. aber bei drei punkten wirds dann langsam eng...


und daran sieht man wieder, dass die entschuldung die einzige alternative ist.

nicht die Entschuldung, die Insovenz der KGaA


und die rückt für mich immer näher. Mein Gefühl sagt mir der wird kein Geld mehr zur Verfügung stellen und die HAM gehört ihm auch nicht sondern nur zu 49%.

Im LF wird ja die Theorie vertreten HL könnte ein Stohmann für Mohamed al-Husseini sein. Der Spiegel hat seinerzeit diese Frage ja auch schon mal gestellt.

Die US Justiz hat Klage gegen Mohamed al-Husseini erhoben.

Was passiert eigentlich, würde sich heraustellen, dass das ganze Invest nur eine riesige Geldwäscheaktion von Mohamed al-Husseini war?

Es bleibt interessant

HL nur ein Strohmann?!

laimerloewe (c), Donnerstag, 11.07.2019, 12:56 (vor 5 Tagen) @ Schindluderrei

HL?

HI

Schindluderrei @, Donnerstag, 11.07.2019, 13:04 (vor 5 Tagen) @ laimerloewe (c)

HL?

natürlich sorry

HL nur ein Strohmann?!

Hadschi Halef Omar Ben Hadschi Abul, Donnerstag, 11.07.2019, 13:10 (vor 5 Tagen) @ Schindluderrei

> und die HAM gehört ihm auch nicht sondern nur zu 49%.


Im LF wird ja die Theorie vertreten HL könnte ein Stohmann für Mohamed al-Husseini sein. Der Spiegel hat seinerzeit diese Frage ja auch schon mal gestellt.

Die US Justiz hat Klage gegen Mohamed al-Husseini erhoben.

Was passiert eigentlich, würde sich heraustellen, dass das ganze Invest nur eine riesige Geldwäscheaktion von Mohamed al-Husseini war?

Es bleibt interessant

Wo lässt sich die Annahme mit den 49% an der HAM verifizieren? Gibt es dazu eine Quelle?

Woher stammt die Information "US Justiz hat Klage gegen Mohamed al-Husseini erhoben"? Gibt es dazu auch eine Quelle?

Danke!

HI nur ein Strohmann?!

Schindluderrei @, Donnerstag, 11.07.2019, 14:04 (vor 4 Tagen) @ Hadschi Halef Omar Ben Hadschi Abul

Vom Kassenwart im LF, hoffe das ist ok


"wow, die USA erhebt Anklage gegen den Initiator des HI-Einstiegs bei 1860 sowie ehemaligen Mit-Gesellschafter von HI

Wir erinnern uns (vielleicht) an den Artikel des Spiegels "Schattenmann"
spiegel.de/spiegel/print/d-79652722.html

Da wird über Mohamed al-Husseini zum ersten mal in Verbindung mit 1860 berichtet. Dieser hat nicht nur HI "gebracht", er war auch gleich mal an der Vermarktungsfirma H.I. Squared International GmbH beteiligt...

Und gegen diesen "Vermittler" hat jetzt die USA vor dem Gericht in Kalifornien Klage w/Geldwäsche erhoben.

offshorealert.com/usa-v-mohame…forfeiture-complaint.aspx

Spannend ist weiterhin die Frage, wer eigentlich 51% an der HAMGroup hält, denn HI selbst hat nur 49%, ist damit selbst nur Minderheitsaktionär (haha) und muss vielleicht sämtliche "Zugeständnisse" der KGaA gegenüber selbst erst einmal von 'seinem' Mehrheitsgesellschafter genehmigen lassen.

Anekdote am Rande: Vielleicht kommt auch im Rahmen dieser Klage heraus, wer der eigentliche Investor bei uns ist. Ob doch Mohamed al-Husseini über eine Briefkastenfirma die 51% hält? Dann haben wir vielleicht bald die Vereinigten Staaten als neuen Gesellschafter, dann wohl vertreten durch Trump... Na dann kommen wir vom Regen in die Traufe!

Naja, solche Gerichtsverfahren dauern ja etwas. Für die 255 Seiten Anklageschrift müsste man wohl 90 Dollar investieren. Könnte aus Sicht des TSV gut angelegtes Geld sein, wenn dort über das Netzwerk von Mohamed al-Husseini berichtet würde.

Über die arabische Geschäftswelt hatte das Löwenmagazin schon mal eine interessante Zusammenfassung erstellt:

loewenmagazin.de/ein-investor-…arabische-geschaeftswelt/

Es bleibt spannend!"

HI nur ein Strohmann?!

Hadschi Halef Omar Ben Hadschi Abul, Donnerstag, 11.07.2019, 18:19 (vor 4 Tagen) @ Schindluderrei
bearbeitet von Hadschi Halef Omar Ben Hadschi Abul, Donnerstag, 11.07.2019, 18:55

Vom Kassenwart im LF, hoffe das ist ok

Also ich hätte es mir etwas detaillierter und sauber mit Links zu Quellen gewünscht. Hab mal selbst recherchiert.

Was die USA von Hasans Geschäftpartner und HI2-Mitbegründer Mohamed Ahmed Badawy Al-HUSSEINY (“HUSSEINY”) wollen, steht hier:

https://www.justice.gov/opa/press-release/file/1134371/download

Laut Anklageschrift ist der Mann übrigens auch amerikanischer Staatsbürger.

@Süddeutsche Zeitung: Fangt an zu recherchieren.

Mohamed Badawy Al Husseiny war Partner Ismaiks bei der H.I. Squared International GmbH. Ein altes Foto im Netz zeigt ihn neben Ismaik auf der Haupttribüne.

HI nur ein Strohmann?!

A.S., Donnerstag, 11.07.2019, 22:41 (vor 4 Tagen) @ Hadschi Halef Omar Ben Hadschi Abul

Ich bin davon überzeugt, dass HI kein Strohmann von Mohamed Ahmed Badawy Al-Husseiny ist.Für wen hier gearbeitet wird, ist viel höher aufgehangen. Da werden die völlig falschen Fragen gestellt und es führt im Endeffekt zu noch mehr Verwirrung. Sowohl Mohamed Ahmed Badawy Al-Husseiny als auch Khadem Abdulla al Qubaisi sind Rädchen im System. Sehr wohl einst sehr Bedeutende. Aber sie wurden beide fallengelassen. Das sowohl die USA als auch die Schweiz ermitteln ist vollkommen klar. Warum sonst hätte die Emirate sie denn schon vor einiger Zeit eingesperrt? Und da sollte man ansetzen. Wer hat sie weggesperrt und warum? Wer besaß die Jacht, mit der Leonardo di Caprio zur WM nach Brasilien fuhr? Wem gehört das Unternehmen Aaber, das von Al-Husseiny verwaltet wurde? Ja, Al-Husseiny hat Ismaik bei Arabtec reingebracht, aber in welchem Namen? Wer hatte den Auftrag Geld für den Kampf gegen die Schiiten im Iran aufzubringen oder den Auftrag den Militärputsch in Agypten durch ein Bauprojekt zu fördern? Und in welchem Namen?

Das HAM International Limited nur zu 49 Prozent Ismaik gehören soll, ist Unsinn. Und im Endeffekt auch nicht relevant. Ihm gehört HAM. Die Frage ist nur woher er das Geld hat und ob es mit den Fragen oben zu tun hat.

Die Presse kann da herzlich wenig tun. Die kommt keinen Schritt weiter. Es ist zu teuer und Akten verschwinden regelmäßig. Man darf nicht vergessen, man stöbert hier in einem Wespennest wo ein Al-Husseiny oder auch ein Ismaik nur Wespen sind.

HI nur ein Strohmann?!

Kraiburger, Freitag, 12.07.2019, 07:16 (vor 4 Tagen) @ A.S.

Welchen Nutzen haben wir/1860 davon, wenn wir wissen, dass der Blockierer bei Fragen den KO-Vertrag betreffend, nicht Hasan Ismaik heißt, sondern es sich (von mir aus) um den jordanischen Staatsfonds handelt?

HI nur ein Strohmann?!

harie(ohne R), Freitag, 12.07.2019, 11:01 (vor 4 Tagen) @ A.S.

Ich bin davon überzeugt, dass HI kein Strohmann von Mohamed Ahmed Badawy Al-Husseiny ist.Für wen hier gearbeitet wird, ist viel höher aufgehangen. Da werden die völlig falschen Fragen gestellt und es führt im Endeffekt zu noch mehr Verwirrung. Sowohl Mohamed Ahmed Badawy Al-Husseiny als auch Khadem Abdulla al Qubaisi sind Rädchen im System. Sehr wohl einst sehr Bedeutende. Aber sie wurden beide fallengelassen. Das sowohl die USA als auch die Schweiz ermitteln ist vollkommen klar. Warum sonst hätte die Emirate sie denn schon vor einiger Zeit eingesperrt? Und da sollte man ansetzen. Wer hat sie weggesperrt und warum? Wer besaß die Jacht, mit der Leonardo di Caprio zur WM nach Brasilien fuhr? Wem gehört das Unternehmen Aaber, das von Al-Husseiny verwaltet wurde? Ja, Al-Husseiny hat Ismaik bei Arabtec reingebracht, aber in welchem Namen? Wer hatte den Auftrag Geld für den Kampf gegen die Schiiten im Iran aufzubringen oder den Auftrag den Militärputsch in Agypten durch ein Bauprojekt zu fördern? Und in welchem Namen?

Das HAM International Limited nur zu 49 Prozent Ismaik gehören soll, ist Unsinn. Und im Endeffekt auch nicht relevant. Ihm gehört HAM. Die Frage ist nur woher er das Geld hat und ob es mit den Fragen oben zu tun hat.

Die Presse kann da herzlich wenig tun. Die kommt keinen Schritt weiter. Es ist zu teuer und Akten verschwinden regelmäßig. Man darf nicht vergessen, man stöbert hier in einem Wespennest wo ein Al-Husseiny oder auch ein Ismaik nur Wespen sind.

Letztendlich ist es egal.
HI wird von den Königshäusern Jordaniens und der VAE geschützt.
Er dient diesen vermutlich als ein Strohnmann für Aktionen im Nahen Osten und Nordafrika und bekommt dafür Geld.

Spielt für 1860 aber keine große Rolle weil es zunächst keinerlei Auswirkungen hat.
Abgesehn davon, dass man sich lieber einen anderen Investor vorstellt, ist sein Engagenment damit bei uns rechtlich nicht anfechtbar.

Also ist es zwar spannend hier zu recherchieren und vielleicht die ein oder andere Sauerei an den Tag zu befördern. Aber den TSV 1860 irgendwie weiterbringen tut das jetzt nicht.

Es sei denn es wäre belegbar, dass beim Anteilekauf falsche Angaben gemacht wurden
oder die Beteiligung an der Gesellschaft die die 60% der KGaA hält nicht zu 100% Hasan Ismaik hat.

Ob er sein Geld selber druckt, geschenkt bekommt oder selbst leiht, kann uns in dem Sinne egal sein. Was man damit vielleicht erreichen könnte ist, dass er nicht mehr als der saubere Geschäftsmann der in Immobilien und Öl macht dasteht.

Die Beweislage ist aber eher dünn und den meisten Fans ist das auch ziemlich wurscht.

Ich fasse zusammen

harie(ohne R), Donnerstag, 11.07.2019, 15:09 (vor 4 Tagen) @ laimerloewe (c)

interessant. ich hatte das immer als zusätzlich verstanden. ein punkt finde ich definitiv weniger schlimm mehrere hunderttausend euro. aber bei drei punkten wirds dann langsam eng...


und daran sieht man wieder, dass die entschuldung die einzige alternative ist.

Weniger schlimm ist relativ.

2016 musste in EK gewandelt werden.
HI stellte direkt beim Notartermin die Bedingungen im berühmten Sideletter.
Hätten Schmidt und Cassalette damals nicht unterschrieben, hätte es eine nPubkt Abzug gegeben.
Dieser 1 Punkt hätte am Ende den direkten Abstieg in die 3. Liga bedeutet.
Da kannst Dir vorstellen was sich das Präsidium da hätte anhören dürfen.

Ich frage nach...

Randpositionslöwe, Donnerstag, 11.07.2019, 15:35 (vor 4 Tagen) @ harie(ohne R)


2016 musste in EK gewandelt werden.
HI stellte direkt beim Notartermin die Bedingungen im berühmten Sideletter.
Hätten Schmidt und Cassalette damals nicht unterschrieben, hätte es eine nPubkt Abzug gegeben.
Dieser 1 Punkt hätte am Ende den direkten Abstieg in die 3. Liga bedeutet.
Da kannst Dir vorstellen was sich das Präsidium da hätte anhören dürfen.


Soll man das so verstehen, dass Schmidt und Cassalette Bedingungen in einem Sideletter unterschrieben haben, von denen es wenige Monate später hieß sie wären mit 50+1 nicht vereinbar?

Ich frage nach...

Kraiburger, Donnerstag, 11.07.2019, 15:39 (vor 4 Tagen) @ Randpositionslöwe


2016 musste in EK gewandelt werden.
HI stellte direkt beim Notartermin die Bedingungen im berühmten Sideletter.
Hätten Schmidt und Cassalette damals nicht unterschrieben, hätte es eine nPubkt Abzug gegeben.
Dieser 1 Punkt hätte am Ende den direkten Abstieg in die 3. Liga bedeutet.
Da kannst Dir vorstellen was sich das Präsidium da hätte anhören dürfen.

Soll man das so verstehen, dass Schmidt und Cassalette Bedingungen in einem Sideletter unterschrieben haben, von denen es wenige Monate später hieß sie wären mit 50+1 nicht vereinbar?

In diesem Sideletter haben sie zugesagt, "zeitnah" eine aoMV einzuberufen, um die Mitglieder darüber abstimmen zu lassen, ob Hasans 7 (nicht 50+1-konforme) Wünsche erfüllt werden sollen.

Sofern mich meine Erinnerung nicht trügt.

Ich frage nach...

harie(ohne R), Freitag, 12.07.2019, 00:45 (vor 4 Tagen) @ Randpositionslöwe


2016 musste in EK gewandelt werden.
HI stellte direkt beim Notartermin die Bedingungen im berühmten Sideletter.
Hätten Schmidt und Cassalette damals nicht unterschrieben, hätte es eine nPubkt Abzug gegeben.
Dieser 1 Punkt hätte am Ende den direkten Abstieg in die 3. Liga bedeutet.
Da kannst Dir vorstellen was sich das Präsidium da hätte anhören dürfen.

Soll man das so verstehen, dass Schmidt und Cassalette Bedingungen in einem Sideletter unterschrieben haben, von denen es wenige Monate später hieß sie wären mit 50+1 nicht vereinbar?

primär ging es darum die Genussrechte in Anteile der KGaA umzuwandeln. Dazu sollte bis Ende März eine ao MV einberufen werden die das beschliessen soll. Diese Umwandlung sollte dann bis 30.06. abgeschlossen sein.
Die Forderungen HIs kamen erst Anfang Februar bzw. Mai 17.

Hasans wöchentliche Larmoyanz-Depesche

Randpositionslöwe, Dienstag, 09.07.2019, 23:05 (vor 6 Tagen) @ laimerloewe (c)

was würde das denn eigentlich genau bringen?

Wenn man weiterhin mit Hasan zusammen arbeiten möchte bringt das tatsächlich nichts. Nach der MV gehe ich auch davon aus, dass man sich inzwischen wieder auf ein jährliches 2Mio Defizit eingependelt hat und entsprechend der letzten Jahre weiter wurschteln möchte. In diesem Kontext sehe ich ebenfalls keine Notwendigkeit den Vertrag zu kündigen. Leider fällt es mir gerade deswegen momentan ziemlich schwer diese empfundene emotionale Euphorie weiterhin aufrecht zu erhalten. :-(

RSS-Feed dieser Diskussion
powered by my little forum
Follow @loewenbar