Word Claudi! (Forum)

Löwe und Raute, Mittwoch, 03.04.2019, 21:06 (vor 15 Tagen)

Weder mag ich Claudia Roth noch die Grünen noch die TAZ. Aber hier kann ich jede Aussage unterschreiben. Ergänzend hätte ich mir ich mir in dem Interview noch die Überlegung gewünscht,wie viele Instanzen ein normales Mitglied in einem Fußballverein überwinden muss, ehe es über einen DFB-Präsidenten abstimmen darf. http://www.taz.de/Claudia-Roth-ueber-Grindel-Affaere/!5583464/

Mentalitätswandel nötig

Amafan, Samstag, 06.04.2019, 07:56 (vor 13 Tagen) @ Löwe und Raute

"Dabei darf bei allen berechtigten Debatten über die Struktur nicht vergessen werden, dass der DFB etwas Anderes ebenso dringend braucht: einen Wechsel in der Mentalität. Das betrifft nicht nur die offenkundig vorherrschende Mitnahmekultur in den Spitzengremien, sondern zum Beispiel auch die immense Kluft zwischen der Top-Ebene des deutschen Fußballs und der Basis. Diese Kluft ist nämlich so groß wie selten zuvor."

https://www.sueddeutsche.de/sport/dfb-grindel-praesident-1.4398191

Avatar

Unmöglich

Fred @, München, Samstag, 06.04.2019, 09:04 (vor 13 Tagen) @ Amafan

Servus,

ich halte einen solchen Wandel für nicht möglich. Krusten und Seilschaften durchziehen das Gebilde DFB. Ich sehe ehrlich gesagt für die Amateure, die primär eine Art Alibifunktion für das Gemeinnützigkeitsmäntelchen kommerzieller Strukturen haben, eine wachsende Wahrscheinlichkeit einer Verbandsneugründung. Dass statt 130 Millionen € am Ende nur 6 Mios von der DFL zum DFB-Amateurfußball wandern zeigt. worum es geht. Engelbert Kupkas Initiative oder auch das Thema IG Sport zeigen, dass sich der Amateursport notgedrungen neu organisiert. Der Sprung zum eigenen Verband ist eigentlich nicht mehr weit. Die glitzernde Profiwelt hat mit dem Amateursport nichts mehr zu tun.

VG
Fred

--
Sechzig München gibt's nur in Giasing!

Unmöglich

tomtom, Samstag, 06.04.2019, 12:57 (vor 13 Tagen) @ Fred

Passender Kommentar dazu auch im aktuellen „Spiegel“, Sportchef Udo Ludwig kommentiert: Die Amateure haben ausgespielt - Der DFB ist vom Sportkapitalismus überfordert und braucht eine neue Struktur.
Online gibt's nur den Anreißertext und die Kaufoption. Naja, mit Ludwigs Schlusssatz stimme ich nicht überein: “[D]as Beispiel Borussia Dortmund zeigt, dass man trotz Professionalität und großer Summen etwas vom Familienfest bewahren kann.“ Das halte ich für eine allzu idealisierende Deutung.

Aber wie Fred gesagt: Der Wandel ist nicht möglich. Der DFB wird in den kommenden Jahren weiter verkommen (ja, das hört sich bös an, ist aber so). Lösungen fallen mir auch keine ein – ja, natürlich neue Strukturen, unverbrauchte Leute. Am ehesten könnte noch der Druck von unten etwas bewirken, doch ob u.a. Initiativen von Vereinen und einer Einzelperson etwas bringen, muss man abwarten, doch besser als aussitzen und so weitermachen wie bisher sind sie allemal.

Servus,

ich halte einen solchen Wandel für nicht möglich. Krusten und Seilschaften durchziehen das Gebilde DFB. Ich sehe ehrlich gesagt für die Amateure, die primär eine Art Alibifunktion für das Gemeinnützigkeitsmäntelchen kommerzieller Strukturen haben, eine wachsende Wahrscheinlichkeit einer Verbandsneugründung. Dass statt 130 Millionen € am Ende nur 6 Mios von der DFL zum DFB-Amateurfußball wandern zeigt. worum es geht. Engelbert Kupkas Initiative oder auch das Thema IG Sport zeigen, dass sich der Amateursport notgedrungen neu organisiert. Der Sprung zum eigenen Verband ist eigentlich nicht mehr weit. Die glitzernde Profiwelt hat mit dem Amateursport nichts mehr zu tun.

VG
Fred

RSS-Feed dieser Diskussion
powered by my little forum
Follow @loewenbar