Gedenken an verstorbenen Neonnazi beim Chemnitzer FC (Forum)

tomtom, Montag, 11.03.2019, 08:45 (vor 75 Tagen)

Sehr übel das Ganze, treffende Überschrift bei SpOn: Ein Trauerspiel.

Gedenken an verstorbenen Neonnazi beim Chemnitzer FC

der chefanmerker, Montag, 11.03.2019, 08:55 (vor 75 Tagen) @ tomtom

im rausreden sind sie immer ganz schnell...
und was ich persönlich hasse wie die pest sind diese phrasen wie "das hat im fußball nichts verloren" - der scheißdreck hat nirgends etwas zu suchen, weder im fußball noch auf der straße noch daheim oder im keller.

Gedenken an verstorbenen Neonnazi beim Chemnitzer FC

tomtom, Montag, 11.03.2019, 09:10 (vor 75 Tagen) @ der chefanmerker

Danke für Deine Meinung und die Kritik, so traurig das Ganze ist, so „mustergültig“ ist das Verhalten einiger Beteiligter in diesem Trauerspiel.

im rausreden sind sie immer ganz schnell...
und was ich persönlich hasse wie die pest sind diese phrasen wie "das hat im fußball nichts verloren" - der scheißdreck hat nirgends etwas zu suchen, weder im fußball noch auf der straße noch daheim oder im keller.

Fanbeauftragte und zwei weitere CFC-Mitarbeiter geschasst

tomtom, Montag, 11.03.2019, 17:54 (vor 75 Tagen) @ tomtom

Nächster SpOn-Artikel zu diesem Thema: Doch kein Bollwerk
Auszug aus dem Artikel von Benjamin Knaack: „Am Montag ging der Verein dann noch einen Schritt weiter: Die Fanbeauftragte Schellenberg, ein Mitarbeiter der Kommunikationsabteilung sowie der Stadionsprecher wurden freigestellt. Der Verein erstattete Strafanzeige gegen Unbekannt. Der Insolvenzverwalter des Vereins, Klaus Siemon, berichtet von Warnungen von Mitarbeitern. Demnach hätten "massive Ausschreitungen" gedroht, wäre die Feier nicht vonstatten gegangen.“

Fanbeauftragte und zwei weitere CFC-Mitarbeiter geschasst

nordkurvenasso, Montag, 11.03.2019, 20:45 (vor 75 Tagen) @ tomtom

Aufgrund Tabellenstand und Regionalligareform dürfte der CFC, Kohle vorausgesetzt, sicherer Drittligist sein

Fanbeauftragte und zwei weitere CFC-Mitarbeiter geschasst

der chefanmerker, Dienstag, 12.03.2019, 07:51 (vor 74 Tagen) @ tomtom

Siehst du, tomtom, da sind doch gleich mehrere Punkte drin, die ich gestern meinte.
1. >>Der Verein sagt "Das Bedürfnis der Menschen nach gemeinsamer Trauer gilt es für uns zu respektieren."<<
Dann wird es durchgezogen und nun rollen Köpfe. Das hat doch nicht der Stadionsprecher genehmigt, auch wenn der scheinbar aus der Ecke kommt. Da sind Verein und Verband im Boot.
2. >>Der Nordostdeutsche Fußballverband leitete erste Maßnahmen ein, auch der Deutsche Fußball-Bund äußerte sich: "Wir distanzieren uns in aller Deutlichkeit von den Vorkommnissen im Chemnitzer Stadion (…)."<<
Sonst passiert da aber wohl eher selten was, nur wenn die Suppe mal überkocht. Und der Verband genehmigt doch soclh große Aktionen.
3. Die aufgeführten Gruppen sind zwar aufgelöst oder verboten - aber die Leute gibt es doch noch. Da wird nichts unternommen. Weder um die Leute in halbwegs geordnete Bahnen zu bringen und wenn das nicht klappt, aus dem Umfeld zu entfernen. Verein, Polizei, Verband, Politik im Boot.
4. >>Der Insolvenzverwalter des Vereins, Klaus Siemon, berichtet von Warnungen von Mitarbeitern. Demnach hätten "massive Ausschreitungen" gedroht, wäre die Feier nicht vonstatten gegangen.<<
Wer bedroht da wen und wie? Wenn man das im Vorfeld weiß... Hat die Polizei und die Politik also auch mitgespielt?

Und nun sind alle empört. Das ist doch nicht aus heiterem Himmel gefallen.
Und natürlich will Cottbus nicht gewusst haben um was es geht - ganz billige Ausrede.
Unwissenheit schütz vor Strafe nicht.

Neues aus Chemnitz: Chatprotokolle der Vereinsoffiziellen...

tomtom, Freitag, 15.03.2019, 17:22 (vor 71 Tagen) @ tomtom

Neben den Chatprotokollen der Vereinsoffiziellen, die das Portal Tag24 auswertete, ist auch die Rezeption in der Chemnitzer Amateursportszene interessant.
Mehr dazu bei Belltower.News; das Portal wird betrieben und verantwortet von der Amadeu Antonio Stiftung.

RSS-Feed dieser Diskussion
powered by my little forum
Follow @loewenbar