Was für Leute arbeiten eigentlich bei der "tz"? (Forum)

Amafan, Montag, 04.02.2019, 18:30 (vor 169 Tagen)
bearbeitet von Amafan, Montag, 04.02.2019, 18:38

Die reimen sich einen Scheiß zusammen. Unglaublich.

Aus ihrem "Artikel": "Präsident Robert Reisinger attackierte den Ismaik-Sprecher und selbsternannten Präsidentschaftsanwärter Saki Stimoniaris mit deutlichen Worten. Wenig später fehlte Reisinger in der Sendung Blickpunkt Sport im BR, in der er eigentlich hätte auftreten sollen - neben Stimoniaris. Am Ende saß Hasan Ismaiks Sprecher allein in der Sendung."

Alles falsch. Weder sollte Reisinger als Studiogast auftreten, noch saß Ismaiks Sprecher allein in der Sendung. Denn der war auch nicht als Gast vorgesehen. Studiogast in der Sendung war Felix Magath. Lediglich in einem 5-minütigen Einspieler sollten die Kontrahenten auf Wunsch des Senders gegeneinander in Stellung gebracht werden. Reisinger hat sich dem aber begründet verweigert.

Darf man davon ausgehen, dass Artikel der "tz" zu anderen Themen ähnlich sauber recherchiert sind?

Was für Leute arbeiten eigentlich bei der "tz"?

Ampfing, Montag, 04.02.2019, 19:09 (vor 169 Tagen) @ Amafan

lies dir einfach mal die ganzen überschriften auf der hauptseite durch, dann weißt du was für leute dort arbeiten... mit journalismus hat das nichts mehr zu tun.

Was für Leute arbeiten eigentlich bei der "tz"?

Schwabinger, Montag, 04.02.2019, 19:50 (vor 169 Tagen) @ Ampfing

Das ist nur noch Clickbait - für Dumme!

Was für Leute arbeiten eigentlich bei der "tz"?

A.S., Montag, 04.02.2019, 20:18 (vor 169 Tagen) @ Schwabinger

Florian Fussek weg (jetzt Pressesprecher Haching), Florian Weiss ebenfalls weg (jetzt Focus Online), nun gibt es meines Wissens nach nur Ulli Kellner und Ludwig Krammer als hauptamtliche Journalisten.

Allerdings mischen jetzt plötzlich noch viele, vermutliche freie Journalisten mit. Oder uas anderen Bereichen. Ein Christoph Englmann, Christopher Meltzer, den ich auch noch nie gelesen habe zuvor, Andreas Knobloch, Florian Schimak, Markus Giebel, Tim Ulrich. Der Artikel ist jetzt von Florian Naumann, ein bekennender SpVgg-Fan.

Das Ganze sieht plötzlich sehr konzeptlos aus. Kann es ggf. sein, dass da viele Freie nun mitschreiben? Würde mich auch interessieren. Vielleicht ein neuer Sparkurs?

Avatar

Und was ist beim BR los?

Nik ⌂ @, Montag, 04.02.2019, 20:08 (vor 169 Tagen) @ Amafan

Die haben angeblich dem Blogger was gesteckt: https://twitter.com/Ray270477/status/1092488025991507968?s=09

Und was ist beim BR los?

Amafan, Montag, 04.02.2019, 21:02 (vor 169 Tagen) @ Nik

Die haben angeblich dem Blogger was gesteckt: https://twitter.com/Ray270477/status/1092488025991507968?s=09

Gute Frage. Falls die beim BR das gemacht haben, wäre das ein Fall für den BR-Intendanten Ulrich Wilhelm und nicht mehr für Blickpunkt Sport. Da kann es dann richtig knallen.

Und was ist beim BR los?

A.S., Montag, 04.02.2019, 21:14 (vor 169 Tagen) @ Amafan

Das wird in der Sendung explizit gesagt. Zudem kann man, wenn man auf Pause drückt, die Zeilen im Brief lesen.

Die Frage die sich bei mir eher stellt ist die Frage ob der Inhalt des Briefes überhaupt veröffentlicht werden darf.

"Der Einzelne soll – ohne Beschränkung auf seine Privatsphäre – grundsätzlich selbst entscheiden können, wie er sich Dritten oder der Öffentlichkeit gegenüber darstellen will, ob und inwieweit von Dritten über seine Persönlichkeit verfügt werden kann; dazu gehört im besonderen auch die Entscheidung, ob und wie er mit einer eigenen Äußerung hervortreten will." (LG Hamburg, 324 O 687/16)

Machen wir uns nichts vor ....

buschi @, Grünwalder Stadion, Montag, 04.02.2019, 22:38 (vor 169 Tagen) @ A.S.

... unabhängig davon, wer wem was ggf. auf nicht legitime Art gesteckt hat - sollte die Begründung so stimmen ist das schwach und überhaupt nicht souverän. Schon ein Eigentor.

Was sollte man sich da vormachen?

Amafan, Montag, 04.02.2019, 22:51 (vor 169 Tagen) @ buschi

... unabhängig davon, wer wem was ggf. auf nicht legitime Art gesteckt hat - sollte die Begründung so stimmen ist das schwach und überhaupt nicht souverän. Schon ein Eigentor.

Sehe ich gar nicht. Was ist daran nicht zu verstehen:

„Die Verfahrensweise für eine Bewerbung ist in der Vereinssatzung klar geregelt. Wenn Herr Stimoniaris glaubt, er müsse außerhalb des vorgesehenen in­s­ti­tu­ti­o­nellen Rahmens für seine Bewerbung medialen Druck aufbauen, werde ich nicht als Verstärker dafür dienen. Die Wahrnehmung des TSV 1860 München in der Öffentlichkeit als fortwährender »Chaosclub« resultiert nicht zuletzt aus derartigem Verhalten.“

Die Begründung ist für mich mehr als verständlich.

Was sollte man sich da vormachen?

buschi @, Grünwalder Stadion, Montag, 04.02.2019, 23:31 (vor 169 Tagen) @ Amafan

Um diese Begründung geht es auch nicht.

Ich verzichte auf den link, aber lies Dir wenn Du willst mal durch, was der Griss aus dem Schreiben Reisinger an BR zitiert.
Wenn das korrekt zitiert ist, war das ausgesprochen schwach vom Präse.
Kann man sich ruhig mal eingestehen, auch wennman auf seiner Seite steht. Da stehe ich, aber ich stehe nicht auf blindes hinterhertappen, nur weil es vom „Richtigen“ gesagt wurde

Was ist daran verkehrt?

grasober, Dienstag, 05.02.2019, 00:03 (vor 169 Tagen) @ buschi

Ich hab mich jetzt mal hinreissen lassen auf dem Griss seine Seite zu gehen und dort folgendes gefunden:

“Nachdem ich erfahren habe, dass Sie eine TV-Aufzeichnung einer Stammtischveranstaltung des umstrittenen Bloggers Oliver Griss durchführen liessen, die Sie in Ihre Berichterstattung in Blickpunkt Sport einfliessen lassen wollen, sind die Voraussetzungen für unser geplantes Gespräch nicht mehr die gleichen. Dafür bitte ich um Verständnis.”

Finde ich sauber und klar formuliert. Dass der Reisinger keine Lust hat sich mit OG und dessen Clique öffentlich auseinanderzusetzen kann ich gut verstehen. Nicht nur, aber auch vor dem Hintergrund dass auf Grenzdebil24 in den Kommentaren öffentlich zu körperlicher Gewalt gegen Reisinger, Drees und Beer aufgerufen wurde, ohne dass es der Blogbetreiber für nötig gehalten hätte solche Kommentare so zeitnah zu löschen wie manch andere.
Und dass sich der Präse nicht hinter irgendwelchen fiktiven Terminschwierigkeiten verschanzt, sondern klar sagt "mit dem rede ich nicht, und über dem seine Hetzparolen rede ich auch nicht", das finde ich nicht schwach, sondern ausgesprochen stark.

Was ist daran verkehrt?

Amafan, Dienstag, 05.02.2019, 07:34 (vor 169 Tagen) @ grasober

Ich hab mich jetzt mal hinreissen lassen auf dem Griss seine Seite zu gehen und dort folgendes gefunden:

“Nachdem ich erfahren habe, dass Sie eine TV-Aufzeichnung einer Stammtischveranstaltung des umstrittenen Bloggers Oliver Griss durchführen liessen, die Sie in Ihre Berichterstattung in Blickpunkt Sport einfliessen lassen wollen, sind die Voraussetzungen für unser geplantes Gespräch nicht mehr die gleichen. Dafür bitte ich um Verständnis.”

Finde ich sauber und klar formuliert. Dass der Reisinger keine Lust hat sich mit OG und dessen Clique öffentlich auseinanderzusetzen kann ich gut verstehen. Nicht nur, aber auch vor dem Hintergrund dass auf Grenzdebil24 in den Kommentaren öffentlich zu körperlicher Gewalt gegen Reisinger, Drees und Beer aufgerufen wurde, ohne dass es der Blogbetreiber für nötig gehalten hätte solche Kommentare so zeitnah zu löschen wie manch andere.
Und dass sich der Präse nicht hinter irgendwelchen fiktiven Terminschwierigkeiten verschanzt, sondern klar sagt "mit dem rede ich nicht, und über dem seine Hetzparolen rede ich auch nicht", das finde ich nicht schwach, sondern ausgesprochen stark.

Genauso sehe ich das auch!

Was ist daran verkehrt?

buschi @, Grünwalder Stadion, Dienstag, 05.02.2019, 08:22 (vor 168 Tagen) @ Amafan

Sehe ich komplett anders
Das wäre eine gute Gelegenheit gewesen, den Griss vorzuführen und Überlegenheit zu demonstrieren.
So bleibt der Eindruck der beleidigten Leberwurst. Bei mir.
Und Hetzparolen. Come on. Was haben wir dem wildmoser alles gewünscht. Da ist mir zu billig. Zu einseitig. Das stört mich.

Was ist daran verkehrt?

A.S., Dienstag, 05.02.2019, 08:47 (vor 168 Tagen) @ buschi

Ich finde die Entscheidung nachvollziehbar. Die Begründung ist auch völlig in Ordnung und legitim. Taktisch gesehen hätte ich jedoch anders entschieden. Ich hätte den Interview-Termin wahrgenommen und nur die wesentliche Fragen beantwortet.

"Ja, ich habe mich gemeinsam mit Sitzberger und Schmidt für eine erneute Kandidatur beworben. Wir würden gerne unsere Arbeit fortsetzen. Wir akzeptieren die satzungsgemäßen Regularien und warten nun auf eine Entscheidung des Verwaltungsrates. Wie auch immer die aussieht, ich werde sie akzeptieren. Dass ich für einen Konsolidierungskurs stehe ist bekannt. Darüber hinaus möchte ich mich nicht an einem vorgezogenen Wahlkampf, der conträr zur Satzung verläuft, beteiligen. Ich bestätige nur, dass ich meine Bewerbung abgegeben habe und entsprechend dem Verwaltungsrat, sofern er das wünscht, Rede und Antwort stehe."

Was ist daran verkehrt?

Amafan, Dienstag, 05.02.2019, 09:15 (vor 168 Tagen) @ buschi

Das wäre eine gute Gelegenheit gewesen, den Griss vorzuführen und Überlegenheit zu demonstrieren.

Mit vielleicht drei Sätzen in einem 3 Minuten langen Beitrag, von dem du nicht weißt, wie sie geschnitten werden? Wenn ich mir den fertigen Beitrag ansehe, führst du da gar nichts vor, weil dafür weder Zeit noch Raum ist.

Sowas kann man sich nur konsequent verweigern. Deshalb finde ich es gut.

Was ist daran verkehrt?

buschi @, Grünwalder Stadion, Dienstag, 05.02.2019, 09:38 (vor 168 Tagen) @ Amafan

Ich fand das Wegducken und das Ignorieren von Kritik, egal ob berechtigt oder nicht, noch nie gut.
Löst nix, verschärft die Fronten und gibt der Gegenseite Stoff zum zusammenrücken, weil nicht ernst genommen.
Denselben Fehler machen die etablierten Parteien seit ein paar Jahren, mit erschreckendem Resultat.

Was ist daran verkehrt?

Amafan, Dienstag, 05.02.2019, 11:49 (vor 168 Tagen) @ buschi
bearbeitet von Amafan, Dienstag, 05.02.2019, 13:38

Ich fand das Wegducken und das Ignorieren von Kritik, egal ob berechtigt oder nicht, noch nie gut.
Löst nix, verschärft die Fronten und gibt der Gegenseite Stoff zum zusammenrücken, weil nicht ernst genommen.
Denselben Fehler machen die etablierten Parteien seit ein paar Jahren, mit erschreckendem Resultat.

Ich verstehe dich, glaube aber dein Vergleich hinkt stark.

PS: Was die etablierten Parteien anbelangt, die du zum Vergleich heranziehst, habe ich ein anderes Verständnis von deren Entwicklung. Das zu diskutieren, würde aber in einem Fußballforum zu weit führen. Falls es dich interessiert, ich finde viele meiner Gedanken in dieser Beschreibung wieder: https://www.globkult.de/geschichte/zeitgeschichte/1307-kante-zeigen-die-demokratie-lebt-nicht-vom-streit,-sondern-vom-argument

Was ist daran verkehrt?

Young_Chris @, Mittwoch, 06.02.2019, 12:29 (vor 167 Tagen) @ buschi

Man muss doch nicht über jedes Stöckchen hupfen, dass einem von den Medien oder von einem - wie auch immer gearteten - Kontrahenten hingehalten wird. Ich sehe es genau gegenteilig: Die Fronten verhärten sich eher mehr (geht das überhaupt noch?), wenn der amtierende Präsident dieses armselige Schauspiel mitmacht.

Was ist daran verkehrt?

Commander, Mittwoch, 06.02.2019, 18:41 (vor 167 Tagen) @ Young_Chris

Man muss doch nicht über jedes Stöckchen hupfen, dass einem von den Medien oder von einem - wie auch immer gearteten - Kontrahenten hingehalten wird. Ich sehe es genau gegenteilig: Die Fronten verhärten sich eher mehr (geht das überhaupt noch?), wenn der amtierende Präsident dieses armselige Schauspiel mitmacht.

So isses.

Sinnvoll wäre - ohne jetzt die Satzung genau zu kennen - wenn der VR möglichst schnell eine Entscheidung treffen würde. In etwa so,

Das Präsidium tritt geschlossen zur Wiederwahl an. Der VR sieht keinen Anlass, ein Präsidiumsmitglied abzuberufen und dafür andere Kandidaten zu bestellen.

Fertig. Ende Gelände.

Hat der BR bei einer PR-Kampagne geholfen?

tomtom, Dienstag, 05.02.2019, 08:47 (vor 168 Tagen) @ buschi

Wenn ich das Ganze von Anfang betrachte, habe ich den unguten Eindruck, dass sich der BR – wohl mehr oder weniger – blauäugig in eine PR-Kampagne Ismaiks & Co. einspannen ließ – der ziemlich schwache Thomas Klinger, der schale Informationsgehalt der Sendung sind weitere Belege dafür. Robert Reisinger wollte da eben nicht mitwirken; gut, sonderlich filigran hat er das auch nicht ausgedrückt.

Was, Thomas Klinger macht jetzt 1860-Berichte?????

Löwenbomber, Dienstag, 05.02.2019, 12:01 (vor 168 Tagen) @ tomtom

Dann kann Sky ja auch gleich Uli Köhler was Pro Ismaik machen lassen.

Langsam verzweifle ich echt an der Lügenpresse ;-)

RSS-Feed dieser Diskussion
powered by my little forum
Follow @loewenbar