Hier die verspäteten, aber umso gewagteren Prognosen 2019 (Forum)

hjs prognostikator, Donnerstag, 03.01.2019, 22:01 (vor 79 Tagen)

1. Sechzig wird nach guter Rückrunde Siebter. Zwischenzeitlich wird an den Aufstiegsrängen geschnuppert, auf denen am Ende Karlsruhe und Osnabrück landen. Unterhaching wird Dritter und scheitert in den Aufstiegsspielen. Hinten erwischt es diverse Ossiklubs, die Bayern-Amateure schaffen es jedoch auf dramatisch-erbauliche Weise nicht nach oben.

2. Die Zweite landet im gesicherten Mittelfeld, weder A- noch B-Junioren schaffen es nach oben.

3. Der Investor investiert nicht mehr. Verkaufen tut er aber auch nicht. Die Nadelstiche werden heftiger, aber das Pieksen bleibt folgenlos. Der Schwäbische Hausfrauen-Kurs führt dazu, dass im Sommer acht Spieler verkauft, dafür nur zwei geholt und zwei aus der zweiten Mannschaft hochgeholt werden. Bierofka und Scharold kündigen daraufhin an, auch 2019 keine Weihnachtsfeier zu veranstalten.

4. (Aktualisiert): Die externe Machbarkeitsstudie lässt 25.000 Zuschauer durchaus machbar erscheinen, spricht aber von einer dann notwendigen langfristigen Pacht-Lösung, gemäß der Sechzig sich an den Ausbaukosten über eine entsprechende Pacht beteiligen soll. Stadt und Verein bilden eine gemeinsame Arbeitsgruppe. Die Bagger sollen 2021 anrollen, die Modernisierung erfolgt im laufenden Betrieb.

5. Meister wird ganz knapp und dramatisch Dortmund, Nürnberg und Hannover steigen ab. Köln und Hamburg kehren zurück, Union verliert die Relegation gegen Stuttgart. Gähn.

6. Zur internationalen Politik: In Syrien wird Assad inzwischen international wieder anerkannt, die Kurden werden unterstützen ihn inzwischen auch, weil sie Angst vor den Türken haben, Putin lacht aber nicht, weil er sich ungewohnten sozialen Protesten stellen muss. Die Wirtschaftsdaten sind zu schlecht, außerdem dürfen die Russen inzwischen nicht mal mehr beim Biathlon mitmachen. Netanyahu wird wegen Korruption des Amtes enthoben, May gewinnt am 15. Januar die Brexit-Abstimmung, die Europawahl wird verheerend, Manni Weber aber Kommissionspräsident. Selbst Martin Sonneborn ruft vor der Wahl auf, diesmal nicht ihn zu wählen, sondern eine echte Partei. Was ihm aber niemand abnimmt, weshalb er wiedergewählt wird. Und wie sie das lustig finden, diese Studenten.

7. Der Abschlussbericht des Sonderermittlers Mueller enthält so viel brisantes Material, dass der US-Kongress ein Amtsenthebungsverfahren beginnt. Nach anfänglichem großen Tönen, es den „Idioten so richtig zu zeigen“, tritt Trump zwei Tage später zurück. Sein Nachfolger wird Vizepräsident Pence, der zwar viel weniger korrupt, dafür aber deutlich konservativer ist.

8. Der Merz-Flügel in der Union gibt keine Ruhe und torpediert die Arbeit der Großen Koaliton. Nach einem für die Union sehr schlechten Ergebnis bei der Europawahl stellen die Berliner Journalisten überrascht fest, dass Merkel ja gar nicht so einfach an Krampp-Karrenbauer übergeben kann, weil die dem Bundestag gar nicht angehört. Merkel stellt die Vertrauensfrage. Es kommt zu Neuwahlen im September. Die Union erhält etwas über 30 Prozent und regiert nun endlich mit Jamaika. Die SPD landet knapp vor Grünen und AfD auf Platz 2.

9. Sechzig beschließt bei der Mitgliederversammlung im Juli, eine Abteilung für Mädchen- und Frauenfußball einzuführen, da der Schreiber dieser Zeilen es endlich schafft, einen entsprechenden Antrag zu schreiben. Der Blogger tobt und geifert, was aber auch damit zu tun hat, dass Robert Reisinger bei der gleichen Versammlung mit großer Mehrheit wiedergewählt wird.

10. Eine privat-beruflichen Vorhersage, die ich hinter dem geheimnisvollen Kürzel B3 verstecke.

Hier die verspäteten, aber umso gewagteren Prognosen 2019

BlueMagic, Freitag, 04.01.2019, 09:20 (vor 79 Tagen) @ hjs prognostikator

zu 4:
Das wäre eine schöne Lösung. Ich hoffe, du behältst in dem Punkt Recht.

zu 10:

Habe natürlich gleich mal nach diesem geheimnisvollen Kürzel gegoogelt und bin dabei davon ausgegangen, dass du nicht als Ministerialrat ins KuMi wechseln wirst. Dafür hast einfach das falsche Parteibuch.
Schon immer wieder erstaunlich, welch schwindelerregende Höhen Zulagen im Beamtenbereich erreichen können. Da könnten ja die Selbstständigen oder Banker hier gleich richtig neidisch werden.
Aber die damit verbundenen Aufgaben sind vermutlich recht attraktiv.

Hier die verspäteten, aber umso gewagteren Prognosen 2019

hjs helfend, Freitag, 04.01.2019, 09:40 (vor 79 Tagen) @ hjs prognostikator

Du liegst falsch. Zum Staat wechsel ich nicht, es sei denn, die AfD übernimmt in München den OB. Was ich mein, is über Google nicht rauszukriegen. Oder vielleicht das 1284319191. Ergebnis.

Hier die verspäteten, aber umso gewagteren Prognosen 2019

Joerg ⌂ @, Samstag, 05.01.2019, 13:00 (vor 78 Tagen) @ hjs helfend

Du liegst falsch. Zum Staat wechsel ich nicht, es sei denn, die AfD übernimmt in München den OB. Was ich mein, is über Google nicht rauszukriegen. Oder vielleicht das 1284319191. Ergebnis.

wirst du oberstudiendirektor oder studiendirektor

Hier die verspäteten, aber umso gewagteren Prognosen 2019

hjs oberchef, Sonntag, 06.01.2019, 08:40 (vor 77 Tagen) @ Joerg

Studiendirektor, wenn ich die letzten zwei Monate der Probezeit noch rumriege. Aber das ist nicht gemeint. Is außerdem A15.

Hier die verspäteten, aber umso gewagteren Prognosen 2019

Paul, Sonntag, 06.01.2019, 12:55 (vor 77 Tagen) @ hjs oberchef

Schulrat ?

Hier die verspäteten, aber umso gewagteren Prognosen 2019

Joerg ⌂ @, Sonntag, 06.01.2019, 13:48 (vor 76 Tagen) @ Paul

Schulrat ?

Robert Lemke ???
gehe ich recht in der annahme, dass eine spd-mitgliedschaft dort unten eher nicht förderlich ist ? bei uns hier ist sie das, schuldezernentin grüne, rathauschef spd, da kann selbst das kultusministerium einen spd-schulrat nicht verhindern . . .
der rathauschef ist doch auch spd in münchen, schuldezernent auch ? wenn ja
dann Schulrat !!!

Systemunterschiede

hjs erklärend, Montag, 07.01.2019, 10:41 (vor 76 Tagen) @ Joerg

Also. Es gibt auf der einen Seite die staatlichen Schulen (alle Grund- und Hauptschulen, zwei Drittel der Gymnasien) und die staatliche Schulaufsicht, sowie natürlich die Schulverwaltung bis hoch ins Ministerium. Die Verwaltung hier ist stark CSU-dominiert, seit Jahrzehnten in schwarzer Hand. Jetzt gibt es einen FW-Minister mit Staatssekretär, der wird sich, wenn er andere Vorstellungen hat, da schwer tun. Hier werden auch die Lehrpläne geschrieben, d.h., dass es natürlich Berührungspunkte zu den kommunalen Schulen gibt.

Auf der anderen Seite gibt es in München ein relativ großes kommunales Schulwesen, in dem ich arbeite (fast alle Realschulen, ein Drittel der Gymnasien, Berufschulen), dazu gehört auch eine relativ kleine Schulverwaltung (Referat für Bildung und Sport, übrigens auch für das Sechzger Stadion zuständig). An der Spitze steht hier die Referntin Beatrix Zurek (SPD und ja auch bei Sechzig).

Nun könnte es durchaus so sein, dass einem bei einer Bewerbung in die Schulverwaltung der Landeshauptstadt da das rote Parteibuch ein wenig hilfreich wäre. Alledings gibt es da zum einen wenig interessante Posten und zum andren ist bei allen höheren Posten (z.B. bei der Referentin) die (CSU-dominierte) Regierung von Oberbayern als Aufsichtsbehörde bei rotem Filz sehr hellhörig. Ich bestreite nicht, dass es das nicht doch gibt, aber dem sind enge Grenzen gesetzt.

Was micht betrifft, so kommt für mich Verwaltung nicht in Frage, da ich Lehrer fürs Unterrichten geworden bin. Weder bei der Stadt noch beim Staat.

Systemunterschiede

Joerg ⌂ @, Montag, 07.01.2019, 15:41 (vor 75 Tagen) @ hjs erklärend

danke für die erklärung, oberstudienrat kanns ja nicht sein a14, also b3 ????
kapitulation

Hier die verspäteten, aber umso gewagteren Prognosen 2019

Busfahra_, Freitag, 04.01.2019, 15:58 (vor 78 Tagen) @ hjs prognostikator

9. Sechzig beschließt bei der Mitgliederversammlung im Juli, eine Abteilung für Mädchen- und Frauenfußball einzuführen, da der Schreiber dieser Zeilen es endlich schafft, einen entsprechenden Antrag zu schreiben. Der Blogger tobt und geifert, was aber auch damit zu tun hat, dass Robert Reisinger bei der gleichen Versammlung mit großer Mehrheit wiedergewählt wird.

Eine eigene Abteilung? Sollte das nicht eher zur FA gehören? Dann wär's natürlich eher was für die Abteilungsversammlung...

RSS-Feed dieser Diskussion
powered by my little forum
Follow @loewenbar