Mal wieder ganz bitter ....... (Forum)

BlueMagic, Montag, 09.07.2018, 08:52 (vor 130 Tagen)

... die Lektüre des Münchner Teils der SZ heute. Da geht es um den NSU-Prozess. Unter der Überschrift "München und der NSU" ist u.a. von einem Karl-Heinz S. (verurteilter Rechtsterrorist, führender Kader des "dritten Wegs") die Rede, der Kontakte zur Münchner Pegida und in die Hooligan-Szene des TSV 1860 pflegt.

Mir wird immer ganz mulmig, wenn ich lesen muss, dass unsere "Szene" da immer noch so anfällig ist und sich von diesen Leuten hofieren lässt. Zusätzlich dazu, dass ich dieses rechte Gschwerl im Zusammenhang mit Sechzig überhaupt nicht sehen und hören will, ist das auch für die Versuche, das Stadionthema in die richtige Richtung zu treiben, nicht gerade förderlich. Das wird nämlich hier im Rathaus sehr wohl zur Kenntnis genommen und erschwert die Verhandlungsposition. Vielleicht nicht öffentlich, aber im Hinterkopf denkt sich bestimmt der eine oder andere, dass er diese Idioten nicht auch noch unterstützen mag.
Megakacke das!

Kennt den Typen jemand und kann ihm klar sagen, dass er mehr als unerwünscht ist?

Mal wieder ganz bitter .......

tomtom, Montag, 09.07.2018, 09:32 (vor 130 Tagen) @ BlueMagic

Ja mei, freilich sind die einschlägigen Kameraden bei den Löwenfans gegen Rechts (LFgR) aber auch in der Vereins- und Geschäftsführung bekannt und man tut alles mögliche, um diesen Leuten klar zu machen, dass sie nicht dazugehören.

Kontraproduktiv sind indes freilich Leute, die in gewissen Blogs ungestört die LFgR diffamieren („Linksradikale“) oder verantwortliche Leute aus der Fanszene, die schlichtweg auf dem rechten Auge blind sind respektive solche Aktivitäten etwa nach dem Motto „Wir sind doch alles Löwen – und allein das zählt!“ verharmlosen oder tolerieren. Aber wem erzähle ich das.

... die Lektüre des Münchner Teils der SZ heute. Da geht es um den NSU-Prozess. Unter der Überschrift "München und der NSU" ist u.a. von einem Karl-Heinz S. (verurteilter Rechtsterrorist, führender Kader des "dritten Wegs") die Rede, der Kontakte zur Münchner Pegida und in die Hooligan-Szene des TSV 1860 pflegt.

Mir wird immer ganz mulmig, wenn ich lesen muss, dass unsere "Szene" da immer noch so anfällig ist und sich von diesen Leuten hofieren lässt. Zusätzlich dazu, dass ich dieses rechte Gschwerl im Zusammenhang mit Sechzig überhaupt nicht sehen und hören will, ist das auch für die Versuche, das Stadionthema in die richtige Richtung zu treiben, nicht gerade förderlich. Das wird nämlich hier im Rathaus sehr wohl zur Kenntnis genommen und erschwert die Verhandlungsposition. Vielleicht nicht öffentlich, aber im Hinterkopf denkt sich bestimmt der eine oder andere, dass er diese Idioten nicht auch noch unterstützen mag.
Megakacke das!

Kennt den Typen jemand und kann ihm klar sagen, dass er mehr als unerwünscht ist?

Das stimmt so nicht ganz

Kenner, Montag, 09.07.2018, 09:57 (vor 130 Tagen) @ BlueMagic

... die Lektüre des Münchner Teils der SZ heute. Da geht es um den NSU-Prozess. Unter der Überschrift "München und der NSU" ist u.a. von einem Karl-Heinz S. (verurteilter Rechtsterrorist, führender Kader des "dritten Wegs") die Rede, der Kontakte zur Münchner Pegida und in die Hooligan-Szene des TSV 1860 pflegt.

Mir wird immer ganz mulmig, wenn ich lesen muss, dass unsere "Szene" da immer noch so anfällig ist und sich von diesen Leuten hofieren lässt. Zusätzlich dazu, dass ich dieses rechte Gschwerl im Zusammenhang mit Sechzig überhaupt nicht sehen und hören will, ist das auch für die Versuche, das Stadionthema in die richtige Richtung zu treiben, nicht gerade förderlich. Das wird nämlich hier im Rathaus sehr wohl zur Kenntnis genommen und erschwert die Verhandlungsposition. Vielleicht nicht öffentlich, aber im Hinterkopf denkt sich bestimmt der eine oder andere, dass er diese Idioten nicht auch noch unterstützen mag.
Megakacke das!

Kennt den Typen jemand und kann ihm klar sagen, dass er mehr als unerwünscht ist?

Besagter Karl-Heinz S. interessiert sich nicht groß für Fußball, rennt aber bei seinen politischen Aktivitäten gern mit einer in der Hooligan-Szene bekannten schon etwas älteren Frau rum. Sie ist der Link zu 1860. Wobei die Frau Schwierigkeiten hat, in der Szene noch Akzeptanz zu finden, seit bekannt ist, was sie sonst in ihrer Freizeit treibt. Sie jammert gern, dass sie bei 1860 ausgeschlossen und gemieden würde.

Das stimmt so nicht ganz

BlueMagic, Montag, 09.07.2018, 10:14 (vor 130 Tagen) @ Kenner

Aha. Wenn das stimmt, geht meine Kritik an der Naivität der "Szene" vielleicht einen Ticken zu weit. Trotzdem ist es einfach Scheiße, dass man es offensichtlich nicht schafft, die Nähe der 1860-Fanszene zu ultrarechten Kreisen aus der Öffentlichkeit zu bekommen.

Das stimmt so nicht ganz

Nikiforov, Montag, 09.07.2018, 10:22 (vor 130 Tagen) @ BlueMagic

Aha. Wenn das stimmt, geht meine Kritik an der Naivität der "Szene" vielleicht einen Ticken zu weit. Trotzdem ist es einfach Scheiße, dass man es offensichtlich nicht schafft, die Nähe der 1860-Fanszene zu ultrarechten Kreisen aus der Öffentlichkeit zu bekommen.

Völlig richtig. Und auch wenn bei den Löwen leider noch zu viele rechte Deppen rumrennen: In der aktiven Fanszene ist doch mittlerweile allgemein anerkannt, dass Rassismus scheiße ist und Nazis, die Sechzig als Plattform ausnutzen wollen, auszugrenzen sind, oder?
So ist das zumindest bei mir angekommen und das finde ich einen Fortschritt verglichen mit früheren Zeiten. Ob das in der Öffentlichkeit auch so ankommt oder ob man da "nur" die vortrefflichen aber zahlenmäßig doch begrenzten LFGR sieht, ist die andere Frage.

Das stimmt so nicht ganz

laimerloewe (c), Montag, 09.07.2018, 10:25 (vor 130 Tagen) @ Nikiforov

ich sah besagte Dame vor einem spiel letzte Saison am candid platz stehen, wie sie versuchte, Gespräche mit den "jungen" zu beginnen und dabei aktiv gemieden wurde und am ende recht verloren da rum stand. das gibt mir Hoffnung!

Das stimmt so nicht ganz

Nikiforov, Montag, 09.07.2018, 10:57 (vor 130 Tagen) @ laimerloewe (c)

ich sah besagte Dame vor einem spiel letzte Saison am candid platz stehen, wie sie versuchte, Gespräche mit den "jungen" zu beginnen und dabei aktiv gemieden wurde und am ende recht verloren da rum stand. das gibt mir Hoffnung!

Tsts, die Jugend von heute... ;-)
Sehr erfreulich!

Das stimmt so nicht ganz

Kenner, Dienstag, 10.07.2018, 10:19 (vor 129 Tagen) @ BlueMagic

Aha. Wenn das stimmt, geht meine Kritik an der Naivität der "Szene" vielleicht einen Ticken zu weit. Trotzdem ist es einfach Scheiße, dass man es offensichtlich nicht schafft, die Nähe der 1860-Fanszene zu ultrarechten Kreisen aus der Öffentlichkeit zu bekommen.

Früher war besagte Frau Mitglied beim TSV. Sie kam einem offiziellen Vereinsausschluss durch freiwilligen Austritt zuvor. Ihr Ausschluss war bereits beantragt. Andere "Kameraden" konnten gar nicht erst Mitglied werden.

RSS-Feed dieser Diskussion
powered by my little forum
Follow @loewenbar