Beatrix Zurek zum Sechzgerstadion (Forum)

Busfahra_, Donnerstag, 28.12.2017, 12:57 (vor 326 Tagen) @ Commander

Genau der gleiche Kardinalfehler wurde 2010 von der "Stadionkommission" gemacht. Die Stadionkommission hat allerdings nachgewiesen, dass die Auflagen der DFL für die 2. BL einzuhalten sind. Also, was die Zurek da anführt als Grund, warum es "wahrscheinlich nicht möglich" sein soll, ist eigentlich widerlegt.

Dummerweise hat die DFL die Auflagen in den letzten Jahren massiv nach oben geschraubt, daher kann man aus den Ergebnissen der Stadionkommision von 2010 nicht unbedingt Rückschlüsse auf die aktuelle Situation ziehen.

Damit wir uns nicht falsch verstehen:
Ich bin überzeugt, dass die DFL-Auflagen in Giesing erfüllbar sind, falls die Verantwortlichen aus Politik und Verwaltung das wollen!
Grundvoraussetzung ist aber zunächst, dass sich die Verantwortlichen der KGaA positionieren und sich dazu äußern, wo künftig - abhängig von der Ligazugehörigkeit - gespielt werden soll.


Was die DFL-Tauglichkeit des Stadions angeht, sehe ich hauptsächlich zwei Knackpunkte:
1.) Die Zuschauerbereiche müssen mittlerweile komplett überdacht sein. Wobei das grundsätzlich als Umbau im Bestand machbar sein sollte, wenn - wie schon geschrieben - die Verantwortlichen das wollen. Dann geht bekanntermaßen ja vieles;-)

2.) Das weitaus größere Problem dürfen die von Beatrix Zurek erwähnten Flächen für die TV-Übertragungen sein. Diesbezüglich gelten aktuelle folgende Regelungen:

Der Ü-Technik-Stellplatz soll unmittelbar an die Produktionsseite des Stadions angrenzen. Er muss in Stadien der Bundesliga bei günstiger Ausdehnung (z. B. bei einer quadratischen oder leicht rechtwinkligen Grundfläche wie 30x40 Meter; 35x40 Meter) aus einer Fläche von mindestens 1.200 m2 (2. Bundesliga: mindestens 800 m²) bestehen; bei ungünstiger Ausdehnung (z. B. durch Verwinkelung oder Baumbepflanzung) aus einer Fläche von mindestens 1.400 m2 (2. Bundesliga: mindestens 1.200 m²). Der DFL e.V. empfiehlt die Zurverfügungstellung eines Ü-Technik-Stellplatzes mit einer Fläche von mindestens 1.600 m².
Darüber hinaus muss der Ü-Technik-Stellplatz die folgenden Vorgaben erfüllen:
• Horizontale, durchweg ebene Ausrichtung (Neigung max. 3%);
• Gepflasterter oder asphaltierter Untergrund (ggf. Rasengittersteine);
• Traglast von mindestens 40 Tonnen;
• Ausreichend dimensionierte und ohne äußere Einflüsse (z. B. niedrige Äste) nutzbare, befestigte Zu- und Abfahrtwege;
• Ausreichend dimensionierte Zufahrtstore inkl. ausreichend dimensionierten Rangier-
bzw. Wendeflächen;
• Arbeitsbeleuchtung gemäß Arbeitsstättenverordnung (ArbStättV), die kurz vor
Einbruch der Dunkelheit bis zum Ende der letzten Abbauarbeiten sowie in Einzelfällen
auch bereits bei in der Morgendämmerung beginnenden Aufbauarbeiten
eingeschaltet werden und bleiben muss.

Da braucht's ein paar kreative Ideen und leicht wird das sicher nicht.
Aber schon Vorfeld das altbekannte "es gähd hoid ned" anzustimmen ist definitiv nicht angebracht. Wenn alle wollen, lassen sich auch Lösungen finden.


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum
Follow @loewenbar